Abo
  • IT-Karriere:

Unternehmenschat: Slack will bei 140 Millionen US-Dollar Verlust an die Börse

Wie Spotify will nun auch der Betreiber des Chatdienstes Slack per Direktplatzierung an die Börse. Das Unternehmen macht zwar einen Verlust von rund 140 Millionen US-Dollar, konnte seinen Umsatz in den vergangenen Jahren aber massiv steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack will per Direktplatzierung an die Börse.
Slack will per Direktplatzierung an die Börse. (Bild: NOAH BERGER/AFP/Getty Images)

Der gleichnamige Betreiber des Chatdienstes Slack hat seinen Börsengang der SEC (Securities and Exchange Commission) offiziell angemeldet. Statt eines sonst eher üblichen Börsengangs mit Aktienangebot will Slack per Direktplatzierung an die Börse gehen. Hierbei können bestehende Investoren und Anteilseigner ihre Aktien direkt verkaufen. Slack soll mit dem Tickersymbol SK an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Diese Art des eher ungewöhnlichen Börsengangs hatte zuletzt auch der Musikstreamingdienst Spotify gewählt. Dabei können unter anderem Gebühren eingespart werden und die bisherigen Investoren können ihre Anteile direkt verwerten, wobei das Aktienvolumen nicht vergrößert wird, da keine neuen ausgegeben werden.

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht sind zwar ein stark steigender Umsatz, aber auch ein gleichbleibend hoher Verlust ausgewiesen. So lagen die Verluste für die vergangenen drei Geschäftsjahre bei 146 Millionen, 140 Millionen und rund 139 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum konnte Slack seinen Umsatz aber von 105 Millionen auf 220 Millionen und zuletzt gar auf rund 400 Millionen US-Dollar steigern. Das entspricht einem Wachstum von Jahr zu Jahr von 110 Prozent beziehungsweise 82 Prozent.

Den Angaben zufolge hat Slack derzeit etwa 10 Millionen aktive tägliche Nutzer und mehr als 88.000 zahlende Kunden. Davon seien 575 Kunden mit einem Jahresumsatz von über 100.000 US-Dollar. Diese Kunden seien für rund 40 Prozent des gesamten Umsatzes von Slack verantwortlich. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Slack das Konkurrenzprodukt Hipchat von Atlassian übernommen und eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Fun 29. Apr 2019 / Themenstart

Wo war da gleich noch mal der Unterschied?

aLpenbog 29. Apr 2019 / Themenstart

Nun ja im Grunde ist es IRC mit Bildern und ein paar Schnittstellen. Aber klar auch das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /