• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmenschat: Slack will bei 140 Millionen US-Dollar Verlust an die Börse

Wie Spotify will nun auch der Betreiber des Chatdienstes Slack per Direktplatzierung an die Börse. Das Unternehmen macht zwar einen Verlust von rund 140 Millionen US-Dollar, konnte seinen Umsatz in den vergangenen Jahren aber massiv steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack will per Direktplatzierung an die Börse.
Slack will per Direktplatzierung an die Börse. (Bild: NOAH BERGER/AFP/Getty Images)

Der gleichnamige Betreiber des Chatdienstes Slack hat seinen Börsengang der SEC (Securities and Exchange Commission) offiziell angemeldet. Statt eines sonst eher üblichen Börsengangs mit Aktienangebot will Slack per Direktplatzierung an die Börse gehen. Hierbei können bestehende Investoren und Anteilseigner ihre Aktien direkt verkaufen. Slack soll mit dem Tickersymbol SK an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Diese Art des eher ungewöhnlichen Börsengangs hatte zuletzt auch der Musikstreamingdienst Spotify gewählt. Dabei können unter anderem Gebühren eingespart werden und die bisherigen Investoren können ihre Anteile direkt verwerten, wobei das Aktienvolumen nicht vergrößert wird, da keine neuen ausgegeben werden.

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht sind zwar ein stark steigender Umsatz, aber auch ein gleichbleibend hoher Verlust ausgewiesen. So lagen die Verluste für die vergangenen drei Geschäftsjahre bei 146 Millionen, 140 Millionen und rund 139 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum konnte Slack seinen Umsatz aber von 105 Millionen auf 220 Millionen und zuletzt gar auf rund 400 Millionen US-Dollar steigern. Das entspricht einem Wachstum von Jahr zu Jahr von 110 Prozent beziehungsweise 82 Prozent.

Den Angaben zufolge hat Slack derzeit etwa 10 Millionen aktive tägliche Nutzer und mehr als 88.000 zahlende Kunden. Davon seien 575 Kunden mit einem Jahresumsatz von über 100.000 US-Dollar. Diese Kunden seien für rund 40 Prozent des gesamten Umsatzes von Slack verantwortlich. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Slack das Konkurrenzprodukt Hipchat von Atlassian übernommen und eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  3. 31,49€

Fun 29. Apr 2019

Wo war da gleich noch mal der Unterschied?

aLpenbog 29. Apr 2019

Nun ja im Grunde ist es IRC mit Bildern und ein paar Schnittstellen. Aber klar auch das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /