Unternehmenschat: Slack will bei 140 Millionen US-Dollar Verlust an die Börse

Wie Spotify will nun auch der Betreiber des Chatdienstes Slack per Direktplatzierung an die Börse. Das Unternehmen macht zwar einen Verlust von rund 140 Millionen US-Dollar, konnte seinen Umsatz in den vergangenen Jahren aber massiv steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack will per Direktplatzierung an die Börse.
Slack will per Direktplatzierung an die Börse. (Bild: NOAH BERGER/AFP/Getty Images)

Der gleichnamige Betreiber des Chatdienstes Slack hat seinen Börsengang der SEC (Securities and Exchange Commission) offiziell angemeldet. Statt eines sonst eher üblichen Börsengangs mit Aktienangebot will Slack per Direktplatzierung an die Börse gehen. Hierbei können bestehende Investoren und Anteilseigner ihre Aktien direkt verkaufen. Slack soll mit dem Tickersymbol SK an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Reporting und Datenanalyse - Marketing
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
Detailsuche

Diese Art des eher ungewöhnlichen Börsengangs hatte zuletzt auch der Musikstreamingdienst Spotify gewählt. Dabei können unter anderem Gebühren eingespart werden und die bisherigen Investoren können ihre Anteile direkt verwerten, wobei das Aktienvolumen nicht vergrößert wird, da keine neuen ausgegeben werden.

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht sind zwar ein stark steigender Umsatz, aber auch ein gleichbleibend hoher Verlust ausgewiesen. So lagen die Verluste für die vergangenen drei Geschäftsjahre bei 146 Millionen, 140 Millionen und rund 139 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum konnte Slack seinen Umsatz aber von 105 Millionen auf 220 Millionen und zuletzt gar auf rund 400 Millionen US-Dollar steigern. Das entspricht einem Wachstum von Jahr zu Jahr von 110 Prozent beziehungsweise 82 Prozent.

Den Angaben zufolge hat Slack derzeit etwa 10 Millionen aktive tägliche Nutzer und mehr als 88.000 zahlende Kunden. Davon seien 575 Kunden mit einem Jahresumsatz von über 100.000 US-Dollar. Diese Kunden seien für rund 40 Prozent des gesamten Umsatzes von Slack verantwortlich. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Slack das Konkurrenzprodukt Hipchat von Atlassian übernommen und eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Fun 29. Apr 2019

Wo war da gleich noch mal der Unterschied?

aLpenbog 29. Apr 2019

Nun ja im Grunde ist es IRC mit Bildern und ein paar Schnittstellen. Aber klar auch das...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /