Abo
  • IT-Karriere:

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades

Wenn eine Firma schneller wächst als ihre Technik, kämpft sie nicht nur mit Kabelsalat, sondern vor allem mit uralter Software. Und die ist viel schwerer loszuwerden als alte Hardware.

Artikel von Jens Schröder veröffentlicht am
Kabelsalat
Kabelsalat (Bild: Dennis van Zuijlekom/CC BY-SA 2.0)

Eine Firma, die mit aktueller Technik handelt, ist auch selbst auf dem neuesten Stand bei Hard- und Software - sollte man annehmen. Doch im Serverraum eines Hamburger E-Commerce-Unternehmens mit 80 Mitarbeitern verbirgt sich ein Relikt, das dem Geschäftsführer offenkundig peinlich ist. Mit einem verlegenen Blick auf den Serverschrank erklärt Marko Hansen, der seinen richtigen Namen nicht veröffentlicht sehen will, dass es ein Problem gebe: "Hier liegen unsere Access-97-Datenbankdateien."

Das Unternehmen ist in den vergangenen 20 Jahren so rasant gewachsen, dass die Technik nicht hinterherkam. Die ebenso kreativen wie bizarren Notlösungen hat die Firma jetzt mit einem Umzug behoben. Doch das ist bei der Hardware leichter als bei der Software. Die soll nun Open Source retten.

200 Meter lange Kabel

"Wir haben bei unserer IT-Infrastruktur immer nur angebaut und sind die Sachen nie von Grund auf angegangen", sagt Hansen. "Wenn wir einen neuen Arbeitsplatz brauchten, haben wir einfach ein weiteres Kabel verlegt, zum Teil über Stockwerke hinweg. Wir arbeiten hier unter enormem Druck und müssen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums Lösungen für IT-Herausforderungen finden." Das längste Kabel, das von einem Arbeitsplatz an den Switch gelegt wurde, sei 200 Meter lang gewesen. WLAN-Verbindungen kamen und kommen für das Unternehmen aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht infrage.

Man habe keine Struktur gehabt und auch keinen Plan, erzählt Hansen: Kabel seien kaum verzeichnet gewesen und daher oft nicht auffindbar. Die Arbeitsstunden, die durch einfache Aufgaben wie das Einrichten eines neuen Arbeitsplatzes anfielen, summierten sich.

Eine fast 20 Jahre alte Datenbank 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

bellerophon1210 31. Mai 2016

Die Switche blinken und die kann man angreifen und herzeigen. CALs haben keinen WAF...

bellerophon1210 31. Mai 2016

Richtig. Trotzdem muss man das als Techniker lernen. Ich gehe sogar so weit zu...

killproc 31. Mai 2016

Das einfachste wäre doch einfach eine Plattformunabhängige Web-Oberfläche zu...

Snoozel 26. Mai 2016

Es gibt (oder gab?) von HP Switche in der größe einer Netzwerkdose, hinten Uplink, Strom...

Gixxerkart 25. Mai 2016

@Golem: Diesen Artikel und auch den über den bösen "Dirty Harry" fand ich persönlich...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /