Abo
  • Services:

Die Lösung: Ubuntu

Hansen überzeugt das alles nicht. Sein Unternehmen hat sich entschieden, langfristig auf Ubuntu umzusteigen. Das Betriebssystem ist - anders als Windows - quelloffen, das Lizenzmodell sieht im Gegensatz zu Windows Server 2012 keine Client Access Licenses vor. Für das Benutzen von Ubuntu entstehen auch keine gesonderten Kosten für das Bereitstellen virtueller Maschinen auf dem Server, da der Hersteller Canonical seine Produkte kostenfrei bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

"Das ist nicht schlecht, wenn man nicht langfristig planen kann, und außerdem eröffnet uns Ubuntu neue Möglichkeiten hinsichtlich der Skalierbarkeit. Wenn wir einen neuen Server brauchen, erstellen wir uns den mit KVM einfach selbst", sagt Hansen. KVM, kurz für Kernel-based Virtual Machine, ermöglicht es, virtuelle Maschinen unter Ubuntu zu erstellen und zu administrieren.

Das Problem ist das Frontend

Open Source im Backend sei ohnehin gar nicht das Problem, sagt Hansen. Die Access-Datenbanken brauchen keine spezielle Anwendung, die auf dem Server läuft, denn die Datenbanken werden lokal auf den Computern der Mitarbeiter ausgeführt. Die Mitarbeiter greifen über eine Netzwerkfreigabe auf die Dateien zu. Dieser Zugriff wird über Samba realisiert, mit der die Freigaben auf Laufwerke und Ordner unter Ubuntu für die Windows-Nutzer verwaltet werden. Entscheidend für die Integration von Open Source in seinem Unternehmen sei eher das Frontend, also die Benutzeroberfläche, mit der seine Mitarbeiter täglich Eingaben in die Datenbank machten, sagt Hansen.

Im Moment wird in Hansens Unternehmen das Frontend direkt mit Access 97 erstellt. Seine Mitarbeiter haben ein Formular vor sich, in das sie Daten eingeben oder mit dem sie Suchanfragen in der Datenbank durchführen können. Zwischen Formular und Datenbank wird allerdings keine Datenbankverbindung hergestellt. Die Abfrage erfolgt innerhalb der Datenbank selbst. Datenbank und Formular befinden sich in derselben Datei.

Während im Backend also keine zusätzliche Software für Access 97 benötigt wird, muss auf jedem Arbeitsplatzcomputer Office 97 installiert sein. Das ist schon deshalb problematisch, weil Office 97 eigentlich nur noch unter Windows XP läuft. Der Support von Microsoft für XP wurde aber bereits im April 2014 eingestellt, Nutzer werden nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt. Daher läuft auf den Arbeitsplatzcomputern der Mitarbeiter kein Windows XP mehr. Um die Access-97-Dateien dennoch öffnen zu können, müssen diese im Kompatibilitätsmodus von Windows 7 ausgeführt werden. Aber auch für Windows 7 werden nur noch bis 2020 Sicherheitsupdates bereitgestellt.

Deshalb möchte Hansen zunächst die Datensätze aus Access in das Datenbankverwaltungssystem MySQL exportieren, so dass nur noch die Formulare zur Eingabe der Daten in Access 97 bestehen bleiben. Wie bei einer Webseite wären die Datenbank und das Eingabeformular voneinander getrennt. Die Kommunikation zwischen MySQL und der Eingabemaske, die in Access dargestellt wird, würde über eine Datenbankverbindung erfolgen.

 Softwarelizenzen im Wert eines KleinwagensOhne eigene Nutzeroberfläche kann Access nicht ersetzt werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

bellerophon1210 31. Mai 2016

Die Switche blinken und die kann man angreifen und herzeigen. CALs haben keinen WAF...

bellerophon1210 31. Mai 2016

Richtig. Trotzdem muss man das als Techniker lernen. Ich gehe sogar so weit zu...

killproc 31. Mai 2016

Das einfachste wäre doch einfach eine Plattformunabhängige Web-Oberfläche zu...

Snoozel 26. Mai 2016

Es gibt (oder gab?) von HP Switche in der größe einer Netzwerkdose, hinten Uplink, Strom...

Gixxerkart 25. Mai 2016

@Golem: Diesen Artikel und auch den über den bösen "Dirty Harry" fand ich persönlich...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /