• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmens-Chat: Microsoft macht Teams für Linux allgemein verfügbar

Nach einer geschlossenen Testphase steht der vor allem für Unternehmen gedachte Videochat Teams von Microsoft nun auch offiziell für Linux bereit. Noch bleibt es aber eine öffentliche Vorschau.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Linux-Nutzer können nun Microsoft Teams nativ verwenden.
Auch Linux-Nutzer können nun Microsoft Teams nativ verwenden. (Bild: flowcomm/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Microsofts Unternehmens-Chat Teams steht nun auch für Linux bereit, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei handelt es sich zunächst um eine öffentliche Vorschauversion, also noch um eine Testphase für die Anwendung. Bereits Anfang September dieses Jahres hatte Microsoft eine geschlossenen Testphase von Teams für Linux gestartet. Pläne dafür gibt es schon viel länger.

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Für seinen Teams-Chat stellt Microsoft bisher native Clients für Windows, MacOS, iOS und Android bereit. Ein Linux-Client fehlte bisher, obwohl dies einer der am meisten geäußerten Wünsche der Nutzer im Feedback-Forum von Microsoft war. Zwar lässt sich Teams auch unter Linux in Browsern verwenden, allerdings nicht mit vollem Funktionsumfang. So lassen sich etwa nicht ohne weiteres Videoanrufe durchführen.

Die Arbeiten an dem Linux-Client für Teams sind nun offenbar so weit fortgeschritten, dass Microsoft diesen zur freien Nutzung bereitstellt. Das Unternehmen pflegt zur Nutzung ein Debian- sowie ein Yum-Repository, über die entsprechend Deb- und RPM-Pakete der Anwendung verteilt werden. Offiziell unterstützt werden Ubuntu 16.04 LTS, 18.04 LTS, Fedora 30, RHEL 8 und CentOS 8. Das Team arbeitet darüber hinaus an der Unterstützung von CentOS 7. Neuere Ubuntu- und Fedora-Versionen sollten ebenso genutzt werden können. Ein Kurztest zeigt, dass Teams außerdem auch mit Opensuse (Tumbleweed) läuft.

Für die Binärversion von Teams für Linux setzt Microsoft auf das Electron-Framework auf, so dass die Anwendung im Prinzip nur eine abgewandelte Variante der Webversion ist. Mit Electron hat Microsoft schon einige Erfahrung sammeln können. So nutzen etwa auch die Windows- und MacOS-Clients für Teams das Electron-Framework, ebenso wie die Linux-Ports von Skype oder Visual Studio Code. Die nun verfügbare Version von Teams für Linux nutzt jedoch noch die veraltete und nicht mehr unterstützte Electron-Version 3.1.13, die auf Chromium 66 basiert, das bereits im Januar 2018 erschienen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

FreiGeistler 18. Dez 2019 / Themenstart

Ja wie jetzt. Mal ein Patchday ohne seltsame Probleme? Friert die Hölle zu?

0x8100 11. Dez 2019 / Themenstart

funktioniert desktop sharing?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /