Unternehmens-Chat: Microsoft macht Teams für Linux allgemein verfügbar

Nach einer geschlossenen Testphase steht der vor allem für Unternehmen gedachte Videochat Teams von Microsoft nun auch offiziell für Linux bereit. Noch bleibt es aber eine öffentliche Vorschau.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Linux-Nutzer können nun Microsoft Teams nativ verwenden.
Auch Linux-Nutzer können nun Microsoft Teams nativ verwenden. (Bild: flowcomm/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Microsofts Unternehmens-Chat Teams steht nun auch für Linux bereit, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei handelt es sich zunächst um eine öffentliche Vorschauversion, also noch um eine Testphase für die Anwendung. Bereits Anfang September dieses Jahres hatte Microsoft eine geschlossenen Testphase von Teams für Linux gestartet. Pläne dafür gibt es schon viel länger.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für seinen Teams-Chat stellt Microsoft bisher native Clients für Windows, MacOS, iOS und Android bereit. Ein Linux-Client fehlte bisher, obwohl dies einer der am meisten geäußerten Wünsche der Nutzer im Feedback-Forum von Microsoft war. Zwar lässt sich Teams auch unter Linux in Browsern verwenden, allerdings nicht mit vollem Funktionsumfang. So lassen sich etwa nicht ohne weiteres Videoanrufe durchführen.

Die Arbeiten an dem Linux-Client für Teams sind nun offenbar so weit fortgeschritten, dass Microsoft diesen zur freien Nutzung bereitstellt. Das Unternehmen pflegt zur Nutzung ein Debian- sowie ein Yum-Repository, über die entsprechend Deb- und RPM-Pakete der Anwendung verteilt werden. Offiziell unterstützt werden Ubuntu 16.04 LTS, 18.04 LTS, Fedora 30, RHEL 8 und CentOS 8. Das Team arbeitet darüber hinaus an der Unterstützung von CentOS 7. Neuere Ubuntu- und Fedora-Versionen sollten ebenso genutzt werden können. Ein Kurztest zeigt, dass Teams außerdem auch mit Opensuse (Tumbleweed) läuft.

Für die Binärversion von Teams für Linux setzt Microsoft auf das Electron-Framework auf, so dass die Anwendung im Prinzip nur eine abgewandelte Variante der Webversion ist. Mit Electron hat Microsoft schon einige Erfahrung sammeln können. So nutzen etwa auch die Windows- und MacOS-Clients für Teams das Electron-Framework, ebenso wie die Linux-Ports von Skype oder Visual Studio Code. Die nun verfügbare Version von Teams für Linux nutzt jedoch noch die veraltete und nicht mehr unterstützte Electron-Version 3.1.13, die auf Chromium 66 basiert, das bereits im Januar 2018 erschienen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Solarauto: Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion
    Solarauto
    Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion

    Mit einem größeren Akku soll das Elektroauto gut 50 Kilometer weiter fahren und schneller laden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. FTTB: Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz
    FTTB
    Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz

    Nachdem gegenwärtig meist FTTB gebaut wird, setzt Netcologne jetzt im Kölner Umland auch auf FTTH.

FreiGeistler 18. Dez 2019

Ja wie jetzt. Mal ein Patchday ohne seltsame Probleme? Friert die Hölle zu?

0x8100 11. Dez 2019

funktioniert desktop sharing?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /