• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmens-Chat: Microsoft erstellt Teams-Client für Linux

Der vor allem für Unternehmen gedachte Videochat Teams von Microsoft soll künftig auch einen offiziellen Client für Linux bekommen. Der Hersteller bereitet offenbar eine Insider-Preview dafür vor. Als Grundlage dient das Electron-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Linux-Nutzer können künftig Microsoft Teams nativ verwenden.
Auch Linux-Nutzer können künftig Microsoft Teams nativ verwenden. (Bild: RV Navigator/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Noch im Herbst des vergangenen Jahres hat Microsoft angekündigt, zunächst zwar keinen nativen Linux-Client für seinen Unternehmens-Chat Teams erstellen zu wollen, dies aber weiterhin plane. Nun hat Microsoft erstmals bestätigt, dass das Unternehmen aktiv an einem Linux-Client für Teams arbeitet. Weitere Informationen dazu sollen laut der sehr kurzen Ankündigung noch folgen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Für seinen Teams-Chat stellt Microsoft bisher native Clients für Windows, MacOS, iOS und Android bereit. Ein Linux-Client fehlt bisher, obwohl dies einer der am meisten geäußerten Wünsche der Nutzer im Feedback-Forum von Microsoft ist. Zwar lässt sich Teams auch unter Linux in Browsern verwenden, allerdings nicht mit vollem Funktionsumfang. So lassen sich etwa nicht ohne weiteres Videoanrufe durchführen.

Die Arbeiten an dem Linux-Client für Teams sind offenbar schon weit fortgeschritten. So hat das Unternehmen ein Debian-Repository für die Anwendung erstellt und verteilt über dieses auch schon eine erste Binärversion von Teams für Linux. Dieses basiert auf dem Electron-Framework und ist damit im Prinzip nur eine abgewandelte Variante der Webversion.

  • Die Insider-Preview von Teams für Linux ist derzeit noch auf wenige Nutzer beschränkt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die Insider-Preview von Teams für Linux ist derzeit noch auf wenige Nutzer beschränkt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Mit Electron hat Microsoft schon einige Erfahrung sammeln können. So nutzen etwa auch die Windows- und MacOS-Clients für Teams das Electron-Framework, ebenso wie die Linux-Ports von Skype oder Visual Studio Code. Noch kann Teams für Linux jedoch nicht eingesetzt werden. So weist das Login-Fenster noch auf einen sogenannten Insider-Test hin. Wann dieser für alle interessierten Nutzer geöffnet wird, ist derzeit nicht bekannt. Dies dürfte wohl aber nicht mehr lange dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 4,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 20,49€

nate 11. Sep 2019

Mit stark abnehmender Tendenz. Was ist an SoftMaker Office auszusetzen? Genau, das...

lestard 10. Sep 2019

Da gibt es halt verschiedene Graufstufen von "nativ". Eine ausführbare Exe-Datei ist...

Truster 10. Sep 2019

auf Electron-Basis. Ich habe bisher den von Ismael Martinez verwendet. Auch Screensharing...

Tremolino 10. Sep 2019

Ist das schon "künstliche Intelligenz" ... oder?!


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /