• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmens-Chat: IBM will Slack für über 300.000 Mitarbeiter verwenden

Slack statt Teams: IBM will für die interne Unternehmenskommunikation für fast alle seine Mitarbeiter den Unternehmens-Chat Slack verwenden. Für Slack ist die Zusage ein Coup, besonders im Hinblick auf die Konkurrenz von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild)
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

IBM will den Unternehmens-Chat Slack für alle seine Mitarbeiter verwenden, wie unter anderem Business Insider berichtet. Aussagen gegenüber The Verge zufolge sollen über 300.000 IBM-Mitarbeiter künftig Slack verwenden.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Zusammenarbeit zwischen Slack und IBM ist allerdings nicht ganz neu: 2014 haben erste Gruppen den Chat intern verwendet, die Nutzerbasis ist über die Jahre immer weiter gewachsen. Einem SEC-Bericht zufolge ist IBM bereits seit einigen Jahren Slacks größter Kunde gewesen, die Zusammenarbeit hat sich immer weiter intensiviert.

Im Jahr 2019 hatte Slack berichtet, dass 165.000 Nutzer bei IBM die Software verwenden. Mit der aktuellen Zusage hat sich die Anzahl der Nutzer bei IBM also fast verdoppelt.

Wichtiger Kunde in Konkurrenzsituation mit Microsoft

Die Zusage IBMs dürfte für Slack auch im Hinblick auf die Konkurrenz mit Microsoft und deren Unternehmens-Chat Teams wichtig sein. Teams hat aktuell ungefähr 20 Millionen tägliche Nutzer weltweit, Slack kommt auf 12 Millionen.

Microsoft versucht seit einiger Zeit mit einer großangelegten Werbekampagne, seinen Unternehmens-Chat Teams noch stärker zu vermarkten. Teams ging mehrere Jahre nach Slack an den Markt und konnte Slack 2019 schließlich überholen. Ein Grund für die Verbreitung von Teams dürfte das Office-365-Abo sein, zu dem auch Teams gehört.

In einem früheren Interview sprach Golem.de mit Slack-Gründer Cal Henderson über die Konkurrenzsituation mit Microsoft. Henderson zeigte sich damals relativ gelassen: "Unser größter Konkurrent ist die Trägheit bei der Nutzung traditioneller Kommunikationsmöglichkeiten in Unternehmen, meistens eine Mischung aus E-Mails, Whatsapp und SMS und Skype und Google Chat - alles fragmentierte Lösungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

fox82 12. Feb 2020 / Themenstart

Ich hoste ein Zulip für eine Hand voll Mitarbeiter, auf einem Hetzner "Cloud" Server...

Enter the Nexus 12. Feb 2020 / Themenstart

Man kann ja bei einem Instant Messenger auch nicht instant eine Antwort erwarten. Das...

WalterSobchak 11. Feb 2020 / Themenstart

Wieso? Wo denn?

WalterSobchak 11. Feb 2020 / Themenstart

Markdown war wohl noch nicht "dumbed down enough". Sehr schade das, ja.

bark 11. Feb 2020 / Themenstart

Daher nicht neues...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /