Unternehmens-Chat: IBM will Slack für über 300.000 Mitarbeiter verwenden

Slack statt Teams: IBM will für die interne Unternehmenskommunikation für fast alle seine Mitarbeiter den Unternehmens-Chat Slack verwenden. Für Slack ist die Zusage ein Coup, besonders im Hinblick auf die Konkurrenz von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild)
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

IBM will den Unternehmens-Chat Slack für alle seine Mitarbeiter verwenden, wie unter anderem Business Insider berichtet. Aussagen gegenüber The Verge zufolge sollen über 300.000 IBM-Mitarbeiter künftig Slack verwenden.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Die Zusammenarbeit zwischen Slack und IBM ist allerdings nicht ganz neu: 2014 haben erste Gruppen den Chat intern verwendet, die Nutzerbasis ist über die Jahre immer weiter gewachsen. Einem SEC-Bericht zufolge ist IBM bereits seit einigen Jahren Slacks größter Kunde gewesen, die Zusammenarbeit hat sich immer weiter intensiviert.

Im Jahr 2019 hatte Slack berichtet, dass 165.000 Nutzer bei IBM die Software verwenden. Mit der aktuellen Zusage hat sich die Anzahl der Nutzer bei IBM also fast verdoppelt.

Wichtiger Kunde in Konkurrenzsituation mit Microsoft

Die Zusage IBMs dürfte für Slack auch im Hinblick auf die Konkurrenz mit Microsoft und deren Unternehmens-Chat Teams wichtig sein. Teams hat aktuell ungefähr 20 Millionen tägliche Nutzer weltweit, Slack kommt auf 12 Millionen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft versucht seit einiger Zeit mit einer großangelegten Werbekampagne, seinen Unternehmens-Chat Teams noch stärker zu vermarkten. Teams ging mehrere Jahre nach Slack an den Markt und konnte Slack 2019 schließlich überholen. Ein Grund für die Verbreitung von Teams dürfte das Office-365-Abo sein, zu dem auch Teams gehört.

In einem früheren Interview sprach Golem.de mit Slack-Gründer Cal Henderson über die Konkurrenzsituation mit Microsoft. Henderson zeigte sich damals relativ gelassen: "Unser größter Konkurrent ist die Trägheit bei der Nutzung traditioneller Kommunikationsmöglichkeiten in Unternehmen, meistens eine Mischung aus E-Mails, Whatsapp und SMS und Skype und Google Chat - alles fragmentierte Lösungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Feb 2020

Ich hoste ein Zulip für eine Hand voll Mitarbeiter, auf einem Hetzner "Cloud" Server...

Enter the Nexus 12. Feb 2020

Man kann ja bei einem Instant Messenger auch nicht instant eine Antwort erwarten. Das...

WalterSobchak 11. Feb 2020

Wieso? Wo denn?

WalterSobchak 11. Feb 2020

Markdown war wohl noch nicht "dumbed down enough". Sehr schade das, ja.

bark 11. Feb 2020

Daher nicht neues...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. North Carolina: Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA
    North Carolina
    Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA

    Toyota will eine Akkufabrik für Elektrofahrzeuge im US-Bundesstaat North Carolina aufbauen und investiert mehr als eine Milliarde US-Dollar.

  2. Chipmangel: Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert
    Chipmangel
    Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert

    Sony kann seine Digitalkamera ZV-E10, die erst vor fünf Monaten vorgestellt wurde, nicht mehr ausliefern. Es fehlen Teile.

  3. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /