Unternehmens-Chat: IBM will Slack für über 300.000 Mitarbeiter verwenden

Slack statt Teams: IBM will für die interne Unternehmenskommunikation für fast alle seine Mitarbeiter den Unternehmens-Chat Slack verwenden. Für Slack ist die Zusage ein Coup, besonders im Hinblick auf die Konkurrenz von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild)
IBM verwendet lieber Slack als Teams. (Symbolbild) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

IBM will den Unternehmens-Chat Slack für alle seine Mitarbeiter verwenden, wie unter anderem Business Insider berichtet. Aussagen gegenüber The Verge zufolge sollen über 300.000 IBM-Mitarbeiter künftig Slack verwenden.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Die Zusammenarbeit zwischen Slack und IBM ist allerdings nicht ganz neu: 2014 haben erste Gruppen den Chat intern verwendet, die Nutzerbasis ist über die Jahre immer weiter gewachsen. Einem SEC-Bericht zufolge ist IBM bereits seit einigen Jahren Slacks größter Kunde gewesen, die Zusammenarbeit hat sich immer weiter intensiviert.

Im Jahr 2019 hatte Slack berichtet, dass 165.000 Nutzer bei IBM die Software verwenden. Mit der aktuellen Zusage hat sich die Anzahl der Nutzer bei IBM also fast verdoppelt.

Wichtiger Kunde in Konkurrenzsituation mit Microsoft

Die Zusage IBMs dürfte für Slack auch im Hinblick auf die Konkurrenz mit Microsoft und deren Unternehmens-Chat Teams wichtig sein. Teams hat aktuell ungefähr 20 Millionen tägliche Nutzer weltweit, Slack kommt auf 12 Millionen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft versucht seit einiger Zeit mit einer großangelegten Werbekampagne, seinen Unternehmens-Chat Teams noch stärker zu vermarkten. Teams ging mehrere Jahre nach Slack an den Markt und konnte Slack 2019 schließlich überholen. Ein Grund für die Verbreitung von Teams dürfte das Office-365-Abo sein, zu dem auch Teams gehört.

In einem früheren Interview sprach Golem.de mit Slack-Gründer Cal Henderson über die Konkurrenzsituation mit Microsoft. Henderson zeigte sich damals relativ gelassen: "Unser größter Konkurrent ist die Trägheit bei der Nutzung traditioneller Kommunikationsmöglichkeiten in Unternehmen, meistens eine Mischung aus E-Mails, Whatsapp und SMS und Skype und Google Chat - alles fragmentierte Lösungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Feb 2020

Ich hoste ein Zulip für eine Hand voll Mitarbeiter, auf einem Hetzner "Cloud" Server...

Enter the Nexus 12. Feb 2020

Man kann ja bei einem Instant Messenger auch nicht instant eine Antwort erwarten. Das...

WalterSobchak 11. Feb 2020

Wieso? Wo denn?

WalterSobchak 11. Feb 2020

Markdown war wohl noch nicht "dumbed down enough". Sehr schade das, ja.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /