Abo
  • Services:

Unternehmen: VMware tritt der Linux Foundation bei

Die Linux Foundation ist ein Konsortium zur Förderung des Wachstums von Linux. Als neues Mitglied wurde VMware Inc. im Gold-Standard aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
In VMwares Hauptquartier soll mehr Open Source einziehen.
In VMwares Hauptquartier soll mehr Open Source einziehen. (Bild: Brokensphere/CC-BY-SA 3.0)

VMware, Hersteller von Virtualisierungssoftware, wird ab sofort im Rahmen einer Gold-Standard-Mitgliedschaft jährlich 100.000 US-Dollar an die Linux Foundation überweisen. Jim Zemlin, Geschäftsführer der Linux Foundation, bezeichnet VMware in seiner Ankündigung als weltweit führend bei Cloud-Infrastruktur und Unternehmensmobilität. Darüber hinaus lobt Zemlin den anhaltenden Einsatz von VMware für Open Source.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz
  2. Tebis AG, Martinsried bei München

So seien über die Jahre zahlreiche Projekte, unter anderem die Open Network Automation Platform (ONAP), Cloud Foundry und Open vSwitch als auch Openstack, mit Beiträgen unterstützt worden. Dirk Hohndel, Vizepräsident von VMware und guter Freund von Linus Torvalds, sagte, als Gold-Mitglied sehe sich VMware mehr als zuvor in der Pflicht, verstärkt mit der Community zusammenzuarbeiten. In einem Interview auf Linux.com führt Hohndel sein Engagement für freie Software bei VMware weiter aus.

Was Zemlin nicht erwähnt, ist der schlechte Ruf vom VMware in der Linux-Community, wenn es um die Einhaltung der GNU General Public License (GPL) geht. Mehr als einmal wurde das Unternehmen beschuldigt, Code unter der GPL nicht unter einer Open-Source-Lizenz zu vertreiben. Zuletzt hatte der deutsche Kernel-Entwickler Christoph Hellweg 2016 gegen VMware geklagt, verlor aber in erster Instanz aus formalen Gründen.

Die Linux Foundation hat über 500 Mitglieder in den Sparten Platin, Gold und Silber. Dazu zählen neben Größen aus dem IT-Bereich wie Google, Intel, Microsoft, Oracle und IBM auch Unternehmen aus den Bereichen Unterhaltungselektronik und der Automobilbranche. So zählen Fujitsu und NEC zu den Platin-Mitgliedern, während Toyota den Gold-Standard hält. Die Linux Foundation richtet weltweit Konferenzen aus, zahlt unter anderem die Gehälter von Linus Torvalds und Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartmann und unterstützt viele angegliederte Projekte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 43,99€
  4. (-79%) 8,49€

teleborian 08. Mär 2017

Sind die Finanzströme der Free Software Foundation auch OpenAccess?

Unwichtig 08. Mär 2017

VMWare Workstation ist auch eher ein Ueberbleibsel aus vergangener Tagen. Unter VMWare...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /