Abo
  • IT-Karriere:

Unternehmen: 1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

1&1 Versatel hat erneut eine weitere Stadt erschlossen. Doch das Netz der 1&1-Tochter bleibt unklar: Bilder der Infrastruktur sind nicht zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Versatel-Gebäude
Versatel-Gebäude (Bild: Versatel)

1&1 Versatel erweitert sein Glasfasernetz im Frankfurter Stadtgebiet. Das gab das Unternehmen am 23. Oktober 2017 bekannt. Unter anderem soll eine Main-Querung dafür sorgen, dass Unternehmen in weiten Teilen der Stadt über Glasfaseranschlüsse direkt an das 1&1-Netz angebunden werden können.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Zudem verfüge 1&1 Versatel nun über neue Glasfaserstrecken in der Stadt. Ob die zugekauft oder neu ausgebaut werden, wurde nicht mitgeteilt. Golem.de hat auf mehrmalige Anfrage keine Fotos von der Netzwerkinfrastruktur von 1&1 Versatel erhalten. 1&1 Versatel ist nach eigenen Angaben in rund 250 Städten mit eigenem Netz vertreten. Im September 2014 hatte United Internet (1&1) den Glasfasernetzbetreiber Versatel gekauft.

Das neue Angebot richtet sich nicht an private Nutzer. Firmenkunden bietet der Netzwerkbetreiber Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s. Unternehmen in den neu mit Glasfaser erschlossenen Stadtteilen erhalten in den kommenden Wochen von 1&1 Versatel Gigabit-Angebote.

1&1 Glasfaser Business 1.000 etwa kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommen die Kosten für das Installationspaket in Höhe von 1.960 Euro für einen Glasfaser-Hausanschluss, einen 1&1-Glasfaser-Business-Server und die Installation vor Ort. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Angaben zur Zahl der 1&1-Versatel-Kunden macht das Unternehmen nicht.

Wie der Netzbetreiber von United Internet im Dezember 2016 erklärte, wurden rund 100 Kilometer Leerrohrkapazität im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,16€
  3. 3,99€

mimimi123 24. Okt 2017

Die verkaufen auch 50 MBit Anschlüsse wenn keine Leitungen in der Erde sind. Nach dem man...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /