Abo
  • Services:
Anzeige
Große Smart-TVs sind bei den Kunden gefragt.
Große Smart-TVs sind bei den Kunden gefragt. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Unterhaltungselektronik: Bedeutung großer Smart-TVs nimmt weiter zu

Große Smart-TVs sind bei den Kunden gefragt.
Große Smart-TVs sind bei den Kunden gefragt. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Smart-TVs mit großen Bilddiagonalen werden im laufenden Jahr den Markt zunehmend bestimmen, prognostiziert der Branchenverband Gfu. Weiterhin sind Smartphones und Tablets die Wachstumsbringer für die Unterhaltungselektronik-Branche.

Anzeige

Im laufenden Jahr erhofft sich die Unterhaltungselektronik-Branche einen Wachstumsschub durch Smartphones, Tablets und Smart-TVs, berichtet der Branchenverband Gfu (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik). Voraussichtlich werden dieses Jahr 8,2 Millionen Fernsehgeräte in Deutschland verkauft werden, womit der Absatz leicht steigen würde. Im vergangenen Jahr verkaufte die Branche 8,1 Millionen Fernseher, bei einem leichten Zuwachs von knapp 4 Prozent.

Kunden interessieren sich für große Smart-TVs

Der wichtigste Bereich im Fernsehmarkt sind derzeit Smart-TVs, auf die ein Umsatzanteil von etwas mehr als 75 Prozent entfällt. Auch die Nachfrage nach Fernsehern mit großen Bilddiagonalen steigt. Rund 66 Prozent aller verkauften Fernsehgeräte haben nach Gfu-Angaben Bilddiagonalen von mehr als 37 Zoll (94 cm). Dieser Bereich soll etwa 85 Prozent des Umsatzes mit Fernsehern erzeugen.

Weil dieses Jahr kein sportliches Großereignis ansteht, geht die Branche von einem geringen Zuwachs aus. Der Markteintritt von Netflix im Herbst 2014 dürfte weitere Zuwächse für Smart-TVs bedeuten und die Akzeptanz sowie Verbreitung von Streaming-Diensten fördern.

Mobilbereich bleibt wichtiger Umsatzbringer

Wachsende Bedeutung für die Branche haben kleinere Lautsprechereinheiten, die an mobile Geräte angeschlossen oder zur Verstärkung des Fernsehtons eingesetzt werden können. Der mobile Markt legt weiter zu, im vergangenen Jahr wurden 24 Millionen Smartphones verkauft; das ist ein Zuwachs von knapp 5 Prozent. Einfache Handys interessieren die Kunden immer weniger, 2014 wurden noch drei Millionen Stück davon verkauft.

Der Absatz von Tablets steigerte sich im vergangenen Jahr um etwas mehr als 10 Prozent auf 7,8 Millionen verkaufte Geräte. Auch bei Notebooks gab es einen leichten Zuwachs von knapp 3,5 Prozent auf 5,6 Millionen Einheiten. Über alle Produktgruppen der Unterhaltungselektronik gesehen steigerten die Hersteller ihren Umsatz auf dem deutschen Markt 2014 um 2,1 Prozent auf 27,5 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 26. Feb 2015

Igitt.

Neuro-Chef 26. Feb 2015

Keine Ahnung ob ich das richtig interpretiere, aber mit Sicherheit kosten die...

SoniX 26. Feb 2015

Da haste gleich nochmal so nen "bug" https://www.golem.de/news/dns-samsung-kappt-smart...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2015

Mich stört der Part von wegen "heimlich kaufen" in deinem Vorposting... <.<' Das ist mal...

Ach 23. Feb 2015

Denk doch mal nach, natürlich werden ganz typische Personen observiert, eben nicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel