Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet, Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Vodafone baut in Dresden Glasfaser aus.
Vodafone baut in Dresden Glasfaser aus. (Bild: Vodafone Deutschland)

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat eine rasche Lösung für die Beteiligung des Landes am Bundesprogramm Graue Flecken angemahnt. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu spät entscheiden und der Topf auf einmal leer ist", sagte Dulig am 21. September 2021. Er warnte davor, dass sonst aus dem Graue-Flecken-Programm rasch ein Blaue-Flecken-Programm werden könnte. Das Programm, mit dem der Breitbandausbau vorangetrieben werden soll, läuft nach dem sogenannten Windhundverfahren. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", betonte Dulig. Gerade einige wirtschaftsstarke Länder hätten bereits entsprechende Anträge gestellt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
  2. Softwareentwickler Data Engineer (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Um das Geld abzurufen, müssen Länder und Kommunen das Programm mitfinanzieren. Laut Wirtschaftsministerium liegt der Anteil, den Freistaat und Kommunen aufbringen müssten, bei 327 Millionen Euro.

In den Ressorts werde derzeit über eine Lösung diskutiert. "Wir verhandeln inzwischen seit knapp einem Jahr", kritisierte SPD-Generalsekretär Henning Homann. Das Finanzministerium müsse zeitnah eine seriöse Finanzierungsmöglichkeit garantieren. Die Kommunen könnten das Programm nicht alleine finanzieren.

Städte und Gemeinden in Sachsen fordern schon länger eine Lösung und argumentieren, dass vor allem die ländlichen Regionen bei der Breitband-Infrastruktur weiter ins Hintertreffen gerieten.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang waren nur Gebiete mit einer Versorgung unter 30 MBit/s, sogenannte weiße Flecken, förderfähig. Seit einigen Wochen können Kommunen auch graue Flecken gefördert ausbauen: Das sind Gebiete mit einer Datenübertragungsrate von weniger als 100 Megabit pro Sekunde. Das betrifft nur Regionen, in denen keine 100 MBit/s vorhanden sind und auch im nächsten Jahr kein Ausbau gemacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 24. Sep 2021

Natürlich darf sowas nicht sein und natürlich kommt sowas trotzdem vor. Allerdings - wie...

bplhkp 22. Sep 2021

Das gabs auch schon als die Dörfer Trinkwasser aus der Leitung bekamen. Damals haben die...

bplhkp 22. Sep 2021

Jetzt kommt schon die gleiche Leier wie beim Straßenbau. Das Problem ist nicht dass die...

nightmar17 22. Sep 2021

Es ist einfacher die Schuld an andere zu schieben und in den Medien zu meckern. Anstatt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /