Abo
  • Services:

Unsong Story: Taktik-Rollenspiel vom Final-Fantasy-Veteranen

Der japanische Spieldesinger Yasumi Matsuno arbeitet an einem neuen Taktik-Rollenspiel namens Unsong Story. Auf Kickstarter findet das Projekt auffällig starken Zuspruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Unsong Story
Artwork von Unsong Story (Bild: Playdek)

Schon nach wenigen Stunden hat die Community dem Taktikrollenspiel Unsong Story: Tale of the Guardians auf Kickstarter rund 200.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt. Es dürfte kaum Zweifel geben, dass das anvisierte Mindestziel von 600.000 US-Dollar erreicht wird. Ein Grund für die starke Unterstützung ist, dass der japanische Spieldesigner Yasumi Matsuno an dem Projekt beteiligt ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Matsuno steckt immerhin hinter Klassikern wie Vagrant Story, Final Fantasy Tactics und Final Fantasy 12. Bis 2005 hat er bei Square Enix gearbeitet, seitdem ist er selbstständig. Unsong Story soll in Zusammenarbeit mit dem US-Studio Playdek entstehen, das sonst Brettspiel- und Kartenspiel-Umsetzung für mobile Plattformen produziert.

Unsong Storys soll rundenbasierte Schlachten in 3D-Landschaften und eine düstere Handlung bieten. Die dreht sich um den 77 Jahre währenden Krieg in der Fantasy-Welt Rasfalia. Jedes Kapitel soll die Geschichte eines Helden erzählen, der es eben nicht in die Geschichtsbücher geschafft hat - darauf spielt auch der Name "Unsong Story" an.

Einige dieser Episoden sollen nur ein Jahr umfassen, andere ein ganzes Jahrzehnt oder mehr. Mal steuert der Spieler eine Gruppe von Rittern in einem großen Gefecht. Dann wieder steht ein wilder Haufen normaler Bürger im Mittelpunkt, die eine Revolution anzetteln.

Das Spiel soll für Windows-PC und Mac OS erscheinen, außerdem für mobile Plattformen: iOS, Android und für Windows Tablets. Wenn das Budget größer wird, soll es auch Versionen für die PS Vita und das 3DS geben. Die Entwickler streben eine Veröffentlichung im Juli 2015 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

9life-Moderator 16. Jan 2014

Hätte Christoph Columbus 1492 eine Powerpoint-Präsentation mit vielen bunten Bildern und...

Tuga 16. Jan 2014

Was bitte schön ist an XIII schlecht? Oder war es dir zu Mainstream?

.02 Cents 15. Jan 2014

Kann auch heisse, das MS Entwicklungen fuer die Plattform foerdert, und die so an mehr...

Nolan ra Sinjaria 15. Jan 2014

okay hab einige sachen durcheinandergeworfen. Release von Factions im Februar letzten...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /