Abo
  • Services:

"Unsinn": Tim Cook wütend über neues Buch über Apple

Apple-Chef Cook hat sich verärgert über ein neues Buch geäußert. Die Autorin Yukari Iwatani Kane kommt darin nach 200 Interviews mit Apple-Managern und Geschäftspartnern zu dem Ergebnis, dass die besten Tage des Unternehmens vorbei seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Buch über Apple
Das neue Buch über Apple (Bild: Yukari Iwatani Kane)

Konzernchef Tim Cook hat das neue Buch Haunted Empire: Apple after Steve Jobs öffentlich angegriffen. Der Apple-CEO sagte dem US-Sender CNBC: "Dieser Unsinn gehört zusammen mit einigen der anderen Bücher, die ich über Apple gelesen habe. Es scheitert bei dem Versuch, Apple, Steve oder sonst jemanden im Unternehmen richtig zu erfassen." Der Titel der früheren Wall-Street-Journal-Reporterin Yukari Iwatani Kane ist in dieser Woche in den USA erschienen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Apple habe über 85.000 Beschäftigte, die jeden Tag ihr Bestes gäben, um die besten Produkte der Welt zu schaffen, wiederholte Cook eine seiner Standardformulierungen. "Ich bin sehr zuversichtlich, was unsere Zukunft anbelangt. Es gab in unserer Geschichte immer viele Zweifler. Sie machen uns nur stärker."

Die Autorin, die 200 Interviews mit früheren und noch aktiven Apple-Managern und Geschäftspartnern geführt hat, ist der Ansicht, dass Apple seit dem Tod von Steve Jobs an Kraft eingebüßt habe und die besten Tage des Unternehmens vorbei seien.

Kane kommentierte bei Recode die Ausführungen von Cook: "Wenn Tim Cook so emotional auf das Buch reagiert, muss es einen Nerv getroffen haben."

Oracle-Chef Larry Ellison, ein enger Freund von Steve Jobs, hatte sich 2013 ebenfalls düster über die Zukunftsaussichten von Apple ohne den charismatischen Vorstandsvorsitzenden geäußert. Das Experiment, Apple ohne Jobs zu führen, sei schon einmal gescheitert.

Auf die Frage "Was passiert mit Apple ohne Steve?", erklärte Ellison: "Nun, wir wissen es bereits. Wir hatten das Experiment schon. Es ist schon versucht worden." Ellison war ein enger Freund von Jobs, der im Oktober 2011 an einer Krebserkrankung verstorben ist. Jobs gründete 1976 zusammen mit Steve Wozniak und Ronald Wayne Apple. Nach einem Machtkampf im Aufsichtsrat des Unternehmens im Jahr 1985 verließ Jobs Apple. Als er 1998 zurückkehrte, musste er die Firma vor dem Bankrott retten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Netspy 22. Mär 2014

Autsch, wie peinlich ist das denn.

Arkarit 21. Mär 2014

Inwiefern? Nach allem, was ich gehört habe, soll ja unter XP 64 die Treiberversorgung...

tingelchen 20. Mär 2014

Im Grunde stimmst du mir eigentlich zu :) Wie ich schon sagte... es ist eine rein...

Jonnie 20. Mär 2014

Zum Thema Tablet-Marktführer... Mag sein dass Apple nicht mehr führend ist was die Anzahl...

neocron 20. Mär 2014

Auf solch einen Artikel wurde hier anscheinend gewartet ... Plötzlich sind die ganzen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /