Abo
  • Services:

Unsicheres Smartphone: Trump wirft Obama Abhöraktion vor

Barack Obama soll das Smartphone von Donald Trump vor dessen Wahl im vergangenen November abhören haben lassen - diesen Vorwurf hat der amtierende US-Präsident auf Twitter erhoben. Wie in früheren Fällen nennt er keine Quelle für seine Anschuldigungen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Goldenes Smartphone mit Trump-Konterfei
Goldenes Smartphone mit Trump-Konterfei (Bild: Vasily Maximov/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat seinen Amtsvorgänger Barack Obama auf Twitter als "kranken Typ" bezeichnet und ihm vorgeworfen, die Nachrichtendienste mit dem Abhören seines Handys beauftragt zu haben. Auch sein Wohnsitz im Trump Tower in New York soll abgehört worden sein. Belege für seine Behauptungen brachte Trump nicht bei.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Trump schrieb: "Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des heiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Böser (oder kranker) Typ!" Trump verglich das angebliche Vorgehen mit dem Watergate-Abhörskandal, bei dem der ehemalige US-Präsident Richard Nixon das Wahlkampfhauptquartier der Demokraten im Watergate-Hotel in Washington hatte abhören lassen.

Die Gerüchte wurden zunächst von rechtsgerichteten alternativen Medien in den USA erhoben. So hatte der Talk-Radio-Host Mark Levin berichtet, Obama habe entsprechende Untersuchungen angeordnet. Später griff die offen rechtsextreme Webseite Breitbart News die Behauptungen auf, ebenfalls ohne Belege zu nennen. Der ehemalige Breitbart-Mitarbeiter Steve Bannon arbeitet als enger Berater von Trump im Weißen Haus und wird auch als Chefideologe des US-Präsidenten bezeichnet.

Bannon bezeichnet sich selbst als "Leninist", dessen Ziel es sei, das Staatsgefüge zu zerstören und als "ökonomischen Nationalisten". Immer wieder enden Behauptungen alternativer Medien als vermeintliche Fakten im Twitter-Stream des Präsidenten.

Untersuchungen gegen Trump

Tatsächlich hat es in der Vergangenheit offenbar Untersuchungen gegen Trump gegeben. Die New York Times hatte über die Untersuchungen berichtet. Entsprechende Überwachungsanordnungen seien nicht vom US-Präsidenten, sondern vom Chef des FBI, James Comey, genehmigt worden.

Angebliche Beziehungen zwischen russischen Regierungsstellen und dem Lager von Donald Trump sorgen seit Wochen für Aufregung. Trumps erster Nationaler Sicherheitsberater, Mike Flynn, musste zurücktreten. Trumps Justizminister und Oberster Staatsanwalt der USA, Jeff Sessions, steht wegen mehrerer Treffen mit einem Botschafter Russlands in der Kritik.

Auch Trumps Smartphone, mit dem die Anschuldigungen verfasst wurden, steht immer wieder in der Kritik. Er benutzt offenbar nach wie vor ein altes, nicht speziell gesichertes Android-Smartphone. Dieses könne von fremden Staaten leicht gehackt werden, warnen Sicherheitsexperten.

Nachtrag vom 5. März 2017, 13:10 Uhr

Ein Sprecher Barack Obamas hat die Abhörvorwürfe von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Amtsvorgänger scharf zurückgewiesen. "Es war eine Kardinalregel der Regierung Obama, dass kein Mitarbeiter des Weißen Hauses sich jemals in eine unabhängige Untersuchung einmischt, die vom Justizministerium geführt wird", erklärte Kevin Lewis am Samstag in einem auch auf Twitter verbreiteten Statement. "Dieser Praxis zufolge hat weder Präsident Obama noch sonst jemand aus dem Weißen Haus jemals die Überwachung eines US-Bürgers angeordnet. Alle anderen Unterstellungen sind einfach falsch."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Noppen 07. Mär 2017

Da bin ich aber gespannt. Werde doch mal konkret: wo genau hat er Obama bislang übertroffen?

ptepic 07. Mär 2017

kwt :-D

Ach 06. Mär 2017

Das ganze Team, inklusive Propaganda Barbie.

helgebruhn 06. Mär 2017

Hehe leider nicht, es würde niemandem auffallen :) Noch verrücktere Tweets, wie der...

helgebruhn 06. Mär 2017

Was bist du denn für einer? :) Trump hat nach Amtseinführung bereits nachweislich über...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /