Abo
  • Services:
Anzeige
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken.
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken. (Bild: Google)

Unsicheres Plugin: Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken.
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken. (Bild: Google)

Keine 24 Stunden, nachdem Google seine neue Chrome-Erweiterung zum Passwortschutz vorgestellt hat, haben IT-Sicherheitsforscher ihn bereits ausgehebelt. Kurz darauf veröffentlichte Google eine korrigierte Version des Plugins.

Anzeige

Eigentlich will Googles Chrome-Erweiterung mit dem Namen Passwort-Warnung Nutzer von der Eingabe des Google-Passworts auf fremden Webseiten abraten. Dadurch soll verhindert werden, dass Nutzer das gleiche Passwort auch auf anderen Webseiten benutzen und somit leichter Opfer von Phishing-Attacken werden. IT-Sicherheitsforscher haben jedoch mit wenigen Zeilen Javascript-Code den Warnhinweis des Plugins unterdrückt und so den Schutz effektiv ausgehebelt. Google hat bereits reagiert und eine korrigierte Fassung nachgereicht.

Passwort-Warnung funktioniert so: Das Google-Passwort eines Anwenders wird in einem verschlüsselten Hashwert auf seinem Rechner gespeichert. Will der Anwender das gleiche Passwort auf einer fremden Seite nutzen, erhält er einen Warnhinweis und wird aufgefordert, sein Google-Passwort zu ändern. Dabei unterscheidet die Erweiterung nicht, ob es sich tatsächlich um eine Phishing- oder eine legitime Webseite handelt. Die Google-Entwickler wollen Nutzer lediglich dafür sensibilisieren, nicht das gleiche Passwort mehrfach zu verwenden.

Der IT-Sicherheitsexperte Paul Moore vom Unternehmen Urity Group veröffentlichte wenig später ein Proof-of-Concept in Form von ein paar Zeilen Code, die den Warnhinweis unterdrücken, wenn sie in einer Phishing-Seite eingebettet werden:

if(document.getElementById("warning_banner"))
document.getElementById("warning_banner").remove();

Mit Version 1.4 soll diese Schwachstelle behoben sein. Wer die alte Version nutzt, sollte unter chrome://extensions/ im Entwicklermodus seine Erweiterungen aktualisieren. Die Webseite mit Paul Moores eingebettetem Javascript-Code kann zum Testen verwendet werden.


eye home zur Startseite
smonkey 04. Mai 2015

Also mir fällt jetzt kein plausibler Grund ein, warum das JavaScript von der Seite...

Tannenzapfen 04. Mai 2015

Ok, vielen Dank für den Tip :-)

caldeum 02. Mai 2015

1 einzigartiges Passwort für den Mailaccount, 1 einzigartiges für den Paypal-Account, 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Wittekindshof - Diakonische Stiftung für Menschen mit Behinderungen, Bad Oeynhausen
  3. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  4. über Hays AG, Baden-Württemberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: War überfällig

    Teebecher | 14:00

  2. Re: Täusche ich mich...

    nykiel.marek | 13:59

  3. Re: Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern...

    John2k | 13:59

  4. qalifizierte elektronische Signatur

    ninifee | 13:58

  5. Re: Auch mit verpflichtender Einführung der eID...

    My1 | 13:58


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel