Abo
  • Services:
Anzeige
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken.
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken. (Bild: Google)

Unsicheres Plugin: Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken.
Der wohlmeinende Warnhinweis der neuen Chrome-Erweiterung von Google lässt sich leicht unterdrücken. (Bild: Google)

Keine 24 Stunden, nachdem Google seine neue Chrome-Erweiterung zum Passwortschutz vorgestellt hat, haben IT-Sicherheitsforscher ihn bereits ausgehebelt. Kurz darauf veröffentlichte Google eine korrigierte Version des Plugins.

Anzeige

Eigentlich will Googles Chrome-Erweiterung mit dem Namen Passwort-Warnung Nutzer von der Eingabe des Google-Passworts auf fremden Webseiten abraten. Dadurch soll verhindert werden, dass Nutzer das gleiche Passwort auch auf anderen Webseiten benutzen und somit leichter Opfer von Phishing-Attacken werden. IT-Sicherheitsforscher haben jedoch mit wenigen Zeilen Javascript-Code den Warnhinweis des Plugins unterdrückt und so den Schutz effektiv ausgehebelt. Google hat bereits reagiert und eine korrigierte Fassung nachgereicht.

Passwort-Warnung funktioniert so: Das Google-Passwort eines Anwenders wird in einem verschlüsselten Hashwert auf seinem Rechner gespeichert. Will der Anwender das gleiche Passwort auf einer fremden Seite nutzen, erhält er einen Warnhinweis und wird aufgefordert, sein Google-Passwort zu ändern. Dabei unterscheidet die Erweiterung nicht, ob es sich tatsächlich um eine Phishing- oder eine legitime Webseite handelt. Die Google-Entwickler wollen Nutzer lediglich dafür sensibilisieren, nicht das gleiche Passwort mehrfach zu verwenden.

Der IT-Sicherheitsexperte Paul Moore vom Unternehmen Urity Group veröffentlichte wenig später ein Proof-of-Concept in Form von ein paar Zeilen Code, die den Warnhinweis unterdrücken, wenn sie in einer Phishing-Seite eingebettet werden:

if(document.getElementById("warning_banner"))
document.getElementById("warning_banner").remove();

Mit Version 1.4 soll diese Schwachstelle behoben sein. Wer die alte Version nutzt, sollte unter chrome://extensions/ im Entwicklermodus seine Erweiterungen aktualisieren. Die Webseite mit Paul Moores eingebettetem Javascript-Code kann zum Testen verwendet werden.


eye home zur Startseite
smonkey 04. Mai 2015

Also mir fällt jetzt kein plausibler Grund ein, warum das JavaScript von der Seite...

Tannenzapfen 04. Mai 2015

Ok, vielen Dank für den Tip :-)

caldeum 02. Mai 2015

1 einzigartiges Passwort für den Mailaccount, 1 einzigartiges für den Paypal-Account, 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Großraum Nürnberg
  3. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Microsoft Djihad

    matzems | 21:09

  2. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    DreiChinesenMit... | 21:08

  3. Re: Da bekommt man Lust

    Tolomeo | 21:04

  4. Re: "Bei der Serverstruktur soll im Übrigen an...

    xploded | 21:01

  5. Re: Reine Festnetzanschlüsse blieben Mobilfunk...

    WarumLinuxBesse... | 21:00


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel