Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten.
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Unsichere Passwörter: Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten.
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Noch immer haben viele Nutzer schlechte Passwörter und benutzen diese gleich für mehrere Accounts. Das geht aus Microsofts eigener Sicherheitsanalyse hervor, die Trends aus dem Enterprise- und Privatkundengeschäft präsentiert.

Angriffe auf Microsoft-Nutzerkonten haben nach Angaben des Unternehmens im ersten Halbjahr 2017 um 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen. Das geht aus dem IT-Sicherheitsbericht des Unternehmens hervor. Für die Zunahme der Angriffe macht Microsoft unter anderem die Verfügbarkeit von immer mehr veröffentlichten Passwörtern aus größeren Hacks verantwortlich, außerdem unsichere, einfach erratbare Passwörter und Phishing-Angriffe. Nicht alle Angriffsversuche waren auch erfolgreich.

Anzeige

Bei größeren Angriffen wurden zum Beispiel 68 Millionen Passwort-Hashes von Dropbox-Nutzern veröffentlicht, auch 117 Millionen Zugangsdaten des mittlerweile zu Microsoft gehörenden sozialen Netzwerkes Linkedin sind im Netz abrufbar. Microsoft empfiehlt Nutzern, möglichst einmalige, starke Passwörter zu verwenden: "Eines der wichtigsten Dinge, die Nutzer tun können, um sich selbst zu schützen, ist die Verwendung einmaliger Passwörter für jede Webseite." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung könne vor entsprechenden Angriffen schützen.

Mehr "bösartige" IP-Adressen verwendet

Nach Angaben von Microsoft haben außerdem die Loginversuche von als bösartig eingestuften IP-Adressen um rund 44 Prozent zugenommen. Hier empfiehlt das Unternehmen Admins, Loginversuche mit einer Liste vertrauter IP-Adressen abzugleichen.

Der Bericht basiert auf einer Auswertung von Microsofts eigenen Sicherheitssystemen. Jeden Monat würde man 450 Milliarden Authentifizierungen verarbeiten, etwa 400 Milliarden E-Mails auf Phishing und Malware überprüfen und 18 Milliarden Webseiten nach potenziell schädlichen Inhalten durchsuchen. In den Bericht fließen sowohl Daten aus dem Consumerbereich als auch aus dem Enterprise-Geschäft ein.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 22. Aug 2017

Richtig. Vor allem, selbst wenn man weiß dass es 5 Wörter sind, eines davon die...

Themenstart

Apfelbrot 22. Aug 2017

Hmm mein System ist die 2 Logins die ich für die Firma brauche merke ich mir das Passwort...

Themenstart

Missingno. 22. Aug 2017

https://www.youtube.com/watch?v=bLE7zsJk4AI

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,49€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:19

  2. Re: Style over Substance Hardcore.

    Hotohori | 18:19

  3. Re: Cannabis

    BasAn | 18:19

  4. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    futureintray | 18:18

  5. AVX? Gäähnn.....

    Crass Spektakel | 18:18


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel