Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten.
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Unsichere Passwörter: Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten.
Microsoft registriert deutlich mehr Angriffe auf Nutzerkonten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Noch immer haben viele Nutzer schlechte Passwörter und benutzen diese gleich für mehrere Accounts. Das geht aus Microsofts eigener Sicherheitsanalyse hervor, die Trends aus dem Enterprise- und Privatkundengeschäft präsentiert.

Angriffe auf Microsoft-Nutzerkonten haben nach Angaben des Unternehmens im ersten Halbjahr 2017 um 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen. Das geht aus dem IT-Sicherheitsbericht des Unternehmens hervor. Für die Zunahme der Angriffe macht Microsoft unter anderem die Verfügbarkeit von immer mehr veröffentlichten Passwörtern aus größeren Hacks verantwortlich, außerdem unsichere, einfach erratbare Passwörter und Phishing-Angriffe. Nicht alle Angriffsversuche waren auch erfolgreich.

Anzeige

Bei größeren Angriffen wurden zum Beispiel 68 Millionen Passwort-Hashes von Dropbox-Nutzern veröffentlicht, auch 117 Millionen Zugangsdaten des mittlerweile zu Microsoft gehörenden sozialen Netzwerkes Linkedin sind im Netz abrufbar. Microsoft empfiehlt Nutzern, möglichst einmalige, starke Passwörter zu verwenden: "Eines der wichtigsten Dinge, die Nutzer tun können, um sich selbst zu schützen, ist die Verwendung einmaliger Passwörter für jede Webseite." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung könne vor entsprechenden Angriffen schützen.

Mehr "bösartige" IP-Adressen verwendet

Nach Angaben von Microsoft haben außerdem die Loginversuche von als bösartig eingestuften IP-Adressen um rund 44 Prozent zugenommen. Hier empfiehlt das Unternehmen Admins, Loginversuche mit einer Liste vertrauter IP-Adressen abzugleichen.

Der Bericht basiert auf einer Auswertung von Microsofts eigenen Sicherheitssystemen. Jeden Monat würde man 450 Milliarden Authentifizierungen verarbeiten, etwa 400 Milliarden E-Mails auf Phishing und Malware überprüfen und 18 Milliarden Webseiten nach potenziell schädlichen Inhalten durchsuchen. In den Bericht fließen sowohl Daten aus dem Consumerbereich als auch aus dem Enterprise-Geschäft ein.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 22. Aug 2017

Richtig. Vor allem, selbst wenn man weiß dass es 5 Wörter sind, eines davon die...

Apfelbrot 22. Aug 2017

Hmm mein System ist die 2 Logins die ich für die Firma brauche merke ich mir das Passwort...

Missingno. 22. Aug 2017

https://www.youtube.com/watch?v=bLE7zsJk4AI



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 4,99€
  2. 499,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 21:33

  2. Re: Weshalb ist es nicht so.....

    Theoretiker | 21:23

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    blaub4r | 21:21

  4. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    blaub4r | 21:15

  5. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 21:10


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel