Unsichere Kirche: Hacker lassen Domglocken läuten

Gegen zwei Uhr nachts haben Hacker die Glocken des Stephansdoms in Wien läuten lassen. Erst nach 20 Minuten konnte der Dompfarrer dem Spuk ein Ende bereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stephansdom in Wien
Der Stephansdom in Wien (Bild: Bwag/CC-BY-SA 4.0)

In der Nacht zum 16. März gegen 2 Uhr rissen die Glocken des Stephansdoms etliche Anwohner aus dem Schlaf. Knapp 20 Minuten sollen die Glocken geläutet haben, bis Dompfarrer Toni Faber sie per Tablet abstellen konnte. Zunächst sei man von einem Computerfehler ausgegangen, erklärte der Geistliche. Dann habe sich jedoch herausgestellt, dass es sich um einen Angriff auf die IT-Systeme des Stephansdoms gehandelt habe. Zuerst berichtete die österreichische Zeitung Kurier.

Stellenmarkt
  1. Lead Solution Architect / Lead Developer (w/m/d)
    WEFRA LIFE SOLUTIONS GmbH, Neu-Isenburg
  2. Projektmanager Digitalisierung (w/m/d)
    Freudenberg FST GmbH, Berlin
Detailsuche

Demnach verschafften sich die Angreifer Zugang über eine Fernwartungsverbindung der Innsbrucker Glockenfirma. Ein Zugriff bestand wohl über entsprechende offene Ports der Firewall. Dies wurde dem Bericht zufolge mittlerweile behoben, die Glocken hängen nicht mehr direkt am Internet, sondern sind nur noch über ein Virtual Private Network (VPN) im internen Netz zu erreichen.

Zuvor hatten die Angreifer offenbar leichtes Spiel und konnten die Glocken über das Internet läuten lassen. Um exakt 2:11 Uhr ließen die Eindringlinge die elf Glocken des Festgeläutes im Südturm läuten. Darauf folgte das barocke Geläute im nördlichen Heidenturm.

Pummerin hängt nicht am Netz

Die Pummerin genannte, sechstgrößte schwingende Glocke der Welt habe jedoch nicht geläutet, da diese nicht über das Internet gesteuert werden könne, erklärte die Kirche dem Kurier. Um 2:34 Uhr sei der Spuk dann vorbei gewesen, sagte Faber, der dem Geläute ein Ende setzte.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir entschuldigen uns bei allen, die dadurch geweckt wurden", sagte ein Sprecher der Erzdiözese Wien. "Das soll nie wieder vorkommen." Bereits vor einigen Jahren habe es einen ähnlichen Vorfall gegeben, bei dem ein Blitzeinschlag die Glocken im Dom in Gang gesetzt habe, berichtet der Kurier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oekotex 18. Mär 2022 / Themenstart

So ein Papst segnet ja auch mal in der Nacht ... das zeitliche. Oder man will sich wieder...

thecrew 18. Mär 2022 / Themenstart

Wenn du eine Form von Sicherheitsmerkmal überwunden hast ja. Du bist ja auch ein...

gadthrawn 18. Mär 2022 / Themenstart

Früher brauchte man nur ein Seil. In der Dorfkirche wo ich früher wohnte, war es immer...

peh.guevara 18. Mär 2022 / Themenstart

In diesem Fall war's wohl eher nicht so "smart" :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  3. Halbleiterfertigung: Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen
    Halbleiterfertigung
    Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen

    Das belgische Forschungszentrum Imec gewinnt neue Partner für ein Programm zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Chip-Produktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /