Unsichere Android-Version: Verbraucherschützer verklagen Händler

Müssen Händler Kunden über möglicherweise unsichere Software auf Smartphones informieren? Das soll eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale klären. Verbraucherschützer hoffen auf eine Signalwirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer.
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer. (Bild: Mobistel)

Verbraucherschützer haben eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale in Köln eingereicht. Sie bemängeln, dass dort ein Smartphone mit einer unsicheren Android-Version verkauft wurde, die bekannte Sicherheitslücken enthält und für die der Smartphone-Hersteller keine Updates bereitstellt. Darüber hätte der Händler seine Kunden informieren müssen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Man habe sich für eine Klage gegen Händler entschieden, weil sie für "Verbraucher der unmittelbare Vertragspartner" seien, sagte Christine Steffen von der Verbraucherschutzzentrale der Süddeutschen Zeitung. "Es kann nicht sein, dass ich ein neuwertiges Gerät in einem Markt kaufe, das mit Sicherheitslücken behaftet ist, die auch im Nachhinein, wenn ich es in Betrieb nehme, nicht geschlossen werden und ich das nicht weiß."

Keine Updates vom Smartphone-Hersteller

Es geht um das Smartphone Cynus T6 der Firma Mobistel, das zeitweilig für 99 Euro in der Media-Markt-Filiale verkauft wurde. Auf dem Gerät ist Android 4.4 alias Kitkat installiert - Erscheinungstermin September 2013. Kitkat hat aktuell einen Verbreitungsanteil von 17,1 Prozent und liegt immerhin an dritter Stelle hinter Android 6.0 und Android 5.1. Google behebt noch aktiv Fehler im Quellcode des Betriebssystems.

Die hat der Hersteller aber wohl nicht in seiner Version für das Cynus T6 umgesetzt. Die Verbraucherzentrale hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gebeten, das Smartphone zu untersuchen. Experten hätten zahlreiche bekannte Schwachstellen in der Android-Version auf dem Cynus T6 entdeckt und den Hersteller Mobistel im September 2016 darüber informiert, teilte das BSI der Süddeutschen Zeitung mit. Eine der Lücken ermöglicht die Übernahme des Smartphones durch Dritte. Mobistel habe weder auf die Anfrage des BSI reagiert noch Updates zur Verfügung gestellt. Es sei auch nicht möglich gewesen, eine neuere Variante des Betriebssystems auf dem Smartphone zu installieren, teilte das BSI mit.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile ist das Smartphone bei Media Markt nicht mehr erhältlich. Die Verbraucherzentrale wolle aber nicht den Verkauf von Smartphones verhindern, sondern Verbrauchern eine informierte Entscheidung ermöglichen, sagte Steffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blackburn 22. Jul 2017

Er könnte den Hersteller ganz einfach fragen und verlangen, den Updateplan vertraglich...

robinx999 22. Jul 2017

Grau ist alle Theorie. Teilweise ist ja noch ein Importeur / Großhändler zwischen Händler...

Salzbretzel 21. Jul 2017

Alles muss Irgendwann irgendwo anfangen. Smartphones hat fast jeder, Kameras wenige. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /