Abo
  • Services:

Unsichere Android-Version: Verbraucherschützer verklagen Händler

Müssen Händler Kunden über möglicherweise unsichere Software auf Smartphones informieren? Das soll eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale klären. Verbraucherschützer hoffen auf eine Signalwirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer.
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer. (Bild: Mobistel)

Verbraucherschützer haben eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale in Köln eingereicht. Sie bemängeln, dass dort ein Smartphone mit einer unsicheren Android-Version verkauft wurde, die bekannte Sicherheitslücken enthält und für die der Smartphone-Hersteller keine Updates bereitstellt. Darüber hätte der Händler seine Kunden informieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Man habe sich für eine Klage gegen Händler entschieden, weil sie für "Verbraucher der unmittelbare Vertragspartner" seien, sagte Christine Steffen von der Verbraucherschutzzentrale der Süddeutschen Zeitung. "Es kann nicht sein, dass ich ein neuwertiges Gerät in einem Markt kaufe, das mit Sicherheitslücken behaftet ist, die auch im Nachhinein, wenn ich es in Betrieb nehme, nicht geschlossen werden und ich das nicht weiß."

Keine Updates vom Smartphone-Hersteller

Es geht um das Smartphone Cynus T6 der Firma Mobistel, das zeitweilig für 99 Euro in der Media-Markt-Filiale verkauft wurde. Auf dem Gerät ist Android 4.4 alias Kitkat installiert - Erscheinungstermin September 2013. Kitkat hat aktuell einen Verbreitungsanteil von 17,1 Prozent und liegt immerhin an dritter Stelle hinter Android 6.0 und Android 5.1. Google behebt noch aktiv Fehler im Quellcode des Betriebssystems.

Die hat der Hersteller aber wohl nicht in seiner Version für das Cynus T6 umgesetzt. Die Verbraucherzentrale hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gebeten, das Smartphone zu untersuchen. Experten hätten zahlreiche bekannte Schwachstellen in der Android-Version auf dem Cynus T6 entdeckt und den Hersteller Mobistel im September 2016 darüber informiert, teilte das BSI der Süddeutschen Zeitung mit. Eine der Lücken ermöglicht die Übernahme des Smartphones durch Dritte. Mobistel habe weder auf die Anfrage des BSI reagiert noch Updates zur Verfügung gestellt. Es sei auch nicht möglich gewesen, eine neuere Variante des Betriebssystems auf dem Smartphone zu installieren, teilte das BSI mit.

Mittlerweile ist das Smartphone bei Media Markt nicht mehr erhältlich. Die Verbraucherzentrale wolle aber nicht den Verkauf von Smartphones verhindern, sondern Verbrauchern eine informierte Entscheidung ermöglichen, sagte Steffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Blackburn 22. Jul 2017

Er könnte den Hersteller ganz einfach fragen und verlangen, den Updateplan vertraglich...

robinx999 22. Jul 2017

Grau ist alle Theorie. Teilweise ist ja noch ein Importeur / Großhändler zwischen Händler...

Salzbretzel 21. Jul 2017

Alles muss Irgendwann irgendwo anfangen. Smartphones hat fast jeder, Kameras wenige. Das...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /