Abo
  • Services:

Unsichere Android-Version: Verbraucherschützer verklagen Händler

Müssen Händler Kunden über möglicherweise unsichere Software auf Smartphones informieren? Das soll eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale klären. Verbraucherschützer hoffen auf eine Signalwirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer.
Wenn Geräte mit unsicherer Software ausgeliefert werden, müssen Händler ihre Kunden darüber informieren, fordern Verbraucherschützer. (Bild: Mobistel)

Verbraucherschützer haben eine Zivilklage gegen eine Media-Markt-Filiale in Köln eingereicht. Sie bemängeln, dass dort ein Smartphone mit einer unsicheren Android-Version verkauft wurde, die bekannte Sicherheitslücken enthält und für die der Smartphone-Hersteller keine Updates bereitstellt. Darüber hätte der Händler seine Kunden informieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Man habe sich für eine Klage gegen Händler entschieden, weil sie für "Verbraucher der unmittelbare Vertragspartner" seien, sagte Christine Steffen von der Verbraucherschutzzentrale der Süddeutschen Zeitung. "Es kann nicht sein, dass ich ein neuwertiges Gerät in einem Markt kaufe, das mit Sicherheitslücken behaftet ist, die auch im Nachhinein, wenn ich es in Betrieb nehme, nicht geschlossen werden und ich das nicht weiß."

Keine Updates vom Smartphone-Hersteller

Es geht um das Smartphone Cynus T6 der Firma Mobistel, das zeitweilig für 99 Euro in der Media-Markt-Filiale verkauft wurde. Auf dem Gerät ist Android 4.4 alias Kitkat installiert - Erscheinungstermin September 2013. Kitkat hat aktuell einen Verbreitungsanteil von 17,1 Prozent und liegt immerhin an dritter Stelle hinter Android 6.0 und Android 5.1. Google behebt noch aktiv Fehler im Quellcode des Betriebssystems.

Die hat der Hersteller aber wohl nicht in seiner Version für das Cynus T6 umgesetzt. Die Verbraucherzentrale hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gebeten, das Smartphone zu untersuchen. Experten hätten zahlreiche bekannte Schwachstellen in der Android-Version auf dem Cynus T6 entdeckt und den Hersteller Mobistel im September 2016 darüber informiert, teilte das BSI der Süddeutschen Zeitung mit. Eine der Lücken ermöglicht die Übernahme des Smartphones durch Dritte. Mobistel habe weder auf die Anfrage des BSI reagiert noch Updates zur Verfügung gestellt. Es sei auch nicht möglich gewesen, eine neuere Variante des Betriebssystems auf dem Smartphone zu installieren, teilte das BSI mit.

Mittlerweile ist das Smartphone bei Media Markt nicht mehr erhältlich. Die Verbraucherzentrale wolle aber nicht den Verkauf von Smartphones verhindern, sondern Verbrauchern eine informierte Entscheidung ermöglichen, sagte Steffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,99€
  4. 34,49€

Blackburn 22. Jul 2017

Er könnte den Hersteller ganz einfach fragen und verlangen, den Updateplan vertraglich...

robinx999 22. Jul 2017

Grau ist alle Theorie. Teilweise ist ja noch ein Importeur / Großhändler zwischen Händler...

Salzbretzel 21. Jul 2017

Alles muss Irgendwann irgendwo anfangen. Smartphones hat fast jeder, Kameras wenige. Das...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

    •  /