Unsicher wie ein Gartenstuhl: Tesla-Sitz bei Unfall nach hinten weggeknickt

Ein Auffahrunfall ließ den Sitz eines Tesla Model Y schwer beschädigt zurück. Nun wird Kritik an den Sicherheitsstandards laut.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y nach dem Unfall
Tesla Model Y nach dem Unfall (Bild: Facebook/Screenshot: insideevs.com)

Bisher hat sich Tesla auf den guten Ergebnissen beim NHTSA-Crashtest ausruhen können und wirbt auch damit. Die getesteten Fahrzeuge bekommen alle 5 Sterne - die Höchstwertung. Doch nun wird Kritik an den Tests selbst laut, weil sie einen Teil des Unfallgeschehens nicht abdecken sollen und teils veraltet seien.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Bei einem Auffahrunfall wurde ein Tesla Model Y am Heck schwer beschädigt, wie Fotos auf Facebook zeigen. Im Inneren sind die Unfallfolgen immens. Die Rückenlehne des rechten Vordersitzes ist deformiert und teils zerbrochen. Sie ragt weit in den Bereich der Rücksitzbank hinein. Nähere Angaben zum Unfallgeschehen fehlen allerdings.

Die Website InsideEVs hat sich des Themas angenommen und zitiert George Hetzer, einen Sicherheitsingenieur, der in der Automobilindustrie beim Design von Sitzen arbeitet. Er kritisiert die teilweise Jahrzehnte alten Sicherheitsanforderungen in der Norm FMVSS 207. Deshalb hätten einige Autohersteller interne Anforderungen aufgestellt, die diese Norm übertreffen. Warum FMVSS 207 weiter existiert, erklärt er mit dem niedrigen Budget der Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA).

"Die sagt, dass ihr 5-Sterne-Rating-Programm über ein begrenztes Budget verfüge und sie ihre Bewertungen auf Front- und Seitenaufprall-Crashs konzentrieren müsse, die für den höchsten Prozentsatz von Toten und Schwerverletzten verantwortlich seien. Das stimmt zwar, ist aber unter den Automobilsicherheitsforschern zu einem Streitpunkt geworden. Ein Versagensmodus, der eine hohe Wahrscheinlichkeit von Sterblichkeit/Todesfällen aufweist, sollte unabhängig von der statistischen Analyse eines großen Datensatzes behandelt werden", fordert Hetzer.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Tatsache, dass Tesla eine Sitzlehne verwendet, die so unsicher wie ein Gartenstuhl ist, ist das beste Beispiel dafür, dass wir unsere Sicherheitsstandards überdenken müssen", sagte der Chef des US-Interessenverbandes "The Center For Auto Safety", Jason Levine, InsideEVs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 25. Aug 2020

Wieso sollten sich andere Teslas anders verhalten? Klar, wenn dir jetzt einer mit 5km/h...

Lemo 24. Aug 2020

Ach wo steht denn was von leichtem Auffahrunfall? Im Text steht wortwörtlich, dass keine...

berritorre 24. Aug 2020

Ich habe nur diese Fotos hier gefunden: https://insideevs.com/news/435978/tesla-model-y...

Jorgo34 24. Aug 2020

Mein Beitrag klang eventuell etwas zweideutig, sie war aber gegen die Verbrenner...

Lemo 24. Aug 2020

Mein Ergebnis: Passat-Sitz während der Fahrt gebrochen. Und nun? Schreiben wir nen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /