Abo
  • Services:

Unsicher: Kernel.org verabschiedet sich von FTP

Die Entwicklercommunity des Linux-Kernel wird in diesem Jahr ihre FTP-Server endgültig abschalten. Begründet wird dies mit Sicherheitserwägungen und der prinzipiell schwierigen Pflege von FTP, das den heutigen Anforderungen zum Dateitransfer nicht mehr genügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community wendet sich von FTP ab.
Die Kernel-Community wendet sich von FTP ab. (Bild: Strange Ones, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach mehreren Jahrzehnten im Einsatz wird der Code für den Linux-Kernel ab Anfang März nicht mehr über die FTP-Server des Projekts verfügbar sein, denn die Community will die dazugehörigen Server abschalten, wie es in einer kurzen Nachricht bei Kernel.org heißt. Begründet wird dies damit, dass die Verfügbarkeit von FTP "wichtige Protokoll- und Sicherheitsimplikationen" habe.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Letztlich weist diese Entscheidung auf das vergleichsweise hohe Alter des File Transfer Protocol (FTP) hin sowie auf dessen stagnierende Entwicklung. Die erste Version von FTP erschien bereits 1971 und nutzte noch den Vorgänger zu TCP/IP. Zwar ist FTP im Laufe der Zeit an die veränderten Grundlagen angepasst worden, letztlich ist FTP modernen Anforderungen an das Übertragen von Dateien über das Netz aber nicht mehr gewachsen und kann nur noch mit großem Aufwand überhaupt als Übertragungsweg angeboten werden.

"Das Protokoll ist ineffizient und erfordert das Hinzufügen von unangenehmen Behelfslösungen zu Firewalls und Load-Balancing-Daemons", heißt es dazu in der Erklärung bei Kernel.org. Darüber hinaus verfügen die FTP-Server über keinerlei Unterstützung für Caching oder andere Möglichkeiten zur Beschleunigung von Datentransfers, was signifikante Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Systeme habe.

Damit das Abschalten des FTP-Dienstes nicht zu viele Probleme verursacht, soll diese in zwei Phase ablaufen. Ab dem 01. März soll der FTP-Dienst mit den Projekten der Kernel-Community vom Netz genommen werden, Anfang Dezember soll dann auch der Spiegelserver für andere Projekte folgen. Als alternative Transferwege stehen HTTPS, Git, sowie Rsync bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 219,90€

blub5 01. Feb 2017

Danke für die Info. Hab mich nur gefragt wie man GIT z.b. als Update-Server für eine...

mapet 31. Jan 2017

"DESCRIPTION sftp is an interactive file transfer program, similar to ftp(1...

zampata 31. Jan 2017

vorallem hast du dann keine zentrale Stelle mehr in die die neuste Version liegt...

nobs 31. Jan 2017

Das war wohl völlig überfällig. Ich hoffe andere ziehen nach. FTP will niemand mehr. Und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /