Abo
  • Services:

Unsicher: Kernel.org verabschiedet sich von FTP

Die Entwicklercommunity des Linux-Kernel wird in diesem Jahr ihre FTP-Server endgültig abschalten. Begründet wird dies mit Sicherheitserwägungen und der prinzipiell schwierigen Pflege von FTP, das den heutigen Anforderungen zum Dateitransfer nicht mehr genügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community wendet sich von FTP ab.
Die Kernel-Community wendet sich von FTP ab. (Bild: Strange Ones, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach mehreren Jahrzehnten im Einsatz wird der Code für den Linux-Kernel ab Anfang März nicht mehr über die FTP-Server des Projekts verfügbar sein, denn die Community will die dazugehörigen Server abschalten, wie es in einer kurzen Nachricht bei Kernel.org heißt. Begründet wird dies damit, dass die Verfügbarkeit von FTP "wichtige Protokoll- und Sicherheitsimplikationen" habe.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Letztlich weist diese Entscheidung auf das vergleichsweise hohe Alter des File Transfer Protocol (FTP) hin sowie auf dessen stagnierende Entwicklung. Die erste Version von FTP erschien bereits 1971 und nutzte noch den Vorgänger zu TCP/IP. Zwar ist FTP im Laufe der Zeit an die veränderten Grundlagen angepasst worden, letztlich ist FTP modernen Anforderungen an das Übertragen von Dateien über das Netz aber nicht mehr gewachsen und kann nur noch mit großem Aufwand überhaupt als Übertragungsweg angeboten werden.

"Das Protokoll ist ineffizient und erfordert das Hinzufügen von unangenehmen Behelfslösungen zu Firewalls und Load-Balancing-Daemons", heißt es dazu in der Erklärung bei Kernel.org. Darüber hinaus verfügen die FTP-Server über keinerlei Unterstützung für Caching oder andere Möglichkeiten zur Beschleunigung von Datentransfers, was signifikante Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Systeme habe.

Damit das Abschalten des FTP-Dienstes nicht zu viele Probleme verursacht, soll diese in zwei Phase ablaufen. Ab dem 01. März soll der FTP-Dienst mit den Projekten der Kernel-Community vom Netz genommen werden, Anfang Dezember soll dann auch der Spiegelserver für andere Projekte folgen. Als alternative Transferwege stehen HTTPS, Git, sowie Rsync bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

blub5 01. Feb 2017

Danke für die Info. Hab mich nur gefragt wie man GIT z.b. als Update-Server für eine...

mapet 31. Jan 2017

"DESCRIPTION sftp is an interactive file transfer program, similar to ftp(1...

zampata 31. Jan 2017

vorallem hast du dann keine zentrale Stelle mehr in die die neuste Version liegt...

nobs 31. Jan 2017

Das war wohl völlig überfällig. Ich hoffe andere ziehen nach. FTP will niemand mehr. Und...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /