Unseriöse Microsoft-Lizenzen: Wann kommt die Hausdurchsuchung bei Ebay?

Tausende Käufer haben Ärger wegen unseriöser Lizenzen für Windows und Office-Produkte. Doch Ebay fehlt "Spezialwissen" gegen die Anbieter.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Deutsche Ebay-Zentrale in Kleinmachnow bei Berlin
Deutsche Ebay-Zentrale in Kleinmachnow bei Berlin (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Eine Vorladung von der Polizei oder eine Hausdurchsuchung gehören nicht gerade zu den angenehmen Dingen des Lebens. Doch wer auf einer Plattform wie Ebay einen Lizenzschlüssel für ein Microsoft-Produkt für wenige Euro kauft, muss prinzipiell mit einem Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung rechnen. Aber warum ist es kriminellen Anbietern überhaupt so einfach möglich, ihre Produkte auf Ebay immer wieder anzubieten?

Stellenmarkt
  1. Software Entwicklungsingenieur*in (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. Mitarbeiterin (m/w/d) Archivwesen
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Auf eine entsprechende Anfrage von Golem.de antwortete ein Firmensprecher: "Als Anbieter einer derartigen Plattform kann Ebay die Millionen verschiedener Artikel, die über die Ebay-Plattformen täglich angeboten werden, weder kontrollieren, noch hat Ebay das erforderliche Spezialwissen, um beispielsweise Rechtsverletzungen selbst zu erkennen." Die Frage, wie viele dieser häufig sehr kurzlebigen Angebote in den vergangenen Jahren entfernt wurden, blieb bislang unbeantwortet.

Löschung erfolgt erst nach Beschwerde

Doch wie viel "Spezialwissen" ist erforderlich, um zu erkennen, dass eine Windows-10-Lizenz für 2 bis 3 Euro kein legales Angebot sein kann? Der Sprecher sagte weiter: "Wenn zeitweise unzulässige Artikel auf unserem Marktplatz sichtbar sind, bedeutet dies keinesfalls, dass wir diese Angebote dulden oder erlauben. Es handelt sich dabei um Artikel, von denen wir bis dahin noch keine Kenntnis hatten."

Das bedeutet: Unseriöse Anbieter müssen nur ein neues Konto anlegen und können dann ihre Angebote veröffentlichen. Wenn das Angebot nach einigen Stunden oder einem Tag dann wieder verschwindet, haben sie schon etliche Lizenzen verkauft. Für die Käufer, die anschließend Ärger mit der Staatsanwaltschaft haben, ist es aber völlig egal, ob ein unseriöses Angebot mehrere Wochen läuft oder immer wieder neu eingestellt wird.

Amazon hat mehr "Spezialwissen"

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erstaunlicherweise scheint die Konkurrenz von Amazon aber über mehr "Spezialwissen" zu verfügen. Dort gibt es deutlich weniger solcher Angebote, die zudem wesentlich teurer sind. Wobei ein Preis von 29,99 Euro für einen Windows-10-Professional-Lizenzschlüssel immer noch dubios erscheint und von Microsoft nicht gutgeheißen werden dürfte. Der reguläre Preis für eine Lizenz liegt bei fast 200 Euro.

Ebay verlässt sich darauf, dass geschädigte Firmen oder misstrauische Käufer sich melden. Dabei behauptet das Unternehmen: "Wir sorgen mit allen uns als Marktplatz möglichen Mitteln dafür, dass Ebay ein sicherer Marktplatz für unsere Mitglieder ist." Ob das wirklich alle Mittel sind, die zur Verfügung stehen?

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Verdacht gegen konkrete Personen erforderlich

Es stellt sich daher die Frage, warum Staatsanwaltschaften nur gegen Verkäufer und Kunden vorgehen und nicht gegen die Plattform, die diese illegalen Geschäfte ermöglicht. Hier gibt es das juristische Problem, dass mögliche Rechtsverstöße einer konkreten Person zugeordnet werden müssten. Dazu wären aber Hausdurchsuchungen oder eine Beschlagnahmung des E-Mail-Verkehrs nötig, um mögliche Beschuldigte zu ermitteln.

Doch diese Hausdurchsuchungen hat es bislang nur bei Verkäufern und Käufern gegeben, obwohl Ebay weiterhin an den unseriösen Angeboten verdienen dürfte. Im Zusammenhang mit dem geplanten Digitale-Märkte-Gesetz der EU fordern Verbraucherschützer, dass die Plattformen stärker für die angebotenen Produkte in Verantwortung genommen werden. Ebenso wenig wie Ebay illegale Waffen und Drogen verkauft, sollte es den Nutzern auch bei anderen Produkten nicht so leicht gemacht werden, sich strafbar zu machen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zacha 22. Mär 2021

Es ist überhaupt nicht irrelevant, Du hast nur den Erschöpfungsgrundsatz nicht...

Spiritogre 22. Mär 2021

Warum sollte eBay den Verkauf von Windows generell untersagen? Damit Linux gepusht wird...

JoeDante 21. Mär 2021

Nie im Leben eine Hausdurchsuchung, weil jemand einen Key bei Edeka gekauft hat. Der...

Sportstudent 21. Mär 2021

Vollste Zustimmung

GerryK 20. Mär 2021

Nein, Nachweise über gewerbliche Geschäfte müssen mindestens 10 Jahre aufbewahrt werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Wi-Fi Halow: Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit
    Wi-Fi Halow
    Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit

    Der WLAN-Standard 802.11ah, Wi-Fi Halow, soll sich vor allem für Smart-Home und IoT eignen. Interessant: Er nutzt dafür das Sub-1-GHz-Band.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. E-Auto: Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips
    E-Auto
    Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips

    Seit zwei Jahren arbeitet Bosch an Siliziumkarbid-Chips, die die Reichweite von Elektroautos steigern sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /