Unsere Grüne Glasfaser: Telefónica und Allianz beginnen mit eigenem FTTH-Ausbau

Der neue Festnetzbetreiber Unsere Grüne Glasfaser startet den Betrieb früher als gedacht. Buchen können die Haushalte O2-my-Home-Tarife auf FTTH-Basis.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau in Maring-Noviand
Ausbau in Maring-Noviand (Bild: Unsere Grüne Glasfaser)

Der neue Netzbetreiber Unsere Grüne Glasfaser (UGG) beginnt Anfang März in der ersten Gemeinde in Deutschland seinen FTTH-Ausbau. Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica, sagte am 2. März 2021, der Ausbau werde im rheinland-pfälzischen Landkreis Bernkastel-Wittlich in Maring-Noviand mit der Vermarktung gestartet.

Im November 2020 wurde erklärt, dass die Transaktion über die Schaffung des Gemeinschaftsunternehmens von Allianz und Telefónica im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werde. Doch bereits ab März will Telefónica/O2 als erster Großkunde von Unsere Grüne Glasfaser (UGG) O2-my-Home-Tarife auf FTTH-Basis anbieten.

In dem kleinen Ort Maring-Noviand an der Mosel können etwa 775 Haushalte mit rund 1.500 Einwohnern einen flächendeckenden Ausbau erhalten. Weitere Gemeinden hat das Unternehmen in Planung: Als Nächstes erhalten Haushalte in den baden-württembergischen Orten Malterdingen, Aach und Volkertshausen und im rheinland-pfälzischen Hermeskeil Zugang zur Glasfasertechnologie über O2-my-Home-Tarife.

UGG: Nicht jede kleine Gemeinde ist begeistert

UGG richtet sich vorwiegend an kleinere Gemeinden mit maximal 10.000 Haushalten, die bisher über keinen Zugang zu Glasfaser verfügten.

Insgesamt wollen beide Konzerne nach eigenen Aussagen während der kommenden sechs Jahre 5 Milliarden Euro investieren und in unterversorgten ländlichen Gebieten bis zu 2,2 Millionen Glasfaseranschlüsse (FTTH - Fibre To The Home) bauen. Errichtet werden soll ein Glasfasernetz mit einer Länge von über 50.000 Kilometern. Damit macht der in Spanien bei FTTH sehr erfahrene Telefónica-Konzern anderen Netzbetreibern wie Deutsche Glasfaser, DNS:Net oder BBV Konkurrenz.

Doch nicht überall kommt Unsere Grüne Glasfaser mit seinem Angebot gut an. Wie die Badische Zeitung berichtet, wurde die Präsentation des Netzbetreibers im Sexauer Gemeinderat eher verhalten aufgenommen. So habe der Konzern die Fragen nicht beantwortet, welche Kosten auf den Bürger zukommen und wie die Verlegung realisiert wird, sagte Bürgermeister Michael Goby der Badischen Zeitung. Goby sah angesichts der Tatsache, dass mit der Vectoring-Technik der Deutschen Telekom die Gemeinde derzeit mit Übertragungsraten zwischen 50 und 100 MBit/s versorgt sei, "keinen zwingenden Handlungsbedarf".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 03. Mär 2021

Getrieben wurde das von dem Wunsch, das illusorische "1 Gbit/s für alle"-Ausbauziel bis...

senf.dazu 02. Mär 2021

Endlich noch ein weiterer "größerer" Anbieter der in den nächsten paar Jahren mehrere Mrd...

chewbacca0815 02. Mär 2021

Singlemode OS1 ??? Bitte nicht ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /