• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Software: Blender 2.90 erschienen

Das 3D-Programm Blender hat in Version 2.90 neue Funktionen für Rendering und Modellierung sowie in der Benutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Das Startbild kündigt die neue Version an.
Das Startbild kündigt die neue Version an. (Bild: Blender.org/CC-BY 3.0)

Nicht nur kommerzielle Software erscheint verspätet - erst eine knappe Woche nach dem angekündigten Termin ist die aktuelle Version der offenen Grafiksuite Blender kostenlos zum Download verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig

Die Liste der neuen Funktionen ist umfangreich. Zu den wichtigsten zählt eine Himmelssimulation, bei der sich die Tageszeit einstellen lässt. Ebenfalls verbessert wurde das sogenannte Denoising. Dank Nvidias OptiX ist es seit vergangenem Jahr möglich, Bilder schnell zu entrauschen. Dies funktionierte bislang nur mit RTX-Grafikkarten des Herstellers, in Version 2.90 können auch ältere Modelle dafür eingesetzt werden.

Außerdem lässt sich Intels Open Image Denoise nutzen. Der schnelle Renderer Eevee kann Bewegungsunschärfe berechnen, was zuvor nur sehr eingeschränkt möglich war.

Auch für die Erstellung von 3D-Modellen gibt es neue Features. So können verschiedene Detailstufen leichter generiert und angewandt werden. Die Simulation von Stoffen und Tüchern wurde verfeinert und vereinfacht und das Manipulieren von Oberflächen verbessert.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    19./20. April 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zu den Neuerungen in der Benutzeroberfläche zählen unter anderem eine programmweite Suche für Funktionen und eine einfachere Anordnung von Modifikatoren per Drag-and-Drop. Weitere kleine Anpassungen umfassen das Menülayout, automatisches Scrolling beim Bewegen von Elementen und eine Undo-Funktion für Textfelder.

Das kostenlose Programm wird von der Blender-Stiftung betreut, die in den vergangenen zwei Jahren dank Unterstützung aus der Industrie und Einzelspenden mehrere Vollzeitstellen für die Entwicklung schaffen konnte. Damit war es auch möglich, die erste Version der Open-Source-Software mit Langzeit-Support zu veröffentlichen. Die Planungen für kommende Versionen stehen bereits, 2021 soll nach 21 Jahren die Versionsnummer von 2 auf 3 ansteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

isaccdr 01. Sep 2020

Es gibt sie sicherlich, aber nicht jedes Studio hängt seine Toolsets an die große Glocke...

mwo (Golem.de) 01. Sep 2020

Das finde ich auch! Eevee kann inzwischen sogar globale Beleuchtung simulieren: https...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /