Abo
  • Services:
Anzeige
Das Microsoft Center in Berlin
Das Microsoft Center in Berlin (Bild: Microsoft)

Unruhe Microsoft nimmt Schließung von Büros in Deutschland zurück

Wegen "einiger Unruhe" in der Belegschaft gegen die Pläne werden die Microsoft-Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg nicht geschlossen und in Homeoffice umgewandelt.

Anzeige

Wegen Unruhe in der Belegschaft werden die Microsoft-Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg nicht geschlossen. Das geht aus einer E-Mail an die Mitarbeiter hervor, die Golem.de vorliegt. Bisher war geplant, alle Beschäftigten aus den Standorten ins Homeoffice zu versetzen.

Weil Telefon- und Videokonferenzen selbstverständlich geworden seien, bedinge "gute Zusammenarbeit nicht mehr den täglichen Weg ins Büro", hatte Microsoft am 1. August 2013 erklärt. Der Konzern habe sich "deshalb entschlossen, in unserer Welt des neuen Arbeitens bei Microsoft Deutschland ein neues Kapitel aufzuschlagen".

"Diese Absicht hat viele Diskussionen und einige Unruhe ausgelöst, die wir bedauern", heißt es in dem Schreiben mit Datum vom 10. Dezember 2013. "Auch künftig werden örtliche Betriebsräte die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertreten." In den drei betroffenen Niederlassungen arbeiten rund 500 der 2.700 Beschäftigten des Softwarekonzerns in Deutschland. Zuvor wurde Spiegel Online berichtet, dass der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg eine Arbeitszeitregelung gefordert hatte, um ständige unbezahlte Überstunden zu beenden. Stattdessen sei der Standort geschlossen und die Mitarbeiter ins Homeoffice versetzt worden.

Microsoft werde "im Ergebnis" auch "künftig Offices in Böblingen, Bad Homburg und Hamburg haben, die wie Berlin und Köln und künftig München in der Fläche reduziert" würden, erklärte das Unternehmen in der Rundmail. Für Böblingen stehe die Anmietung einer neuen Fläche unmittelbar bevor. Für Bad Homburg und Hamburg sei der Konzern noch auf der Suche.

Der Bad Homburger Betriebsratschef Michael Striffler sagte Spiegel Online, dies zeige, "ohne Arbeitnehmervertreter hätte die Unternehmensführung die Schließungen einfach durchführen können."

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit erklärte Golem.de, die Strategie des Homeoffice, das sogenannte Workplace-Advantage-Konzept (WPA), bleibe an allen Standorten erhalten. "Es ist keine Abkehr von der bisherigen Strategie. Wir haben allerdings festgestellt, dass wir das nur sinnvoll umsetzen können, wenn wir an den Standorten festhalten. Die ursprüngliche Idee, nur Service-Points mit Meetingräumen zu haben, reicht nicht aus. Deshalb diese Entscheidung". Es sei keine Entscheidung gegen Heimarbeit.

Nachtrag vom 10. Dezember 2013, 16:21 Uhr

Striffler erklärte Golem.de: "Es gab an allen drei Standorten Mitarbeiterumfragen durch die Betriebsräte. Alle ergaben, dass die Mitarbeiter zwischen 75 und 95 Prozent weiter eine Niederlassung haben wollten."


eye home zur Startseite
matok 11. Dez 2013

Das muss Microsofts Leitspruch sein.

PhilSt 11. Dez 2013

Man darf aber auch nicht vergessen, dass Homeoffice ein hohes Maß an Selbstorganisation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. andagon GmbH, Köln
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Sharra | 08:17

  2. Re: Dann eben nicht

    matzems | 08:16

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    otraupe | 08:13

  4. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    ohinrichs | 08:06

  5. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    nixidee | 08:04


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel