Abo
  • Services:

Unreal Tournament: Frühes Deathmatch-Gameplay mit Shock Rifle

Epic Games hat eine erste Alpha-Version von Unreal Tournament gezeigt. Neben der Shock Rifle sind Wall Dodging und Partikeleffekte integriert, die gezeigte Map ist eine Basisumgebung der eingesetzten Unreal Engine 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Face Classic ist wortwörtlich eine Klassiker-Map aus UT.
Face Classic ist wortwörtlich eine Klassiker-Map aus UT. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach der Ankündigung des neuen, kostenlosen Unreal Tournament vor drei Wochen hat Epic Games ein rudimentäres Deathmatch zwischen mehreren Entwicklern aufgezeichnet. Eine öffentliche Alpha-Version des Multiplayer-Shooters soll laut Community Managerin Stacey Conley schon "bald" folgen, bisher gibt es jedoch nur wenig zu sehen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Strahl und die Energiekugel ("orb") der Shock Rifle sehen hübsch aus, erhellen aber dunkle Umgebungen zumindest bisher nicht - einen solchen Effekt würden wir uns allerdings wünschen. Das schnelle Gameplay unterstützt in der vorliegenden Version Wall Dodging, um höher gelegene Ebenen zu erreichen.

Als Testmap dient ein rechteckiger Raum mit einigen Shooter-typischen Kisten - das ist alles noch ohne Texturen und sieht entsprechend spartanisch aus. Die Beleuchtung funktioniert aufgrund der Unreal Engine 4 bereits, sowohl die Spielfiguren als auch die Objekte werfen weiche Schatten.

Unreal Tournament (UT) wird von Epic Games und der UT-Community für Windows, Mac OS sowie Linux entwickelt. Der Shooter selbst soll kostenlos sein, Epic verdient jedoch an den monatlichen Lizenzen der Unreal Engine 4 und dem späteren Marktplatz für Unreal Tournament.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

KritikerKritiker 07. Jun 2014

Stimmt, sollte ich mal machen :D

ThadMiller 03. Jun 2014

sie müssen das das Spiel ja nicht ungedingt gut spielen. :)

NeffeZ 31. Mai 2014

ist ja nicht so, dass es bei UT3 auch ging...

RechtsVerdreher 30. Mai 2014

Bestimmt haben die von Golem 'nen dicken fetten vollgepackten Steam-Account mit 500...

Lagaz 30. Mai 2014

Wäre für die Präsentation vielleicht weniger peinlich, dass der Entwickler sein eigenes...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /