Unreal Engine4: Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt

Nicht am 2D-Bildschirm, sondern in ihrer virtuellen Welt können Entwickler mit der Unreal Engine 4 künftig Umgebungen bauen. Im Video des Herstellers wirkt das aber noch etwas fummelig.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Editor im Einsatz
VR-Editor im Einsatz (Bild: Epic Games)

Epic Games kündigt eine neue Funktion für den Editor der Unreal Engine 4 an, die es so bislang in keiner der Engines gibt: Entwickler sollen künftig ihre sonstigen Anwendungen direkt in der virtuellen Welt bauen können. Mit einem Oculus Rift oder HTC Vive auf der Nase stehen sie beispielsweise in ihrer künstlichen Umgebung. Objekte platzieren oder verschieben sie mit Hilfe der Eingabegeräte, die das Ergreifen wie mit einem Festhalte-Laserstrahl ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Entwickler können sich frei in den Umgebungen umherbewegen und Bauwerke aus allen Richtungen anschauen. Auch die Auswahl von Texturen oder weiteren Objekten aus eingeblendeten Listen ist möglich, ohne die VR-Welt zu verlassen.

Im Video von Epic Games wirkt das Ergreifen, Drehen und Verschieben von Gegenständen noch etwas fummelig. Für Entwickler dürfte es aber ein paar Vorteile haben: So könnten sie ihre Umgebungen etwa im Hinblick auf natürlich wirkende Proportionen besser an die besondere Sichtweise von VR-Nutzern anpassen - besser als am 2D-Bildschirm, wie es momentan bei den Studios noch üblich sei, sagt Epic-Chef Tim Sweeney.

Epic Games arbeitet seit rund einem Jahr an dem VR-Editor. Die Technologie kam bislang unter anderem bei der Entwicklung der hauseigenen Demo Bullet Time zum Einsatz. Auf der GDC im März 2016 will das Studio sie mit weiteren Details vorstellen und bekanntgeben, wann sie allgemein verfügbar ist - vermutlich wird es genau ab dann so weit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 08. Feb 2016

Für mich klingt sein Text allein nach Kamera, von den Controllern ist mit keinem Wort die...

Hotohori 08. Feb 2016

Selten so gelacht, ich hab ein LeapMotion hier rumliegen und präzise ist so ziemlich das...

Hotohori 08. Feb 2016

Jo, eigentlich hatte ich die News hier als erstes gelesen, wollte dann was dazu...

SteamKeys 07. Feb 2016

das teil ist der hammer, nur der golem artikel ist schrott.

SteamKeys 07. Feb 2016

dann schau nochmal genauer hin.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /