Unreal Engine: Microsoft unterstützt Epic Games gegen Apple

Mit einer offiziellen Erklärung stellt sich Microsoft gegen Apple - es geht um die Unreal Engine und um Spiele wie Forza Street.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Forza Street
Artwork von Forza Street (Bild: Microsoft)

Microsoft hat als erster großer Spielehersteller offiziell die Position von Epic Games im Rechtsstreit mit Apple unterstützt. Dabei geht es um die Unreal Engine und den von Apple angekündigten Ausschluss von Epic Games für Entwicklerzugänge in iOS und MacOS - zum Thema Fortnite und Bezahlsysteme äußert sich Microsoft nicht.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Auf Twitter gab der für die Xbox-Sparte zuständige Phil Spencer am 23. August 2020 bekannt, dass Microsoft bei Gericht eine offizielle Erklärung (PDF) zugunsten von Epic Games eingereicht hat.

Darin steht, dass die "Unreal Engine eine unverzichtbare Technologie für viele Spielentwickler" sei. Microsoft selbst nutze die Laufzeitumgebung unter anderem für das Rennspiel Forza Street auf iOS.

Wenn Epic Games von Apples Entwicklerwerkzeugen und -zugängen ausgeschlossen werde und die Unreal Engine nicht mehr auf iOS und MacOS unterstützen könne, bedeute das für die Entwicklerstudios einen substanziellen Nachteil.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem könnten auch die Kunden nachteilig betroffen sein - etwa, weil für bereits fertige Spiele keine Sicherheitsupdates mehr programmiert werden könnten.

Eine konkrete Forderung enthält das von Microsoft eingereichte Dokument nicht - es soll offenbar in erster Linie die Positionen von Epic Games belegen. Das Unternehmen machte mit Datum vom 24. August 2020 eine weitere Eingabe bei Gericht (PDF), in der es um die Unreal Engine geht. Letztlich will Epic Games offensichtlich den Streit um Fortnite und den um die Unreal Engine trennen.

Epic Games verweist darauf, mit dem in Fortnite eingebauten Bezahlsystem tatsächlich gegen die Regelungen des Appstores von Apple verstoßen zu haben. Das habe aber mit der Unreal Engine nichts zu tun.

Epic Games will nun erreichen, "weiterhin den gleichen Zugriff auf Software, Software Development Kits (SDKs), Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) und andere Entwicklertools" zu haben. Apple hat angekündigt, diesen Zugang zum 26. August 2020 zu sperren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 27. Aug 2020

Im Gegensatz zu iOS kann man auf Windows und Android Apps auch ohne den Google/Windows...

/mecki78 26. Aug 2020

Außer die, die sich ein sicheres und stabiles System wünschen. Denn dass iOS so sicher...

t_e_e_k 25. Aug 2020

Genau wie Google. Auch dort gibt es mehr als einen Store. Nur Apple. Apple hat das System...

BlindSeer 25. Aug 2020

Wenn ich neutrale Informationen will, dann nehme ich neutrale Quellen. Alle anderen...

BlindSeer 25. Aug 2020

Dieses Zitat stammt aus einem Shadowrun Quellenbuch im Flavor Text hieß es, ich glaub es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /