Unreal Engine: Das iPhone wird zum Animationsstudio

Mit einer neuen App können Entwickler unkompliziert Gesichter in Echtzeit erfassen und die Daten in der Unreal Engine weiterverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Redakteur in Live Link Face
Golem.de-Redakteur in Live Link Face (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Epic Games hat die kostenlose App Live Link Face veröffentlicht, die das Erfassen von Gesichtsanimationen vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Entwickler können mit der Anwendung über die Frontkamera des iPhone ohne zusätzliche Hardware etwa die Gesichter von Schauspielern als animiertes Mesh aufzeichnen und die Daten direkt in die Unreal Engine übernehmen, um dort weiterzuarbeiten.

Live Link Face basiert unter anderem auf dem Gesichtserkennungsmodul True Depth und der Augmented-Reality-Schnittstelle ARKit. Letztlich funktioniert das Ganze ähnlich wie die Animoji von Apple, bei denen Nutzer ihren Gesichtsausdruck in Echtzeit auf Emojis übertragen.

Nur überträgt das System von Epic Games die Daten nicht auf 3D-Modelle von Katzen oder Hunde, sondern eben in die Unreal Engine.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die meisten professionellen Entwickler dürften bei ihren Projekten zwar weiterhin teure Speziallösungen bevorzugen, weil diese noch mehr Präzision bieten und weil kein Smartphone direkt vor Kopf des jeweiligen Darstellers befestigt werden muss.

Trotzdem soll Live Link Face mehr sein als eine unkomplizierte Lösung für Prototypen. So ergibt sich aus der online verfügbaren Dokumentation, dass die App mit der Synchronisierungssoftware Tentacle Sync zusammenarbeitet, die in vielen Studios für die präzise Abstimmung unterschiedlicher Datenquellen verwendet wird.

Außerdem können bei Aufnahmen mehrere Instanzen von Live Link Face gemeinsam genutzt werden. Die Ansteuerung erfolgt dann direkt per Unreal Engine - auf einem Rechner oder auf mehreren, um Latenzen zu vermeiden.

Mehr als Gesichter lassen sich mit der App allerdings nicht erfassen. Und: Das System funktioniert lediglich mit dem Antlitz eines Menschen. Wenn die Kamera etwa vor einen Hundekopf gehalten wird, passiert nichts.

Live Link Face steht nur für iPhone, iPad und iPod Touch unter iOS 13 zur Verfügung. Derzeit ist laut Epic Games keine Version für Android geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SuperHorst 12. Jul 2020

Warum der hate? Für Indie Entwickler ist das doch ne super Sache.

stoneburner 11. Jul 2020

das liegt daran das man keinen weg hat zu sagen "diese app benötigt ein faceid modul" ein...

Sportstudent 10. Jul 2020

Bin nicht so der Apple Fan aber Hut ab!

Hotohori 10. Jul 2020

Im Artikel ist ständig nur von "Smartphone" die Rede, was die Überschrift aushebelt, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /