Unreal Engine: Das iPhone wird zum Animationsstudio

Mit einer neuen App können Entwickler unkompliziert Gesichter in Echtzeit erfassen und die Daten in der Unreal Engine weiterverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Redakteur in Live Link Face
Golem.de-Redakteur in Live Link Face (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Epic Games hat die kostenlose App Live Link Face veröffentlicht, die das Erfassen von Gesichtsanimationen vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Entwickler können mit der Anwendung über die Frontkamera des iPhone ohne zusätzliche Hardware etwa die Gesichter von Schauspielern als animiertes Mesh aufzeichnen und die Daten direkt in die Unreal Engine übernehmen, um dort weiterzuarbeiten.

Live Link Face basiert unter anderem auf dem Gesichtserkennungsmodul True Depth und der Augmented-Reality-Schnittstelle ARKit. Letztlich funktioniert das Ganze ähnlich wie die Animoji von Apple, bei denen Nutzer ihren Gesichtsausdruck in Echtzeit auf Emojis übertragen.

Nur überträgt das System von Epic Games die Daten nicht auf 3D-Modelle von Katzen oder Hunde, sondern eben in die Unreal Engine.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten professionellen Entwickler dürften bei ihren Projekten zwar weiterhin teure Speziallösungen bevorzugen, weil diese noch mehr Präzision bieten und weil kein Smartphone direkt vor Kopf des jeweiligen Darstellers befestigt werden muss.

Trotzdem soll Live Link Face mehr sein als eine unkomplizierte Lösung für Prototypen. So ergibt sich aus der online verfügbaren Dokumentation, dass die App mit der Synchronisierungssoftware Tentacle Sync zusammenarbeitet, die in vielen Studios für die präzise Abstimmung unterschiedlicher Datenquellen verwendet wird.

Außerdem können bei Aufnahmen mehrere Instanzen von Live Link Face gemeinsam genutzt werden. Die Ansteuerung erfolgt dann direkt per Unreal Engine - auf einem Rechner oder auf mehreren, um Latenzen zu vermeiden.

Mehr als Gesichter lassen sich mit der App allerdings nicht erfassen. Und: Das System funktioniert lediglich mit dem Antlitz eines Menschen. Wenn die Kamera etwa vor einen Hundekopf gehalten wird, passiert nichts.

Live Link Face steht nur für iPhone, iPad und iPod Touch unter iOS 13 zur Verfügung. Derzeit ist laut Epic Games keine Version für Android geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SuperHorst 12. Jul 2020

Warum der hate? Für Indie Entwickler ist das doch ne super Sache.

stoneburner 11. Jul 2020

das liegt daran das man keinen weg hat zu sagen "diese app benötigt ein faceid modul" ein...

Sportstudent 10. Jul 2020

Bin nicht so der Apple Fan aber Hut ab!

Hotohori 10. Jul 2020

Im Artikel ist ständig nur von "Smartphone" die Rede, was die Überschrift aushebelt, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /