• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal Engine: Das iPhone wird zum Animationsstudio

Mit einer neuen App können Entwickler unkompliziert Gesichter in Echtzeit erfassen und die Daten in der Unreal Engine weiterverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Redakteur in Live Link Face
Golem.de-Redakteur in Live Link Face (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Epic Games hat die kostenlose App Live Link Face veröffentlicht, die das Erfassen von Gesichtsanimationen vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Entwickler können mit der Anwendung über die Frontkamera des iPhone ohne zusätzliche Hardware etwa die Gesichter von Schauspielern als animiertes Mesh aufzeichnen und die Daten direkt in die Unreal Engine übernehmen, um dort weiterzuarbeiten.

Live Link Face basiert unter anderem auf dem Gesichtserkennungsmodul True Depth und der Augmented-Reality-Schnittstelle ARKit. Letztlich funktioniert das Ganze ähnlich wie die Animoji von Apple, bei denen Nutzer ihren Gesichtsausdruck in Echtzeit auf Emojis übertragen.

Nur überträgt das System von Epic Games die Daten nicht auf 3D-Modelle von Katzen oder Hunde, sondern eben in die Unreal Engine.

Die meisten professionellen Entwickler dürften bei ihren Projekten zwar weiterhin teure Speziallösungen bevorzugen, weil diese noch mehr Präzision bieten und weil kein Smartphone direkt vor Kopf des jeweiligen Darstellers befestigt werden muss.

Trotzdem soll Live Link Face mehr sein als eine unkomplizierte Lösung für Prototypen. So ergibt sich aus der online verfügbaren Dokumentation, dass die App mit der Synchronisierungssoftware Tentacle Sync zusammenarbeitet, die in vielen Studios für die präzise Abstimmung unterschiedlicher Datenquellen verwendet wird.

Außerdem können bei Aufnahmen mehrere Instanzen von Live Link Face gemeinsam genutzt werden. Die Ansteuerung erfolgt dann direkt per Unreal Engine - auf einem Rechner oder auf mehreren, um Latenzen zu vermeiden.

Mehr als Gesichter lassen sich mit der App allerdings nicht erfassen. Und: Das System funktioniert lediglich mit dem Antlitz eines Menschen. Wenn die Kamera etwa vor einen Hundekopf gehalten wird, passiert nichts.

Live Link Face steht nur für iPhone, iPad und iPod Touch unter iOS 13 zur Verfügung. Derzeit ist laut Epic Games keine Version für Android geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

SuperHorst 12. Jul 2020

Warum der hate? Für Indie Entwickler ist das doch ne super Sache.

stoneburner 11. Jul 2020

das liegt daran das man keinen weg hat zu sagen "diese app benötigt ein faceid modul" ein...

Sportstudent 10. Jul 2020

Bin nicht so der Apple Fan aber Hut ab!

Hotohori 10. Jul 2020

Im Artikel ist ständig nur von "Smartphone" die Rede, was die Überschrift aushebelt, und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /