• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal Engine 4: Technisch besseres Battle Royale für alle

Epic Games arbeitet an Verbesserungen der Unreal Engine 4, die besonders Battle Royale spürbar flüssiger spielbar machen sollen. Das kommt neben Fortnite auch Pubg zugute - aber ebenso allen weiteren künftigen Wettbewerbern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat Verbesserungen für seine Unreal Engine 4 (UE4) angekündigt, die insbesondere die technische Seite in Battle Royale verbessern sollen. So sollen dedizierte Server durch Optimierungen weniger Daten über die Bewegungen und sonstigen Aktionen der bis zu 100 Spieler austauschen müssen. Außerdem erhalten Entwickler generell mehr Kontrolle darüber, wie oft die Daten der Spieler untereinander abgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Auch bei der Grafik soll es Verbesserungen geben. Vor allem auf Xbox One und Playstation 4 soll unter anderem durch optimiertes Speichermanagement und Texturenstreaming die maximale Sichtweite verbessert werden - was in Battle Royale relativ wichtig ist.

Ein Teil der Neuerungen ist laut Epic Games bereits auf Perforce und Github verfügbar. Viele der Änderungen sollen mit dem Update auf Version 4.18 der Unreal Engine noch im Oktober 2017 verfügbar sein, der Rest dann in Version 4.19 zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Verbesserungen für Battle Royale kommen natürlich dem gleichnamigen Modus des Epic-eigenen Actionspiels Fortnite (Angespielt auf Golem.de) zugute - das mittlerweile übrigens laut Firma über sieben Millionen Spieler gefunden hat. Ebenso sollen aber auch alle anderen Entwickler sämtliche Neuerungen nutzen können, also auch Bluehole mit seinem Megaerfolg Playerunknown's Battlegrounds (Pubg).

Epic-Chef Tim Sweeney hat im Gespräch mit Gamesindustry.biz ausdrücklich gesagt, dass alle Verbesserungen in den Code von UE4 einfließen. Er nimmt damit indirekt Stellung zu Vorwürfen von Bluehole, dem Studio hinter dem Pubg. Dessen Macher hatten sich beschwert, dass Engine-Hersteller Epic Games mit seinem Fortnite in Konkurrenz zu ihnen tritt.

Auch wenn Bluehole und vor allem die Spieler froh über die Verbesserungen der Engine und die damit hoffentlich spürbar flüssiger laufenden Partien sein dürften: Mit der künftig stärker auf Battle Royale ausgelegten Engine könnten natürlich noch schneller weitere Klone von Playerunknown's Battlegrounds auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mixermachine 09. Okt 2017

Fortnite In Battlegrounds gibt es auch einen voice chat (der in einem solchen Spiel...

Lord Gamma 09. Okt 2017

Mit Camping in Häusern und viel Gras kann es aber auch sehr spaßig sein. Ich bin bei...

SzSch 08. Okt 2017

gab auch einen Artikel dazu. Durch mein gleichzeitiges Interesse am Fortschritt zu Unreal...

AIM-9 Sidewinder 08. Okt 2017

Da fehlt noch was: Ich seh das also wie du. Im UE4 Answerhub wird das Thema mehrfach...

Neutrinoseuche 07. Okt 2017

Die falsche Übersetzung kann eigentlich nicht von einem falschen Verständnis kommen. Es...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /