Abo
  • IT-Karriere:

Unreal Engine 4: Epic Games kauft Visualisierungstool Twinmotion

Epic Games hat das auf Basis der Unreal Engine 4 laufende Visualisierungstool Twinmotion übernommen. Architekten und Landschaftsplaner können das Werkzeug vorerst kostenfrei nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Twinmotion erstellte Grafik
Mit Twinmotion erstellte Grafik (Bild: Epic Games)

Das amerikanische Entwicklerstudio Epic Games gibt nicht nur Geld für Exklusivspiele und den Aufbau seines Downloadportals für PC-Games aus, sondern weitet auch sein Angebot für professionelle Nutzer aus. Ab sofort gehört Epic Games auch Twinmotion, einem auf der Unreal Engine laufenden Visualisierugstool. Damit können etwa Architekten sowie Stadt- und Landschaftsplaner ihren Kunden zeigen, wie ihre Arbeit später einmal aussehen wird.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Software bietet unter anderem die Möglichkeit, Gebäude oder Stadtviertel bei unterschiedlichen Wetterbedingungen sowie bei Tag und Nacht zu besichtigen. Auch das Hinzufügen von animierten Figuren, Bäumen und ähnlichen Elementen ist möglich.

Twinmotion kann nach Angaben von Epic Games bis November 2019 kostenlos heruntergeladen und genutzt werden, wie es danach weitergeht, ist nicht bekannt. Das Programm hat bislang dem französischen Entwicklerstudio Abvent gehört, Informationen zum Kaufpreis liegen nicht vor. Erst vor kurzem hatte Epic Games durch die Übernahme der beiden kleinen Entwicklerstudios Agog Labs und 3Lateral sein Angebot für professionelle Anwender jenseits der Spielebranche erweitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /