Unreal Engine 4: Epic Games kauft Visualisierungstool Twinmotion

Epic Games hat das auf Basis der Unreal Engine 4 laufende Visualisierungstool Twinmotion übernommen. Architekten und Landschaftsplaner können das Werkzeug vorerst kostenfrei nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Twinmotion erstellte Grafik
Mit Twinmotion erstellte Grafik (Bild: Epic Games)

Das amerikanische Entwicklerstudio Epic Games gibt nicht nur Geld für Exklusivspiele und den Aufbau seines Downloadportals für PC-Games aus, sondern weitet auch sein Angebot für professionelle Nutzer aus. Ab sofort gehört Epic Games auch Twinmotion, einem auf der Unreal Engine laufenden Visualisierugstool. Damit können etwa Architekten sowie Stadt- und Landschaftsplaner ihren Kunden zeigen, wie ihre Arbeit später einmal aussehen wird.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Software bietet unter anderem die Möglichkeit, Gebäude oder Stadtviertel bei unterschiedlichen Wetterbedingungen sowie bei Tag und Nacht zu besichtigen. Auch das Hinzufügen von animierten Figuren, Bäumen und ähnlichen Elementen ist möglich.

Twinmotion kann nach Angaben von Epic Games bis November 2019 kostenlos heruntergeladen und genutzt werden, wie es danach weitergeht, ist nicht bekannt. Das Programm hat bislang dem französischen Entwicklerstudio Abvent gehört, Informationen zum Kaufpreis liegen nicht vor. Erst vor kurzem hatte Epic Games durch die Übernahme der beiden kleinen Entwicklerstudios Agog Labs und 3Lateral sein Angebot für professionelle Anwender jenseits der Spielebranche erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /