Abo
  • Services:

Unreal Engine 4: Elemental-Techdemo als Download verfügbar

Die DX11-Techdemo Elemental auf Basis der Unreal Engine 4 steht zum Download bereit. Die einst beeindruckende Technikpräsentation von Epic Games' neuer Grafiktechnologie wurde erstmals 2012 vorgeführt und wirkt heute stellenweise veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elemental-Feuerdämon
Der Elemental-Feuerdämon (Bild: K-putt)

Epic Games hat am Wochenende wie angekündigt die Elemental-Techdemo als Teil der Unreal Engine 4.1 für Entwickler veröffentlicht. Die Technikpräsentation zeigt ein Schloss mit einem Feuerdämon und glühender Lava, mit seinem funkensprühenden Hammer erweckt er einen Eisdämon zum Leben. Derzeit nicht mehr downloadbar ist die Cave-Techdemo, die verschiedene Effekte der Unreal Engine 4 vorführt.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Die Elemental-Techdemo ist entpackt rund 2,5 GByte groß und als 32- oder 64-Bit-Datei ausführbar. Eine DX11-Grafikkarte ist Pflicht, als Standardauflösung sind in der "Gameusersettings.ini" unter "Elemental\WindowsNoEditor\Elemental\Saved\Config\WindowsNoEditor" 1.600 x 900 Pixel im Fenstermodus eingetragen. Die Cave-Effekte laufen in 1.280 x 800 Bildpunkten, auch hier ist die Ini-Datei frei zugänglich. Damit die Demos starten, sind Microsofts Visual C++ Redistributable Packages für Visual Studio 2013 notwendig.

Im 64-Bit-Modus kratzt Elemental an der 3-GByte-Grenze, die Texturen im Videospeicher belegen jedoch weniger Platz. Die Beleuchtung ist ohne Sparse Voxel Octree Global Illumination (SVOGI) klar schwächer als auf der GDC 2012, die Partikeleffekte - wenngleich nicht alle - und die Lavaanimation hingegen gefallen uns auch heute noch.

Dafür enttäuschen die Texturen, diverse Pixeltapeten sind niedrig aufgelöst. Bei Elemental etwa fällt dies bei der Nahaufnahme des Feuerdämons auf, bei der Cave-Demo noch stärker: Diese läuft nicht selbst ab, sondern ist frei erkundbar - gleich mehrere Assets lassen Details vermissen, wenngleich der Fokus hier zugegeben auf den schicken Effekten liegt.

Heutige Grafikkarten wie eine Geforce GTX 780 Ti rendern die Elemental Techdemo selbst in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) mit durchschnittlich 42 fps, in 1080p sind es durch eine starke CPU-Limitierung nur etwa 52 fps. Da die Unreal Engine 4 auch für die Playstation 4 und die Xbox One entwickelt wurde, überrascht die mäßige Parallelisierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

pholem 01. Mai 2014

Die Engine die seit jeher in Gamelofts spielen verwendet wird ist meines Wissens nach...

Hotohori 28. Apr 2014

Ah, ok, dann ist natürlich klar, das ist mir wohl im Eifer des Gefechts entgangen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /