• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal Engine 4: Elemental-Techdemo als Download verfügbar

Die DX11-Techdemo Elemental auf Basis der Unreal Engine 4 steht zum Download bereit. Die einst beeindruckende Technikpräsentation von Epic Games' neuer Grafiktechnologie wurde erstmals 2012 vorgeführt und wirkt heute stellenweise veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elemental-Feuerdämon
Der Elemental-Feuerdämon (Bild: K-putt)

Epic Games hat am Wochenende wie angekündigt die Elemental-Techdemo als Teil der Unreal Engine 4.1 für Entwickler veröffentlicht. Die Technikpräsentation zeigt ein Schloss mit einem Feuerdämon und glühender Lava, mit seinem funkensprühenden Hammer erweckt er einen Eisdämon zum Leben. Derzeit nicht mehr downloadbar ist die Cave-Techdemo, die verschiedene Effekte der Unreal Engine 4 vorführt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg

Die Elemental-Techdemo ist entpackt rund 2,5 GByte groß und als 32- oder 64-Bit-Datei ausführbar. Eine DX11-Grafikkarte ist Pflicht, als Standardauflösung sind in der "Gameusersettings.ini" unter "Elemental\WindowsNoEditor\Elemental\Saved\Config\WindowsNoEditor" 1.600 x 900 Pixel im Fenstermodus eingetragen. Die Cave-Effekte laufen in 1.280 x 800 Bildpunkten, auch hier ist die Ini-Datei frei zugänglich. Damit die Demos starten, sind Microsofts Visual C++ Redistributable Packages für Visual Studio 2013 notwendig.

Im 64-Bit-Modus kratzt Elemental an der 3-GByte-Grenze, die Texturen im Videospeicher belegen jedoch weniger Platz. Die Beleuchtung ist ohne Sparse Voxel Octree Global Illumination (SVOGI) klar schwächer als auf der GDC 2012, die Partikeleffekte - wenngleich nicht alle - und die Lavaanimation hingegen gefallen uns auch heute noch.

Dafür enttäuschen die Texturen, diverse Pixeltapeten sind niedrig aufgelöst. Bei Elemental etwa fällt dies bei der Nahaufnahme des Feuerdämons auf, bei der Cave-Demo noch stärker: Diese läuft nicht selbst ab, sondern ist frei erkundbar - gleich mehrere Assets lassen Details vermissen, wenngleich der Fokus hier zugegeben auf den schicken Effekten liegt.

Heutige Grafikkarten wie eine Geforce GTX 780 Ti rendern die Elemental Techdemo selbst in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) mit durchschnittlich 42 fps, in 1080p sind es durch eine starke CPU-Limitierung nur etwa 52 fps. Da die Unreal Engine 4 auch für die Playstation 4 und die Xbox One entwickelt wurde, überrascht die mäßige Parallelisierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

pholem 01. Mai 2014

Die Engine die seit jeher in Gamelofts spielen verwendet wird ist meines Wissens nach...

Hotohori 28. Apr 2014

Ah, ok, dann ist natürlich klar, das ist mir wohl im Eifer des Gefechts entgangen.


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /