Abo
  • Services:

Unreal Engine 4: Elemental-Techdemo als Download verfügbar

Die DX11-Techdemo Elemental auf Basis der Unreal Engine 4 steht zum Download bereit. Die einst beeindruckende Technikpräsentation von Epic Games' neuer Grafiktechnologie wurde erstmals 2012 vorgeführt und wirkt heute stellenweise veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elemental-Feuerdämon
Der Elemental-Feuerdämon (Bild: K-putt)

Epic Games hat am Wochenende wie angekündigt die Elemental-Techdemo als Teil der Unreal Engine 4.1 für Entwickler veröffentlicht. Die Technikpräsentation zeigt ein Schloss mit einem Feuerdämon und glühender Lava, mit seinem funkensprühenden Hammer erweckt er einen Eisdämon zum Leben. Derzeit nicht mehr downloadbar ist die Cave-Techdemo, die verschiedene Effekte der Unreal Engine 4 vorführt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Elemental-Techdemo ist entpackt rund 2,5 GByte groß und als 32- oder 64-Bit-Datei ausführbar. Eine DX11-Grafikkarte ist Pflicht, als Standardauflösung sind in der "Gameusersettings.ini" unter "Elemental\WindowsNoEditor\Elemental\Saved\Config\WindowsNoEditor" 1.600 x 900 Pixel im Fenstermodus eingetragen. Die Cave-Effekte laufen in 1.280 x 800 Bildpunkten, auch hier ist die Ini-Datei frei zugänglich. Damit die Demos starten, sind Microsofts Visual C++ Redistributable Packages für Visual Studio 2013 notwendig.

Im 64-Bit-Modus kratzt Elemental an der 3-GByte-Grenze, die Texturen im Videospeicher belegen jedoch weniger Platz. Die Beleuchtung ist ohne Sparse Voxel Octree Global Illumination (SVOGI) klar schwächer als auf der GDC 2012, die Partikeleffekte - wenngleich nicht alle - und die Lavaanimation hingegen gefallen uns auch heute noch.

Dafür enttäuschen die Texturen, diverse Pixeltapeten sind niedrig aufgelöst. Bei Elemental etwa fällt dies bei der Nahaufnahme des Feuerdämons auf, bei der Cave-Demo noch stärker: Diese läuft nicht selbst ab, sondern ist frei erkundbar - gleich mehrere Assets lassen Details vermissen, wenngleich der Fokus hier zugegeben auf den schicken Effekten liegt.

Heutige Grafikkarten wie eine Geforce GTX 780 Ti rendern die Elemental Techdemo selbst in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) mit durchschnittlich 42 fps, in 1080p sind es durch eine starke CPU-Limitierung nur etwa 52 fps. Da die Unreal Engine 4 auch für die Playstation 4 und die Xbox One entwickelt wurde, überrascht die mäßige Parallelisierung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

pholem 01. Mai 2014

Die Engine die seit jeher in Gamelofts spielen verwendet wird ist meines Wissens nach...

Hotohori 28. Apr 2014

Ah, ok, dann ist natürlich klar, das ist mir wohl im Eifer des Gefechts entgangen.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /