Abo
  • Services:
Anzeige
Faceware Live mit Webcam
Faceware Live mit Webcam (Bild: Faceware)

Unreal Engine 4: Echtzeit-Gesichtsanimation per Webcam

Faceware Live mit Webcam
Faceware Live mit Webcam (Bild: Faceware)

Ohne Markierungen auf den Wangen, keine teure Spezialkamera: Mit einer neuen Middleware können Entwickler nahezu in Echtzeit den Gesichtsausdruck eines Menschen auf eine Animation übertragen. Das könnte auch Auswirkungen auf TV- und Streaming-Sendungen haben.

Anzeige

Die Firma Faceware hat auf der Grafikmesse Siggraph 2015 in Los Angeles eine Middleware namens Live 2.0 vorgestellt, mit der die Gesichtsbewegungen eines Menschen nahezu in Echtzeit auf Figuren in der Unreal Engine 4 übertragen werden können. Das Besondere ist, dass dies ohne die sonst üblichen Markierungen im Gesicht etwa eines Schauspielers und auch ohne teure Spezialkamera möglich ist.

Stattdessen reicht etwa eine herkömmliche Webcam aus, oder ein vorher aufgenommenes Video, um die Daten in die Unreal Engine 4 zu übernehmen. Das neue System bietet einige neue Einsatzbereiche: Entwickler können niedrigschwellig und schnell etwa Animationen für Prototypen erstellen. Auch qualitativ hochwertige Streaming-Sendungen mit animierten und in Echtzeit etwa an Gesprächsrunden teilnehmenden virtuellen Figuren sind möglich.

Neben der Unreal Engine 4 soll die Technologie von Faceware auch Autodesk Motionbuilder und Unity über ein Plugin unterstützen. In allen Fällen soll keine zeitaufwendige Kalibrierung nötig sein. Der Schauspieler soll nur eine Sekunde lang einen neutralen Gesichtsausdruck machen müssen, dann soll die Software loslegen können - und das auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.


eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 13. Aug 2015

Dass "Mensch-Robos" von Menschen gespielt werden ist doch logisch, da sie menschliche...

irata 13. Aug 2015

Das sollte denen vielleicht mal wer sagen? Bisher hab ich jedenfalls noch keine...

Sinnfrei 12. Aug 2015

Nur das die hier gezeigte Software schon Jahre vor FaceRig existiert hat, und nur eine...

Somberland 12. Aug 2015

Hab das Gefühl das liegt an der fehlenden Kopfbewegung, die sind beim aufgenommenen ja...

EinPunkt 12. Aug 2015

das gleiche kann iclone mit voice :D da braucht man nicht einmal ne cam dafür damit kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Stuttgart-Möhringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Aber das ZDF darf das

    quineloe | 16:23

  2. Re: Der letzte Absatz

    NaruHina | 16:21

  3. Re: SHA1 != (noch nicht) komplett unütz

    schap23 | 16:21

  4. Re: Was zu erwarten war...

    mnementh | 16:19

  5. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    DWolf | 16:18


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel