Abo
  • IT-Karriere:

Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer

Eine Hauptfigur aus Wolle läuft in Unravel durch eines der schönsten derzeit erhältlichen Spiele, das aber wegen einiger Schwächen auch geduldige Spieler an den Rand des Wahnsinns oder auf die Suche nach Walkthrough-Videos bringen kann.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Unravel
Artwork von Unravel (Bild: Electronic Arts)

Da erwacht ein kleines rotes Wollmännchen zum Leben, erkundet die Welt - und soll sich dann von einem leeren Wasserbecken stoppen lassen? Das können wir in Unravel natürlich nicht zulassen! Also knobeln wir ein bisschen und kommen auf die Idee, den Wasserhahn mit einem Lasso aus Wolle aufzuziehen, und uns auf einem schwimmenden Apfel in die Höhe tragen zu lassen.

Inhalt:
  1. Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer
  2. Grafik und Fazit

Dieses Rätsel vom Anfang des 2D-Platform-Abenteuers gibt einen kleinen Eindruck, welche Art von Aufgaben uns in Unravel erwarten. Das Spiel des schwedischen Entwicklerstudios Coldwood Interactive lässt uns in seiner rund acht bis zehn Stunden langen Kampagne in elf Levels durch Herbstlaub, über rostige Eimer und Blumenkästen springen. Wir schleichen durch düstere Gartenlauben, fliegen an einem Drachen hängend durch die Luft und weichen hungrigen Tieren aus.

Das alles nehmen wir auf uns, um einer alten Dame zu ihren Erinnerungen zu verhelfen. Irgendwie sind die Fotos aus ihrer Jugend in einem Buch verblasst. Diese Erinnerungen suchen wir. Wenn wir sie finden, materialisiert sich etwa ein vage sichtbarer Mensch in der Landschaft. Wirklich wichtig ist diese Handlung nicht, aber sie passt gut zur melancholischen Stimmung und regt zum Nachdenken an.

  • Da geht die Sonne auf: Yarny springt über Blumen. (Screenshot: Golem.de)
  • Verheddert - bei solchen Aktionen kann der Faden nicht mehr lang genug sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Immer wieder müssen wir Gegenstände durch die Umgebung bewegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Licht und Wassereffekte vom Feinsten (Screenshot: Golem.de)
  • Viele der Rätsel setzen auf einfache Physikeffekte. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Trampolin aus Wolle kommt Yarny besonders hoch hinaus. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach sammeln wir Erinnerungen in einem Fotobuch. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Wohnzimmer einer alten Dame besuchen wir mehrfach. (Screenshot: Golem.de)
Da geht die Sonne auf: Yarny springt über Blumen. (Screenshot: Golem.de)

Wolle spielt in Unravel eine zentrale Rolle. Mit der Hauptfigur Yarny können wir den Faden an vorgegebenen Punkten befestigen und so ein Trampolin bauen, um uns zu sonst nicht erreichbaren Stellen zu katapultieren. Wir können uns mit der Wolle durch bestimmte Stellen ziehen lassen oder Gegenstände bewegen und so auf unserem Weg von links nach rechts über Hindernisse gelangen; nach vorne oder hinten kann Yarny nicht gehen.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Dabei ist Geschicklichkeit gefragt - etwa, wenn wir uns von Knotenpunkt zu Knotenpunkt schwingen. Vor allem aber müssen wir knobeln, um Hindernisse zu überwinden und Gefahren zu überleben. Wir müssen den Wollfaden so spannen, dass wir Gegenstände über teils mehrere Ebenen transportieren können, und weitere teils recht knifflige Rätsel lösen.

Dass die ab dem dritten oder vierten Level sogar zu Frust führen können, hat vor allem zwei Gründe. Ein Problem ist die etwas zu schwammige Steuerung, wegen der wir oft ohne Not abstürzen. Sehr viel mehr hat uns allerdings beim Test gestört, dass sich die Lösung manchmal wegen der ungenauen Steuerung nicht erschließt.

Grafik und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Poison Nuke 16. Feb 2016

Wo ist überhaupt der Sinn eines Spieles? Bitte erstmal diese Frage stellen, denn das...

Poison Nuke 16. Feb 2016

könnt ihr bitte mal aufhören, von euch auf andere zu schließen... Wenn euer Alltag...

Braineh 12. Feb 2016

Interessanterweise bekomme ich zu den schwarzen Balken auch noch graue, wenn ich auf...

Clouds 11. Feb 2016

Würde das Spiel gerne ausprobieren, aber bringe es nicht übers Herz neben steam und u...

nuddelsalat 11. Feb 2016

Geb ich dir völlig recht. Ich spiele es auf der Xbox und hab keine Probleme mit der...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /