Unnatürliche Links: Google verschickt Warnungen an viele Websites

Google hat am Freitag über seine Webmaster-Tools Warnungen an zahlreiche Websites wegen unnatürlicher Links verschickt, womit den Seiten womöglich eine Abstrafung droht. Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts versucht zu beruhigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Panik, rät Matt Cutts.
Keine Panik, rät Matt Cutts. (Bild: Google+)

Viele Webmaster hatten ein unruhiges Wochenende, nachdem sie am Freitag eine Warnung von Google erhalten hatten. Darin heißt es, Google habe festgestellt, dass einige Seiten ihrer Website Techniken verwendeten, die Googles Webmaster-Guidelines verletzten. Google rät den Webmastern, sich vor allem nach künstlichen und unnatürlichen Links umzuschauen, die auf ihre Seite zeigen, um den eigenen Pagerank zu verbessern. Es geht explizit um gekaufte Links.

Stellenmarkt
  1. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

In der E-Mail rät Google den Webmastern, Änderungen an ihren Websites vorzunehmen, um Googles Qualitätskriterien wieder zu genügen.

"Keine Panik"

"Keine Panik" sagt hingegen Googles oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts, der das Vorgehen von Google erläutert. Demnach hat Google solche Meldungen bislang nur dann versendet, wenn Maßnahmen gegen eine komplette Website eingeleitet wurden. Seit Donnerstag vergangener Woche aber warnt Google bereits, wenn es einigen wenigen Links misstraut. Damit wolle Google für mehr Transparenz sorgen, so Cutts.

Der Grund für die Warnung kann demnach sein, dass eine Website nach Ansicht von Google Spam-Praktiken nutzt, um Google zu täuschen, es könne aber durchaus auch Unschuldige treffen, so Cutts. Führten beispielsweise Links auf einer gehackten Website zur eigenen, so könne dies ebenfalls zu einer solchen Warnung führen. Es gebe in diesem Fall aber keinen Grund, sich sorgen zu machen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Sollte Google eine Seite nennenswert abgestraft haben, würden die Webmaster dies sehr deutlich in einem Traffice-Rückgang von Google bemerken, so Cutts weiter. Er rät zu einem Blick auf die Zahl der Suchanfragen, in denen die eigene Seite auftaucht und die von Google in den Webmaster Tools ausgewiesen wird.

Ganz allgemein gelte: Wer glaubt, zu unrecht manuell abgestraft worden zu sein, kann einen Wiederaufnahmeantrag bei Google stellen, wenn seine Seite Googles Webmaster Guidelines entspricht.

In den Kommentaren unter dem Eintrag von Matt Cutts, aber auch andernorts im Web, regen sich viele Webmaster über Googles Vorgehen auf. Google ängstige unschuldige kleine Unternehmen, für die eine Abstrafung durch Google existenzgefährdend sein könnte. Immer wieder liest man die Forderung, Google solle die entsprechenden Links benennen. Damit ist aber nicht zu rechnen, würde Google es den schwarzen Schafen damit doch viel einfacher machen zu erkennen, welche Links sie besser seinlassen sollten und welche von Google nicht erkannt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Anonymer Nutzer 23. Jul 2012

Was glaubst wie sie von dieser Google-Mail erfahren haben? ;)

Genie 23. Jul 2012

Und was kann man dagegen tun, wenn man die Backlinks weiß und der Webmaster der genannten...

Genie 23. Jul 2012

Tatsächlich? Kenn das ganze Prinzip nur umgedreht - möglichst viele gute Links...

ahja 23. Jul 2012

...denn dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit "schlechter" Seiten unter den...

elgooG 23. Jul 2012

Wo ist das Problem? "natürlich" heißt auch nicht automatisch organisch. Nun ist so ein...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /