Abo
  • Services:

Unlimited 4G/LTE: T-Mobile warnt Nutzer von ungedrosseltem LTE wegen P2P

T-Mobile will sich offenbar Kunden vornehmen, die den Tarif Unlimited 4G/LTE gebucht haben und das Versprechen zu wörtlich nehmen. Peer-To-Peer Filesharing und Tethering seien nicht erwünscht, so ein internes Rundschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Werbung
T-Mobile-Werbung (Bild: T-Mobile)

T-Mobile will in den USA Druck auf die Nutzer ihres Tarifs Unlimited 4G/LTE machen, wenn diese wegen P2P und Tethering ein zu hohes Datenvolumen verbrauchen. Das geht aus einem internen Memo hervor, das der Blog TmoNews erhalten haben will.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

"T-Mobile hat Kunden identifiziert, die ein sehr hohes Datenvolumen verbrauchen und mit Peer-To-Peer Filesharing, und Tethering aktiv sind und damit gegen die Nutzungsbedingungen von T-Mobile verstoßen." Als Folge machten T-Mobile-Kunden schlechte Erfahrungen bei der Nutzung des Netzwerkes. Vom 17. August 2014 an werde T-Mobile damit beginnen, sich an die betreffenden Kunden "zu wenden".

In den Nutzungsbedingungen von T-Mobile sind der Serverbetrieb, Machine-To-Machine-Verbindungen, File-Sharing-Anwendungen über Peer-To-Peer mit Aussendung an verschiedene Server oder Livewebcast mit einer Webcam untersagt.

Für 80 US-Dollar verspricht T-Mobile in der Werbung in seinem Mobilfunknetzwerk unbegrenzte Datennutzung ohne Geschwindigkeitsdrosselung, bis zu 5 GByte an WLAN-Hotspots und eine Flatrate für Sprachtelefonie und SMS. Inbegriffen sei das Streaming von Medieninhalten und Apps "nach Wunsch".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Mopsmelder500 23. Dez 2014

jedes Byte das der User verbraucht kostet doch gleich dreifach geld 1. Für den Kunden 2...

necklickhia 20. Aug 2014

Naja, ich bin mir fast sicher dass, wenn man sich fürs Thema interessiert, auch reicht...

neocron 15. Aug 2014

eben selbst schuld ... sage ich doch ... das Leben ist kein Ponyhof! Und du willst mir...

tibrob 15. Aug 2014

Danke. Dennoch stellt sich mir die Frage, wie die Telekom das unterscheiden möchte?

tibrob 15. Aug 2014

Doch habe ich, hab's aber auf DE bezogen. Verurteile mich kleines Seelchen doch nicht sofort.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /