• IT-Karriere:
  • Services:

Unlimited 4G/LTE: T-Mobile warnt Nutzer von ungedrosseltem LTE wegen P2P

T-Mobile will sich offenbar Kunden vornehmen, die den Tarif Unlimited 4G/LTE gebucht haben und das Versprechen zu wörtlich nehmen. Peer-To-Peer Filesharing und Tethering seien nicht erwünscht, so ein internes Rundschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Werbung
T-Mobile-Werbung (Bild: T-Mobile)

T-Mobile will in den USA Druck auf die Nutzer ihres Tarifs Unlimited 4G/LTE machen, wenn diese wegen P2P und Tethering ein zu hohes Datenvolumen verbrauchen. Das geht aus einem internen Memo hervor, das der Blog TmoNews erhalten haben will.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

"T-Mobile hat Kunden identifiziert, die ein sehr hohes Datenvolumen verbrauchen und mit Peer-To-Peer Filesharing, und Tethering aktiv sind und damit gegen die Nutzungsbedingungen von T-Mobile verstoßen." Als Folge machten T-Mobile-Kunden schlechte Erfahrungen bei der Nutzung des Netzwerkes. Vom 17. August 2014 an werde T-Mobile damit beginnen, sich an die betreffenden Kunden "zu wenden".

In den Nutzungsbedingungen von T-Mobile sind der Serverbetrieb, Machine-To-Machine-Verbindungen, File-Sharing-Anwendungen über Peer-To-Peer mit Aussendung an verschiedene Server oder Livewebcast mit einer Webcam untersagt.

Für 80 US-Dollar verspricht T-Mobile in der Werbung in seinem Mobilfunknetzwerk unbegrenzte Datennutzung ohne Geschwindigkeitsdrosselung, bis zu 5 GByte an WLAN-Hotspots und eine Flatrate für Sprachtelefonie und SMS. Inbegriffen sei das Streaming von Medieninhalten und Apps "nach Wunsch".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mopsmelder500 23. Dez 2014

jedes Byte das der User verbraucht kostet doch gleich dreifach geld 1. Für den Kunden 2...

necklickhia 20. Aug 2014

Naja, ich bin mir fast sicher dass, wenn man sich fürs Thema interessiert, auch reicht...

neocron 15. Aug 2014

eben selbst schuld ... sage ich doch ... das Leben ist kein Ponyhof! Und du willst mir...

tibrob 15. Aug 2014

Danke. Dennoch stellt sich mir die Frage, wie die Telekom das unterscheiden möchte?

tibrob 15. Aug 2014

Doch habe ich, hab's aber auf DE bezogen. Verurteile mich kleines Seelchen doch nicht sofort.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /