• IT-Karriere:
  • Services:

Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) bei der Digitalklausur ihres Kabinetts in Potsdam
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) bei der Digitalklausur ihres Kabinetts in Potsdam (Bild: Michael Sohn/Pool via Reuters)

Noch vor der Frequenzvergabe für den neuen Mobilfunkstandard 5G drohen die großen Netzbetreiber mit Klagen. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnen führende Manager von Telekom, Vodafone und Telefónica etwa vor einer "extensiven Ausweitung von Versorgungsauflagen" - also der Pflicht, künftig auch Landstraßen und relativ wenig frequentierte Routen mit den teuren 5G-Masten abdecken zu müssen. Auch das "Nationale Roaming" ist ihnen ein Dorn im Auge. Hierbei müssten sie ihr Netz Wettbewerbern öffnen, die keine eigenen Antennen haben.

Stellenmarkt
  1. FUCHS & Söhne Service GmbH, Dorsten bei Essen
  2. Universität Passau, Passau

"Die Vergabe der 5G-Frequenzen droht damit, zu einem unkalkulierbaren Risiko für alle Beteiligten und einem industriepolitischen Desaster zu werden", heißt es in dem Brief vom 8. November, der nun bekannt wurde und der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Das Schreiben wurde unterzeichnet von den Deutschlandchefs der Deutschen Telekom, Dirk Wössner, von Vodafone, Hannes Ametsreiter, und von Telefónica, Markus Haas. Sie bitten darin um ein "kurzfristiges Spitzengespräch".

Sollten die Auflagen, wie von den Netzbetreibern befürchtet, beschlossen werden, wären die Vergabebedingungen "klar rechtswidrig", warnen sie. Aus ihrer Sicht stünde der Wert der Auktion in keinem angemessenen Verhältnis zu den immensen Kosten, die durch die Auflagen verursacht würden. "Gerichtliche Auseinandersetzungen würden voraussichtlich zur Rückabwicklung des gesamten Vergabeverfahrens und damit zu einer massiven Verzögerung bei der Einführung von 5G führen", heißt es in dem Brief.

Streit innerhalb der Regierung um Auflagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht hingegen beim Mobilfunkausbau auf eine möglichst flächendeckende Versorgung in Deutschland. Sie erinnerte am Donnerstag nach einer Digitalklausur ihres Kabinetts in Potsdam außerdem an die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag: "Wir haben uns auch damit beschäftigt, wie wir den Auftrag aus dem Koalitionsvertrag umsetzen können, dass wir eine flächendeckende Internetversorgung wollen, die natürlich nicht jetzt für alle 5G umfassen kann, die aber einen flächendeckenden Zugang zum Internet auch möglich macht."

Mit dem Thema werde sich auch die Kommission zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Deutschland befassen, sagte Merkel. Im Koalitionsvertrag von Union und SPD heißt es: "Die Lizenzvergabe werden wir mit Ausbauauflagen kombinieren, um bestehende Funklöcher zu schließen und 5G dynamisch aufzubauen. Es muss die Vorgabe gelten: Neue Frequenzen nur gegen flächendeckende Versorgung."

Kritik an Helge Braun

Anderen Medienberichten zufolge gibt es jedoch Streit innerhalb der Bundesregierung über die geplanten Auflagen. Dass Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) "sich damit zufrieden gibt, die 5G-Versorgung nur in großen Städten zu garantieren, ist eine politische Bankrotterklärung", kritisierte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag. Braun nehme in Kauf, dass ländliche Regionen abgehängt würden. "Wir brauchen eine Ausschreibung, die sicherstellt, dass alle Menschen in Deutschland Zugang zu 5G bekommen, unabhängig davon, wo sie wohnen", sagte Klingbeil.

Entsprechende Forderungen kommen auch aus der Regierung selbst. Nach Angaben der Bild-Zeitung haben Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) sich an Braun gewandt. Seehofer befürchte demnach, dass ein Fünftel der Fläche Deutschlands nicht versorgt werde. Noch in diesem Monat soll die Bundesnetzagentur die Vergaberichtlinien für die Versteigerung der 5G-Lizenzen festlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)

Richard Wahner 18. Nov 2018

Meine Aussage war: "Die Ausbauverpflichtung in der Fläche wird auf 4G "reduziert...

bombinho 17. Nov 2018

Zwischen 4G und 5G ist gar kein sonderlich grosser Unterschied mehr, mal abgesehen von...

bombinho 17. Nov 2018

Immer noch Denkfehler. Das Mindestgebot ist immer 0 (Kein Bieter). Danach geht es in die...

bombinho 16. Nov 2018

Dann eben Buerger dritter Klasse, ich kenne mich da nicht so genau aus damit. Die, denen...

Golressy 16. Nov 2018

Neulich wieder auf der Autobahn. Diesmal wurde ich mal gefahren und hab mir einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /