Abo
  • Services:
Anzeige
FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen.
FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen. (Bild: FreeBSD)

Unix-System: FreeBSD 11.0 unterstützt ARM64 und RISC-V

FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen.
FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen. (Bild: FreeBSD)

Die aktuelle Version 11.0 von FreeBSD unterstützt ARMv8 und damit die 64-Bit-Variante der Architektur sowie die neue freie ARM-Konkurrenz RISC-V. Das Team hat zudem seinen Hypervisor verbessert sowie die WLAN-Fähigkeiten seines Systems.

Für ARM war der Wechsel zu einer 64-Bit-Architektur mit ARMv8 einer der größten Fortschritte der jüngeren Firmengeschichte. Dass dies aber nicht nur für Smartphones gedacht ist, sondern auch für Server, zeigt nach der Linux-Unterstützung auch die Veröffentlichung von FreeBSD 11.0. Das Betriebssystem unterstützt die Architektur in seinem ARM64 genannten Port, deren Zielplattform ThunderX von Hersteller Cavium ist. Diese Plattform unterstützt bis zu 48 einzelne CPU-Kerne je SoC, die etwa Gigabyte zu einem massiven Rack-Server zusammenfasst.

Zusätzlich zu dem ARM64-Port unterstützt FreeBSD 11.0 mit RISC-V eine weitere neue Architektur. Letztere ist aus Forschungsarbeiten der UC Berkeley hervorgegangen und wird inzwischen in einem Konsortium von großen Unternehmen wie Google, HPE und Oracle unterstützt. Die Architektur steht anders als die verschiedenen ARM-Varianten unter einer BSD-Lizenz ist damit für Hardwarehersteller kostenlos verfügbar.

Anzeige

Noch sind die Arbeiten an RISC-V zwar vergleichsweise wenig fortgeschritten, RISC-V könnte sich allerdings langfristig zu einer Konkurrenz für ARM und MIPS entwickeln. FreeBSD ist wohl das erste wichtige Betriebssystem, das die neue Architektur unterstützt. Entfernt hat das Team die Unterstützung für Intels Itanium-Architektur, auch bekannt als IA-64.

Besserer Hypervisor und besseres WLAN

Für die aktuelle Version 11.0 haben die Beteiligten auch ihren eigenen Hypervisor Bhyve überarbeitet, so dass dieser unter anderem die Windows-Versionen Vista, 7, 8, Server 2012 und 10 unterstützt. Darüber hinaus ist der Systemaufruf Sendfile asynchron implementiert worden, was bei einigen Anwendungen bis zu 40 Prozent Leistungssteigerungen bewirken können soll.

Außerdem setzt das Werkzeug Ifconfig standardmäßig in FreeBSD 11.0 die Einstellungen eines WLAN-Moduls so, dass die Fähigkeiten den Regeln der US-Kontrollbehörde FCC entsprechen. Neue WLAN-Verbindungen mit Standardeinstellungen sollen so wenn überhaupt nur noch mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit gegen landesspezifische Bestimmungen verstoßen. Der WLAN-Stack unterstützt in Version 11.0 den Standard 802.11n und das Team hat seine Treiberunterstützung für WLAN-Module erweitert.

Weitere Details und Neuerungen zur Veröffentlichung von FreeBSD 11.0 listen die Release Notes.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin-Steglitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  2. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  3. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  4. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  5. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  6. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  7. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  8. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  9. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  10. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 15:55

  2. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 15:55

  3. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    MarcJohanson | 15:53

  4. Re: Oh wie gnädig von Leica...

    L83 | 15:49

  5. Re: Linux?

    david_rieger | 15:49


  1. 15:40

  2. 15:32

  3. 15:20

  4. 14:59

  5. 13:22

  6. 12:41

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel