• IT-Karriere:
  • Services:

Unix-System: FreeBSD 11.0 unterstützt ARM64 und RISC-V

Die aktuelle Version 11.0 von FreeBSD unterstützt ARMv8 und damit die 64-Bit-Variante der Architektur sowie die neue freie ARM-Konkurrenz RISC-V. Das Team hat zudem seinen Hypervisor verbessert sowie die WLAN-Fähigkeiten seines Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen.
FreeBSD 11 unterstützt neue Architekturen. (Bild: FreeBSD)

Für ARM war der Wechsel zu einer 64-Bit-Architektur mit ARMv8 einer der größten Fortschritte der jüngeren Firmengeschichte. Dass dies aber nicht nur für Smartphones gedacht ist, sondern auch für Server, zeigt nach der Linux-Unterstützung auch die Veröffentlichung von FreeBSD 11.0. Das Betriebssystem unterstützt die Architektur in seinem ARM64 genannten Port, deren Zielplattform ThunderX von Hersteller Cavium ist. Diese Plattform unterstützt bis zu 48 einzelne CPU-Kerne je SoC, die etwa Gigabyte zu einem massiven Rack-Server zusammenfasst.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Zusätzlich zu dem ARM64-Port unterstützt FreeBSD 11.0 mit RISC-V eine weitere neue Architektur. Letztere ist aus Forschungsarbeiten der UC Berkeley hervorgegangen und wird inzwischen in einem Konsortium von großen Unternehmen wie Google, HPE und Oracle unterstützt. Die Architektur steht anders als die verschiedenen ARM-Varianten unter einer BSD-Lizenz ist damit für Hardwarehersteller kostenlos verfügbar.

Noch sind die Arbeiten an RISC-V zwar vergleichsweise wenig fortgeschritten, RISC-V könnte sich allerdings langfristig zu einer Konkurrenz für ARM und MIPS entwickeln. FreeBSD ist wohl das erste wichtige Betriebssystem, das die neue Architektur unterstützt. Entfernt hat das Team die Unterstützung für Intels Itanium-Architektur, auch bekannt als IA-64.

Besserer Hypervisor und besseres WLAN

Für die aktuelle Version 11.0 haben die Beteiligten auch ihren eigenen Hypervisor Bhyve überarbeitet, so dass dieser unter anderem die Windows-Versionen Vista, 7, 8, Server 2012 und 10 unterstützt. Darüber hinaus ist der Systemaufruf Sendfile asynchron implementiert worden, was bei einigen Anwendungen bis zu 40 Prozent Leistungssteigerungen bewirken können soll.

Außerdem setzt das Werkzeug Ifconfig standardmäßig in FreeBSD 11.0 die Einstellungen eines WLAN-Moduls so, dass die Fähigkeiten den Regeln der US-Kontrollbehörde FCC entsprechen. Neue WLAN-Verbindungen mit Standardeinstellungen sollen so wenn überhaupt nur noch mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit gegen landesspezifische Bestimmungen verstoßen. Der WLAN-Stack unterstützt in Version 11.0 den Standard 802.11n und das Team hat seine Treiberunterstützung für WLAN-Module erweitert.

Weitere Details und Neuerungen zur Veröffentlichung von FreeBSD 11.0 listen die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /