Abo
  • IT-Karriere:

Unix: Sway 1.0 erscheint als i3-kompatibler Wayland-Desktop

Der Wayland-Compositor Sway ist in Version 1.0 verfügbar. Sway dient als Ersatz für den X11-Window-Manager i3 und bringt viele modulare Wayland-Grundlagen, die etwa in dem Linux-Smartphone Librem 5 von Purism genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Window-Manager Sway erreicht Version 1.0.
Der Window-Manager Sway erreicht Version 1.0. (Bild: Drew DeVault, Swaywm)

Das als Desktop-Umgebung und Wayland-Compositor genutzte Projekt Sway ist in Version 1.0 verfügbar, was allgemein als Gewähr für eine generelle Stabilität der Software gilt. In der Ankündigung beschreibt der Hauptentwickler und Initiator Drew DeVault der Sway Version 1.0 als "konsistente, flexible und leistungsstarke Desktop-Umgebung für Linux und FreeBSD".

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Begonnen haben die Arbeiten an Sway ursprünglich, um einen Ersatz für den X11-Window-Manager i3 zu schaffen, der vollständige Kompatibilität zu diesem bietet, jedoch mit der neuen Wayland-Grafikarchitektur genutzt werden kann. Diese Kompatibilität hat das Team nun zu 100 Prozent erreicht, wie es in den Release-Notes aufführt. Davon explizit ausgenommen sind lediglich einige wenige Funktionen, die absichtlich nicht unterstützt werden, weil diese nur mit X11 sinnvoll genutzt werden können.

Um eine mehr oder weniger vollständige Desktop-Umgebung zu bieten, beinhaltet Sway einige selbsterstellte Daemons und Werkzeuge, etwa um Benachrichtigungen bereitzustellen oder auch eine Bildschirmsperre einzurichten. Für Sway 1.0 neu hinzugekommen sind Grim zum Erstellen von Screenshots und Swayidle, mit dem die Inaktivität der Nutzer erkannt und verarbeitet wird.

Die wohl wichtigste Komponente von Sway ist die Bibliothek zum Erstellen eines Wayland-Compositors Wlroots, die für die Desktop-Umgebung nun in Version 0.5 genutzt wird. Wlroots wird unter anderem von Purism für das Linux-Smartphone Librem 5 eingesetzt. Weitere Details finden sich in der Ankündigung von DeVault sowie in den Release-Notes. Der Code steht auf Github zum Download bereit. Pakete für die verschiedenen Distributionen sollten demnächst folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

Seitan-Sushi-Fan 13. Mär 2019

Als ob https://gpuopen.com/professional-compute/

oleid 13. Mär 2019

Sway testete ich vor einem halben Jahr. Funktionierte sehr gut! Insbesondere hat es mir...

Graveangel 13. Mär 2019

Okay, das mit den paar 100 Zeilen hing noch so im Kopf, aber selbst bei 2 Grö...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /