• IT-Karriere:
  • Services:

Unix: OpenBSD 6.6 kann automatisierte Systemupgrades

Die aktuelle Version 6.6 des Betriebssystems OpenBSD ermöglicht einfache und automatisierte Systemupgrades für seine Nutzer. Das System unterstützt außerdem den AMDGPU-Treiber und erweitert die Nutzung des Werkzeugs Unveil.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD 6.6 ist verfügbar.
OpenBSD 6.6 ist verfügbar. (Bild: Natasha Allegri, OpenBSD)

Das Betriebssystem OpenBSD ist in Version 6.6 erschienen, wie Projektgründer Theo de Raadt ankündigt. Das auf Sicherheit fokussierte Projekt bringt mit der aktuellen Veröffentlichung einige Neuerungen, die die Nutzung des Systems vereinfachen sollten. Dazu gehört vor allem das Werkzeug Sysupgrade.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Damit sollten Nutzer ein Versionsupgrade vollkommen unbeaufsichtigt durchführen können, sprich komplett automatisiert. Dazu lädt das Werkzeug die neue Betriebssystemversion herunter, überprüft deren Signatur und wechselt bei einem Neustart automatisch in die neue Version. Bisher mussten diese Schritte manuell durchgeführt werden. Das Team hat das Werkzeug zudem auf Version 6.5 zurück portiert, so dass Nutzer es bereits für das Upgrade auf die nun aktuelle Version 6.6 einsetzen können.

Das Team hat zusätzlich dazu seinen Octeon-Port auf die Nutzung des Clang-Compilers umgestellt. Bei Octeon handelt es sich um 64-Bit Mips-CPUs von Marvell, die unter anderem in Ubiquity-Routern genutzt werden. Auf dieser Plattform werden nun auch der PCI-Controller, NVMe, I2C, sowie die Einheit zur Paket-Verarbeitung unterstützt.

Die aus Linux importierten DRM-Grafiktreiber Radeon und jener für Intel-GPUs sind nun auf dem Stand von Linux 4.19. Außerdem liefert OpenBSD erstmals den AMDGPU-Treiber aus. Damit sollten unter anderem die Grafikkarten von AMD der Polaris- und Vega-Architektur genutzt werden können. Die Befehle startx und xinit funktionieren nun außerdem wieder auf den modernen DRM-Treibern.

Der mit Version 6.4 erstmals eingeführte Systemaufruf Unveil wird nun von 77 Userland-Anwendungen des Projekts verwendet. Ziel von Unveil ist es, Dateisystemzugriffe so weit wie möglich einzuschränken und nur zwingend notwendige Zugriffe durch Anwendungen zu erlauben. Das Team hat außerdem weitere Schutzmaßnahmen gegen die Spectre- und MDS-Angriffe in sein System integriert. Weitere Details liefern die offiziellen Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /