Abo
  • Services:

Unix: OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads

Die aktuelle Version 6.4 des Betriebssystems OpenBSD deaktiviert automatisch Hyperthreading auf Intel-Chips. Ein neuer Systemaufruf verschleiert Dateisystemzugriffe, was direkt für den eigenen Hypervisor genutzt wird. Das Team hat außerdem viel Hardware-Unterstützung hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD.
Der Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD. (Bild: Bernard Spragg/CC0 1.0)

Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD ist in Version 6.4 erschienen. Das Team um Projektgründer Theo de Raadt entschied für die neue Version - unter anderem als Reaktion auf die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre -, das Simultaneous Multi Threading (SMT) standardmäßig zu deaktivieren, also das Hyperthreading der CPU. Das geschieht, da bei der Nutzung von SMT Ressourcen eines Kerns in unsicherer Art und Weise geteilt werden, wie es in der Ankündigung heißt. Die Verwendung von SMT können Nutzer aber weiter manuell aktivieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Das System enthält darüber hinaus nun einen Meltdown-Schutz für die 32-Bit-Variante der x86-Architektur, Retpoline-Schutz gegen Spectre über den Clang-Compiler, einen Schutz gegen SpectreRSB sowie gegen Intels L1 Terminal Fault. Wie Linux und andere Systeme setzt OpenBSD auf PCIDs, um Kernel und Userspace stärker voneinander zu trennen, was ebenfalls eine Reaktion auf Meltdown ist. Das Team setzte zudem einige Techniken gegen sogenannte Return-Oriented-Programming-Angriffe um.

Mit Unveil erstellte das Entwicklerteam von OpenBSD einen neuen Systemaufruf, der gemeinsam mit weiteren Isolationstechniken wie auch dem eigenen Pledge-Aufruf genutzt werden soll. Ziel von Unveil ist es, Dateisystemzugriffe so weit wie möglich einzuschränken und nur zwingend notwendige Zugriffe durch Anwendungen zu erlauben. Als wohl wichtigste Anwendung, die das Team bisher für die Nutzung von Unveil anpasste, dürfte der hauseigene Hypervisor VMM zählen. Immerhin sollte die Nutzung von Gastsystemen unter OpenBSD dadurch noch weiter abgesichert werden.

Wie üblich bringt die aktuelle Version von OpenBSD eine erweiterte Hardware-Unterstützung für Nutzer. So basiert der Radeon-Treiber nun auf dem Code des Langzeitkernels Linux 4.4.155, was eine Vielzahl verschiedener GPU-Generationen von AMD verfügbar macht. Für ARM64 unterstützt OpenBSD darüber hinaus ACPI. Eine Liste weiterer einzelner Hardwarekomponenten, mit denen OpenBSD dank der Neuerungen in Version 6.4 zurechtkommt, findet sich in den Release-Notes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

buggy 20. Okt 2018

Du kannst es ja anlassen, aber wehe du wirst gehackt! Dann kannst du nur Schuld auf dich...

buggy 19. Okt 2018

Ich hab schon zwei computer meines OpenBSD netzwerks aktualisiert! Und.. ich trinke...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /