• IT-Karriere:
  • Services:

Unix: OpenBSD 6.3 schützt vor Meltdown und Spectre

Die Version 6.3 von OpenBSD unterstützt mehrere ARM-SoC von Allwinner, Rockchip oder auch Broadcom sowie ARM-Neon. Das System schützt seine Nutzer außerdem vor den Meltdown- und Spectre-Angriffen. OpenSSH lässt Schlüssel nach einer Zeit verfallen und LibreSSL unterstützt weitere APIs aus OpenSSL.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD 6.3 ist verfügbar.
OpenBSD 6.3 ist verfügbar. (Bild: OpenBSD)

Knapp zwei Wochen früher als ursprünglich geplant ist OpenBSD in Version 6.3 erschienen. Projektleiter Theo de Raadt erklärt das schlicht damit, dass alle Komponenten des auf Sicherheit fokussierten Systems bereits fertig seien. Als neue Sicherheitsmerkmale zählt die Ankündigung unter anderem den Schutz vor den Angriffen von Meltdown auf Intel-CPUs sowie vor Spectre v2 auf x86-64-Systemen (amd64) und ARMv7. Gegen Meltdown setzt OpenBSD wie die anderen Betriebssysteme auch auf die Page-Table-Isolation. Zum Schutz vor Spectre wird der Branch Target Buffer (BTB) geleert. Darüber hinaus lädt OpenBSD nun automatisch beim Start neuen Microcode für Intel-CPUs, was für den Spectre-Schutz notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Mit der neuen Version rüstet das Team von OpenBSD wie üblich auch die Unterstützung für neue Hardware nach. Hinzugekommen sind vor allem Patches für eine Vielzahl von ARM-SoCs und deren Bestandteile. Dazu gehören diverse Allwinner-Chips, die Rockchip-SoCs RK3328 und RK3288 sowie Treiber für die Broadcom-SoCs BCM2835, BCM2836 und BCM2837. Experimentell unterstützt wird zudem ein neuer WLAN-Treiber für Broadcoms Drahtlos-Chips. Das Team hat auch seinen WLAN-Stack verbessert und den DHCP-Client überarbeitet. Die ARM-Portierung von OpenBSD unterstützt außerdem die ARM-Befehlserweiterungen VFP und NEON für ARMv7.

Die im OpenBSD-System integrierte OpenSSH-Version 7.7 unterstützt experimentell PQC-XMSS-Schlüssel (Extended Hash-Based Signatures), die auf einem Entwurf basieren, der zurzeit bei der IETF diskutiert wird. Der SSH-Daemon enthält zudem die Option expiry-time für autorisierte Schlüssel, womit deren Gültigkeit zeitlich beschränkt werden kann. Ebenso hat das Team viele Fehler in OpenSSH behoben.

Den von OpenBSD gestarteten OpenSSL-Fork, LibreSSL, haben die Entwickler außerdem um mehrere Schnittstellen erweitert, die bessere Kompatibilität zu den APIs der OpenSSL-Versionen 1.0.1 und 1.1 bringen soll. Die Auswahl basiert den Angaben zufolge auf Beobachtungen von existierenden Anwendungen.

Weitere Details zu OpenBSD 6.3 finden sich in den Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

xmaniac 03. Apr 2018

...für ein wirklich freies OS. Wie sieht es mit GUIs und GPU Unterstützung aus, hält das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /