Abo
  • Services:

Unix: OpenBSD 5.3 mit stabilem OpenSMTPD

Die aktuelle OpenBSD-Version stuft den Mail-Transfer-Agent OpenSMTPD als stabil ein. Außerdem unterstützt das auf Sicherheit ausgelegte System Virtio.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD-5.3-Artwork
OpenBSD-5.3-Artwork (Bild: openbsd.org)

Der seit über vier Jahren in Entwicklung befindliche Mail-Transfer-Agent (MTA) OpenSMTPD gilt mit der Veröffentlichung von OpenBSD 5.3 als stabil genug für den täglichen Einsatz. Die Entwickler des MTA haben zudem die Unterstützung für virtuelle Domains überarbeitet und bieten nun experimentelle Unterstützung für LDAP und SQLite an.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Neben einigen neuen Hardwaretreibern etwa für Ethernet-Karten und Disk-Controller enthält OpenBSD 5.3 auch Unterstützung für das Virtio-Framework. Dazu existieren Virtio-Treiber für Netzwerk, Blockgeräte und den Speicher. Ebenfalls neu ist der "New Point-to-Point Protocol Daemon" (Npppd), der für L2TP, PPTP und PPPoE genutzt werden kann.

Um die Sicherheit zu erhöhen, benutzen die Architekturen Alpha, Amd64, Hppa, Landisk, Loongson, Sgi und Sparc64 nun positionsunabhängige ausführbare Dateien. Dies ermöglicht es, die Adressraumverwaltung zufällig zu gestalten, was bestimmte Angriffe erschwert. Ebenso ist der Stack-Smashing-Protector der GNU Compiler Collection nun für Alpha und MIPS verfügbar und aktiviert.

Als Desktopumgebungen können Gnome 3.6.2, KDE 3.5.10 oder XFCE 4.10 genutzt werden, als Browser stehen Chromium 24 oder Firefox 18 zur Verfügung. Eine Liste sämtlicher Änderungen gegenüber der Vorgängerversion ist ebenfalls vorhanden.

Installationsabbilder für die verschiedenen unterstützten Architekturen stehen ab sofort über die FTP-Spiegelserver des Projekts bereit. Zur finanziellen Unterstützung von OpenBSD können CD-Boxen erworben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

holminger 06. Mai 2013

Das ist aber sooooo lange her und betrifft nur die gemeinsamen Wurzeln. Etwas...

bstea 06. Mai 2013

Eher Bugs in den CPUs/Architekturen die man umschiffen müsste.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /