Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
NetBSD läuft nun auch auf ARM-Servern wie Amazons Graviton2.
NetBSD läuft nun auch auf ARM-Servern wie Amazons Graviton2. (Bild: Amazon)

Das freie Unix-System NetBSD ist in Version 9.0 erschienen. Beim Hardware-Support gilt den Entwicklern die Aufnahme der AArch64-Architektur (64-bit Armv8-A) als wichtiger Meilenstein. Der Kernel des Systems unterstützt damit das Starten per ACPI sowie auch auf Basis der sogenannten Device-Trees, in denen die Hardware-Konfiguration beschrieben wird. Das System unterstützt außerdem Big-Little-Architekturen und ARM-Server mit bis zu 256 CPU-Kernen. Getestet hat das Team dies auf Amazons Graviton-Instanzen sowie AMDs Opteron A1100 oder den Cavium ThunderX.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Die Liste der unterstützten SoCs enthält nun eine Vielzahl verschiedener Chips, die etwa in Bastelrechnern zum Einsatz kommen. Darunter finden sich Allwinner-SoC, Amlogic S905, der etwa im Odroid C2 genutzt wird, der Chip des Raspberry Pi 3, Broadcoms BCM2837 oder auch Nvidias Tegra X1. Auch den Support für Armv7-A haben die Entwickler erweitert. Hier finden sich ebenso eine Vielzahl von neu unterstützten SoC, wie Nvidias Tegra K1 oder die Chips von Raspberry Pi 1, Zero und 2, BCM2835 und BCM2836.

Neue Grafiktreiber für einige ARM-Geräte sind ebenso enthalten wie GPU-Treiber für x86-basierte Systeme. Letztere basieren auf dem DRM-Subsystem aus Linux-Version 4.4. Die aktuelle Version bietet außerdem eine Virtualisierung mit Hardwarebeschleunigung über den Hypervisor NVMM. Das Team hat zur einfachen Nutzung davon zudem ein Qemu-Paket dafür erstellt.

Zu den neuen Funktionen zählen die Entwickler außerdem, dass sich das Dateisystem ZFS nun im täglichen Gebrauch einsetzen lassen soll. Allerdings kann NetBSD weder von ZFS booten noch kann ZFS als Root-Filesystem eingesetzt werden. Das Team hat darüber hinaus einige sogenannte Sanitizer für den Kernel erstellt, was es ermöglichen soll, Speicherfehler oder nicht definiertes Verhalten zu finden und zu beheben. Hinzugekommen sind außerdem Kernel ASLR, die Unterstützung für KLeak, um die Offenlegung von Kernel-Speicher zu verhindern, Hardening-Funktionen für den Kernel Heap-Speicher sowie Sanitizer für den Userspace.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zu den Updates für die enthaltenen Komponenten aus externen Projekten zählen die Entwickler GCC 7.4, GDB 8.3, LLVM 7.0.0, OpenSSL 1.1.1d, OpenSSH 8.0 und Sqlite 3.26.0 auf. Weitere Neuerungen listen die Release Notes sowie das ausführlichere Changelog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

pica 17. Feb 2020

Die Anzahl der gefundenen Fehler, hängt stark von der Intensität der Suche ab. So...

goto10 17. Feb 2020

https://partner.huawei.com/web/worldwide/channel-find-partner Da solltest du fündig...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /