Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Welt der Audio-Kompression hätte mit der Technik aus Plan 9 wohl eine andere Entwicklung genommen.
Die Welt der Audio-Kompression hätte mit der Technik aus Plan 9 wohl eine andere Entwicklung genommen. (Bild: Pixabay)

Der langjährige Unix-Entwickler und ehemalige Angestellte der legendären Bell-Labs, Rob Pike, schreibt, dass schon die erste Version von Plan 9 eine für damalige Verhältnisse revolutionäre Technik zur Audio-Kompression bekommen sollte. Das berichtet Pike, der an der Erstellung des Unix-Nachfolgers Plan 9 maßgeblich beteiligt gewesen ist, auf der Mailing-Liste der Unix Heritage Society (TUHS).

Stellenmarkt
  1. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Pike schreibt dazu: "Die Plan 9 CD-ROM benötigte etwa 100 MB für die vollständige Distribution, wenn überhaupt. Wir hatten den Plan, den Rest mit kodierter Musik zu füllen und der Software zum Dekodieren." Diese Aussage bezieht sich wohl auf einen Zeitraum zu Beginn der 90er Jahre und damit in die Zeit, in der das MP3-Format erstmals überhaupt veröffentlicht worden ist und noch lange vor seinem Durchbruch stand.

Grundlage der Technik seien Forschungsarbeiten am Akustiklabor der Bell-Labs gewesen. Mehr als ein Jahrzehnt später verklagte der Rechteinhaber der Bell-Labs-Entwicklungen, Alcatel-Lucent, Unternehmen wie Microsoft, weil diese durch die Nutzung von MP3s angeblich gegen die Patente der Bell-Labs verstoßen haben sollten. Alcatel-Lucent verlor diese Klage jedoch.

Arbeiten inzwischen verschollen

Die beteiligten Entwickler an dem Kompressionsprojekt der Bell-Labs, darunter auch Pike selbst, hätten seinen Angaben zufolge wichtige Kontakte in die Musikindustrie gehabt und darüber die Erlaubnis bekommen, mehrere Stunden Musik kodiert auf der Distributions-CD veröffentlichen zu dürfen. Die Musik sollte von den Residents, Lou Reed oder Debby Harry stammen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch zur Veröffentlichung der Technik kam es nie, schreibt Pike: "Natürlich wurde das Projekt kurz vor der Veröffentlichung von einem Arschloch-Anwalt (ich bin freundlich) in der AT&T-Zentrale in Manhattan gestoppt". Pike gibt sich auch etwa 30 Jahre später noch sehr zerknirscht über diesen Vorgang: "Und das, meine Freunde, ist der Grund, warum MP3 sich durchgesetzt hat und nicht das weitaus bessere Nachfolgesystem, das wir gerade auf den Markt bringen wollten." Auch die damals gesammelte Musik besitze Pike nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 28. Jun 2022 / Themenstart

kommt stark auf den Fernseher an, ich habe das Gefühl bei neueren Geräten ist das nicht...

Norcoen 27. Jun 2022 / Themenstart

grade Rob Pike (und einige andere ehemalige Bell Labs) hält sich schon immer für einen...

Gaius Baltar 27. Jun 2022 / Themenstart

Ist Vorbis überhaupt noch konkurrenzfähig bzw. sinnvoll? Es gibt doch Opus als...

ovbspawn 27. Jun 2022 / Themenstart

Nein er hat auf den Kommantar geantwortet, weil ihm die Streitereien genervt haben. ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /