• IT-Karriere:
  • Services:

Unix: FreeBSD 10.3 bootet von ZFS per UEFI

Die aktuelle Version 10.3 von FreeBSD bringt einen verbesserten UEFI-Bootloader, der nun auch ZFS-Partitionen startet. Die Schicht zur Linux-Kompatibilität ist deutlich ausgebaut worden und statt eines Reboots gibt es nun Reroot.

Artikel veröffentlicht am ,
FreeBSD 10.3 ist erschienen.
FreeBSD 10.3 ist erschienen. (Bild: FreeBSD)

Das freie Unix-System FreeBSD ist in Version 10.3 erschienen. Für die Veröffentlichung hat das Entwicklerteam einige Neuerungen für den UEFI-Bootloader des Betriebssystems umgesetzt. Dieser folgt nun den Anweisungen der Konfigurationsdateien im Ordner /boot und unterstützt das Starten des Systems von Partitionen, die mit ZFS formatiert sind. Dies umfasst auch mehrere Boot-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Folgerichtig ermöglicht das Installationswerkzeug bsdinstall nun auch automatisch das Einrichten von Root-Partitionen mit ZFS auf Systemen, die im UEFI-Modus gestartet worden sind. Die Kompatibilitätsschicht zum Ausführen von Linux-Anwendungen unterstützt nun 64-Bit-Binärdateien, das sogenannte 1:1-Threading, VDSO sowie eine Untermenge der Epoll-Anweisungen von Linux, die für die Mehrheit der Programme ausreichen sollte.

Reroot und sauberes Jail

Neu in FreeBSD 10.3 ist außerdem die initiale Implementierung der Funktion Reroot. Damit kann das Root-Dateisystem des laufenden Systems durch ein anderes ausgetauscht werden, ohne den Rechner physisch per Reboot neu starten zu müssen. Die Reboot-Funktion ist für die Verwendung von Reroot erweitert worden.

Über eine neue Kommandozeilenoption können FreeBSD-Jails in einer bereinigten Umgebung starten. Standardmäßig wird ein Jail jetzt mit einer Shell gestartet, sofern kein anderes Programm angegeben wird. Das Team hat darüber hinaus einen Kernel-Fehler behoben, so dass Kqueue nun auch Schreibzugriff auf Dateien von mehr als 2 GByte Größe hat.

FreeBSD nutzt den Xorg X-Server 1.17.4. Als grafische Oberfläche kann Gnome 3.16 genutzt werden. Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€

si 11. Apr 2019

BSD ist weiterhin nur crashware. Immer eine rEFInd SD-Karte breithalten, sonst gibt dir...

nachgefragt 05. Apr 2016

kannst dir ja einen HFS+ Volume in einen deiner unzähligen ZFS tanks einrichten wenn du...

jb (Golem.de) 04. Apr 2016

Ist gefixt, danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /