Abo
  • Services:

Unix Desktop: KDE SC 4.13 mit neuer semantischer Suche

Die KDE-Arbeitsflächen und -Bibliotheken sind eingefroren und nur noch die Anwendungen der 4er-Reihe erhalten neue Funktionen. Größte Änderung ist die neue semantische Suche, Baloo.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der sichtbaren Neuerungen: Tabs in Okular
Eine der sichtbaren Neuerungen: Tabs in Okular (Bild: KDE)

Um die Portierung auf Qt 5 und die KDE-Frameworks 5 samt neuem Desktop voranzutreiben, erhalten die KDE-Bibliotheken und -Arbeitsflächen nur noch Fehlerbehebungen. Mit Version 4.13 bekommen deshalb hauptsächlich die Anwendungen neue Funktionen. Aber es gibt auch eine neue semantische Suche: Baloo.

Baloo statt Nepomuk

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die alte Suche Nepomuk konnte laut Aussage des Maintainers Vishesh Handa nicht mehr verbessert werden, ohne den Code grundlegend zu verändern. Nepomuk verwendet Virtuoso und damit RDF-Daten (Resource Description Framework) zum Speichern, was aber Handa zufolge übermäßig viel Arbeitsspeicher benötigt. Außerdem arbeitet Nepomuk nicht sehr gut mit Akonadi zusammen, dem Zwischenspeicher für KDEs Personal Information Management (PIM). Deshalb entschied sich das Team für die Entwicklung der Alternative Baloo.

Baloo bietet sämtliche Funktionen von Nepomuk, ohne RDF zu verwenden. Die eigentliche Suche ist durch Plugins umgesetzt worden. Die Entwickler betrachten Nepomuk als veraltet und die meisten Anwendungen benutzen Baloo schon. Nepomuk ist nur noch für Distributionen enthalten, die nicht so schnell auf das neue System wechseln können.

Kontact mit besserer Leistung

Am meisten profitiert wohl die PIM-Suite Kontact von den Änderungen, die sich durch die Verwendung von Baloo ergeben. So ist die Suche in E-Mails nun wesentlich schneller und verlässlicher. Für eine bessere Leistung von Kontact sorgen aber auch Arbeiten am Akonadi-Server, der nun unter anderem die Suchfunktion von IMAP benutzen und so die Volltextsuche an den Server auslagern kann.

Große Anhänge können in KMail nun dank eines kleinen Helfers verschickt werden, der die Anbindung an persönliche Cloud-Dienste wie Dropbox, Box, KolabServer, YouSendIt oder Webdav-Dienste bereitstellt. Statt des übergroßen Anhangs bekommt der Adressat so nur einen Link auf die gewünschte Datei.

Viele weitere Kleinigkeiten

Endlich ist es auch möglich, in dem Dokumentenbetrachter Okular verschiedene Dateien als Tabs in einer laufenden Instanz der Anwendung anzuzeigen. Zudem verwendet Okular nun die Auflösung des Monitors zum Rendern von PDFs.

Der Texteditor Kate bekommt mittlerweile so viele ausgefeilte neue Funktionen, dass die Entwickler die Community auffordern, Wünsche zu Kate zu äußern. Mit 4.13 erhielt Kate ein Build-Plugin, um Make-Dateien auszuführen. Auch die Unterstützung für Python wurde verbessert. Gwenview erlaubt nun Vorschauen auf RAW-Dateien und der digitale Globus Marble zeigt jetzt auch die Positionen von Sonne, Mond und Planeten.

Weitere Neuerungen der KDE-Anwendungen finden sich in der offiziellen Ankündigung. Der Quellcode steht ab sofort zum Download bereit. Binärpakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst folgen. Da auch noch in diesem Jahr nicht alle Anwendungen auf Qt5 und die Frameworks 5 portiert werden, plant das Team weitere Veröffentlichung in der 4er-Reihe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Seitan-Sushi-Fan 20. Apr 2014

Da kannste noch so sehr die Foren-Polizei rufen, weil ich deine unwahren Aussagen...

SJ 17. Apr 2014

Akregator... seit einer gefühlten Ewigkeit vermischt der da immer Blog-Feeds. Ich habe...

Seitan-Sushi-Fan 17. Apr 2014

SC 4.13 enthält entgegen der anders lautenden Behauptung in der Überschrift keinen...

SJ 17. Apr 2014

wirklich kwt.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /