Abo
  • Services:

Unix Desktop: KDE SC 4.13 mit neuer semantischer Suche

Die KDE-Arbeitsflächen und -Bibliotheken sind eingefroren und nur noch die Anwendungen der 4er-Reihe erhalten neue Funktionen. Größte Änderung ist die neue semantische Suche, Baloo.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der sichtbaren Neuerungen: Tabs in Okular
Eine der sichtbaren Neuerungen: Tabs in Okular (Bild: KDE)

Um die Portierung auf Qt 5 und die KDE-Frameworks 5 samt neuem Desktop voranzutreiben, erhalten die KDE-Bibliotheken und -Arbeitsflächen nur noch Fehlerbehebungen. Mit Version 4.13 bekommen deshalb hauptsächlich die Anwendungen neue Funktionen. Aber es gibt auch eine neue semantische Suche: Baloo.

Baloo statt Nepomuk

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Die alte Suche Nepomuk konnte laut Aussage des Maintainers Vishesh Handa nicht mehr verbessert werden, ohne den Code grundlegend zu verändern. Nepomuk verwendet Virtuoso und damit RDF-Daten (Resource Description Framework) zum Speichern, was aber Handa zufolge übermäßig viel Arbeitsspeicher benötigt. Außerdem arbeitet Nepomuk nicht sehr gut mit Akonadi zusammen, dem Zwischenspeicher für KDEs Personal Information Management (PIM). Deshalb entschied sich das Team für die Entwicklung der Alternative Baloo.

Baloo bietet sämtliche Funktionen von Nepomuk, ohne RDF zu verwenden. Die eigentliche Suche ist durch Plugins umgesetzt worden. Die Entwickler betrachten Nepomuk als veraltet und die meisten Anwendungen benutzen Baloo schon. Nepomuk ist nur noch für Distributionen enthalten, die nicht so schnell auf das neue System wechseln können.

Kontact mit besserer Leistung

Am meisten profitiert wohl die PIM-Suite Kontact von den Änderungen, die sich durch die Verwendung von Baloo ergeben. So ist die Suche in E-Mails nun wesentlich schneller und verlässlicher. Für eine bessere Leistung von Kontact sorgen aber auch Arbeiten am Akonadi-Server, der nun unter anderem die Suchfunktion von IMAP benutzen und so die Volltextsuche an den Server auslagern kann.

Große Anhänge können in KMail nun dank eines kleinen Helfers verschickt werden, der die Anbindung an persönliche Cloud-Dienste wie Dropbox, Box, KolabServer, YouSendIt oder Webdav-Dienste bereitstellt. Statt des übergroßen Anhangs bekommt der Adressat so nur einen Link auf die gewünschte Datei.

Viele weitere Kleinigkeiten

Endlich ist es auch möglich, in dem Dokumentenbetrachter Okular verschiedene Dateien als Tabs in einer laufenden Instanz der Anwendung anzuzeigen. Zudem verwendet Okular nun die Auflösung des Monitors zum Rendern von PDFs.

Der Texteditor Kate bekommt mittlerweile so viele ausgefeilte neue Funktionen, dass die Entwickler die Community auffordern, Wünsche zu Kate zu äußern. Mit 4.13 erhielt Kate ein Build-Plugin, um Make-Dateien auszuführen. Auch die Unterstützung für Python wurde verbessert. Gwenview erlaubt nun Vorschauen auf RAW-Dateien und der digitale Globus Marble zeigt jetzt auch die Positionen von Sonne, Mond und Planeten.

Weitere Neuerungen der KDE-Anwendungen finden sich in der offiziellen Ankündigung. Der Quellcode steht ab sofort zum Download bereit. Binärpakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst folgen. Da auch noch in diesem Jahr nicht alle Anwendungen auf Qt5 und die Frameworks 5 portiert werden, plant das Team weitere Veröffentlichung in der 4er-Reihe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Seitan-Sushi-Fan 20. Apr 2014

Da kannste noch so sehr die Foren-Polizei rufen, weil ich deine unwahren Aussagen...

SJ 17. Apr 2014

Akregator... seit einer gefühlten Ewigkeit vermischt der da immer Blog-Feeds. Ich habe...

Seitan-Sushi-Fan 17. Apr 2014

SC 4.13 enthält entgegen der anders lautenden Behauptung in der Überschrift keinen...

SJ 17. Apr 2014

wirklich kwt.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /