Unix-Desktop: KDE Plasma 5.14 aktualisiert Firmware

Die aktuelle Version 5.14 des Plasma-Desktops von KDE ändert einiges: Sie erleichtert etwa die Handhabung von Displays und verbessert den Umgang mit Wayland. Außerdem kann die eigene Softwareverwaltung Discover nun auch die Firmware des Rechners aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.14 ist erschienen.
KDE Plasma 5.14 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die Entwickler der KDE-Community haben ihren Plasma-Desktop in Version 5.14 veröffentlicht. Besonders viel Arbeit hat das Team der Ankündigung zufolge in die eigene grafische Softwareverwaltung Discover gesteckt. Wie das Pendant des konkurrierenden Gnome-Desktops unterstützt Discover nun auch das Fwupd-Werkzeug für Linux. Damit lässt sich die Firmware eines Rechners vergleichsweise leicht aktualisieren, vorausgesetzt der Hersteller unterstützt Fwupd und den damit verbundenen Linux Vendor Firmware Service (LVFS).

Discover unterstützt darüber hinaus nun die sogenannten Channel des alternativen Paketformats Snap, was es zum Beispiel ermöglicht, zwischen Beta- und Release-Version eines Snaps zu wechseln. Discover installiert außerdem automatisch das Flatpak-Backend, falls eine Anwendung per Flatpak-Datei installiert werden soll. Das Team hat in Discover zudem eigenen Angaben zufolge eine Vielzahl von Fehlern behoben und kleine hilfreiche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche von Discover vorgenommen.

Für die eigentliche Desktop-Umgebung hat das KDE-Team viele Kleinigkeiten umgesetzt. Dazu gehört etwa ein neues Widget zum Umschalten zwischen verschiedenen Display-Modi sowie dem Layout mehrere Monitore, was insbesondere bei einer Präsentation hilfreich sein soll. Der Wechsel des primären Monitors beim Einstecken und Abziehen der Kabel soll nun ebenso einfacher sein.

Über die Bildschirmsperre lassen sich nun auch Benutzer wechseln, was die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit erhöhen soll. Im Dialog zum Abmelden beziehungsweise Ausschalten des Rechners warnt der Plasma-Desktop in der aktuellen Version darüber hinaus von noch laufenden Sitzungen anderer angemeldeter Nutzer.

Bessere Wayland-Unterstützung

Zur Unterstützung der neuen Display-Architektur Wayland hat das KDE-Team in Plasma 5.14 die Protokolle XDG-Shell und XDG-Output implementiert. Erstes bietet typische Funktionen, die von einer Desktop-Shell erwartet werden. Dazu gehören das Konzept von Fenstern, die etwa einfach bewegt oder auch maximiert und minimiert werden können sowie auch Pop-Up-Elemente. XDG-Output wiederum soll dabei helfen, mehrere Monitore oder Displays einfacher verwalten zu können.

Verbessert hat das Team unter Wayland auch die Zusammenarbeit mit GTK-Apps, sodass hier nun das Ausschneiden und Einfügen von Inhalten unabhängig davon funktioniert, ob die Anwendung mit GTK oder etwa mit Qt geschrieben worden ist. Die Entwickler haben außerdem viele der Effekte der Fensterverwaltung Kwin überarbeitet.

Eine Liste aller Änderungen findet sich im Changelog. Der Quellcode von KDE Plasma 5.14 steht zum Download bereit, Binärpakete sollten darüber hinaus demnächst über Distributionen bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /