Abo
  • IT-Karriere:

Unix-Desktop: KDE Plasma 5.12 startet schneller und bringt LTS

Für die aktuelle Version 5.12 seines Plasma-Desktops hat das KDE-Team einige Code-Bestandteile beschleunigt, die Ressourcennutzung verringert und eine erste Funktion nur für Wayland umgesetzt. Plasma 5.12 bekommt zudem Langzeitunterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.12 erhält Langzeitunterstützung.
KDE Plasma 5.12 erhält Langzeitunterstützung. (Bild: KDE)

Rund eineinhalb Jahre nach der ersten Veröffentlichung mit Langzeitunterstützung (LTS) folgt nun wie geplant mit Plasma 5.12 ein LTS-Nachfolger des KDE-Desktops. Für Nutzer, die sich dazu entschieden haben, auf der LTS-Version 5.8 zu bleiben, fallen die Änderungen dementsprechend etwas größer aus als für jene, die dem dreimonatigen Veröffentlichungszyklus von KDE Plasma folgen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

In beiden Fällen neu ist aber auf jeden Fall der deutlich beschleunigte Start des Desktops. Dafür hat das Team laut der Ankündigung den Code nach Bestandteilen durchsucht, die die Ausführung blockieren können, und entsprechend bearbeitet. Darüber hinaus soll die neue Version weniger CPU- und Speicherressourcen benötigen als bisher.

In Plasma 5.12 soll sich ein globales Menü einfacher einrichten lassen, der Text von Benachrichtigungen lässt sich auswählen und damit einfacher kopieren und die CPU-Last eines Prozesses lässt sich nun über einen Graphen im Systemmonitor besser verfolgen.

Die Oberfläche der grafischen Anwendungen zum Installieren von weiteren Programmen, Discover, hat das Entwicklerteam für Plasma 5.12 überarbeitet. Software sollte sich nun besser finden lassen und auch die Detailübersicht zu einer Anwendung sollte übersichtlicher sein.

Wayland mit Bugfix-Versprechen

Wie Anfang des Jahres angekündigt, hat das Team die Entwicklung neuer Funktionen für X11 eingestellt, demnach gibt es in Plasma 5.12 eine erste Funktion, die so nur unter Wayland bereitsteht: ein Nachtmodus zum Verändern der Farbtemperatur. Unter X11 kann dies weiter über Redshift umgesetzt werden.

Unter Wayland nutzt KDE Plasma, wie zum Beispiel auch die Gnome-Shell, eine automatische Displayrotation, basierend auf entsprechenden Hardwaresensoren. Ebenso gibt es eine automatische Touchscreen-Kalibrierung und Wayland-Fenster unterstützten einen Vollbildmodus.

Der Plasma-Desktop kann nun außerdem vollständig unter Wayland laufen, das alte X11 wird nicht mehr benötigt. Anwendungen, die aber weiter von X11 abhängen, werden natürlich durch XWayland unterstützt. Erstmals in der Entwicklung von Plasma gibt das Team auch eine Nutzergarantie für Wayland, so dass im Supportverlauf von Version 5.12 Fehler unter Wayland auch behoben werden sollen.

Die aktuelle Version Plasma 5.12 steht zum Download im Quellcode bereit, einige Distributionen sollten bereits Pakete dafür anbieten. Die Langzeitpflege sollte wie bei Version 5.8 wohl mindestens 18 Monate betragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Proctrap 08. Feb 2018

Interessant. Vielleicht übersehe ich was, aber das heisst für mich: es ist keine volle...

cnMeier 08. Feb 2018

Definitiv das beste Desktop Environment für Linux derzeit. Habe KDE früher nicht gemocht...

Truster 08. Feb 2018

ich werd's mir heute unter rawhide anschauen.

Truster 08. Feb 2018

deshalb bin ich lieber bei Gnome. Ich nöchte auch nicht bis ins feinste Detail tunen...

lumks 07. Feb 2018

Mal abgesehen von alles was AMD ist. Sowohl meine Polaris 580, als auch meine Tonga R9...


Folgen Sie uns
       


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /