Unix-Desktop: KDE Plasma 5.10 bringt Ordner zurück auf den Desktop

Die Standardansicht für den KDE Plasma-Desktop in Version 5.10 zeigt wieder Ordner und Dateien. Die Technik dafür hat das Team deutlich verbessert. Neu ist die Unterstützung von Flatpak und Snappy in Discover und an Wayland wird weiter gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Plasma-Desktop lassen sich standardmäßig wieder Ordner ablegen.
Auf dem Plasma-Desktop lassen sich standardmäßig wieder Ordner ablegen. (Bild: KDE)

"Wir haben das Unvermeidliche akzeptiert und wechseln zur Ordneransicht als Standard-Desktop", schreiben die KDE-Entwickler in der Ankündigung der aktuellen Version ihrer Oberfläche: Plasma 5.10. Diese Änderung ermöglicht Nutzern wieder leicht, Ordner oder einzelne Dateien für einen Schnellzugriff auf dem Hintergrund ihrer Arbeitsfläche abzulegen.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
Detailsuche

Zwar hatten Plasma-Anwender auch bisher die Möglichkeit, dieses Verhalten zu nutzen, mussten dafür allerdings eine bestimmte Option aktivieren. Künftig ist dieses Verhalten also wieder Standard. Das Entwicklerteam hat die Ordneransicht in Plasma 5.10 zudem deutlich überarbeitet. So soll dessen Leistung besser sein als bisher, das Team habe diverse Fehler behoben sowie die UI verbessert und die Nutzung von Drag-and-Drop soll einfacher und schneller möglich sein.

Die Fensterleiste ermöglicht in Plasma 5.10 das Gruppieren von Anwendungen per Mittel-Klick und geöffnete Dateimanager erhalten über die Fensterleiste eine Sprungliste zu vielfach verwendeten Orten. Die Entwickler haben außerdem die Passwort-Abfrage für die Netzwerkeinstellung angepasst; die Fensterverwaltung verdunkelt Fenster, wenn sich Anwendungen aufgehangen haben und nicht mehr mit ihnen interagiert werden kann.

Besserer Touch-Screen und sicherer Lock-Screen

Für Plasma 5.10 hat das Team zum einen die Unterstützung für Touchscreens verbessert. So können nun etwa Wischgesten genutzt werden, die vom Bildschirmrand ausgehen. Ein Wischen von links öffnet dabei standardmäßig die Fensterübersicht. Darüber hinaus steht eine Bildschirmtastatur im Anmeldebildschirm sowie im Sperrbildschirm bereit. Der Sperrbildschirm zeigt nun außerdem die Kontrollelemente für Medienplayer an.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Bildschirmsperre verfügt in Plasma 5.10 ebenso über einen Sandbox-Mechanismus, der die Sicherheit dieser Anwendung erhöhen soll und natürlich die vom Nutzer gewünschte Sperre aufrechterhalten kann. Dazu wird die Linux-Technik Seccomp genutzt. Künftig könnte als weitere Sicherheitsmaßnahme auch noch Apparmor eingesetzt werden, wie Entwickler Martin Gräßlin in einer ausführlichen Beschreibung der neuen Funktion in seinem Blog schreibt.

Experimentell unterstützt werden in der neuen Version 5.10 von KDE Plasma auch die neuen Linux-Paketformate Flatpak und Snappy, die Anwendungen anders als bisher bündeln. Die Anwendung zur Software-Installation, Discover, nutzt hierfür entsprechende Backends. Discover verwendet künftig außerdem das von Gnome geprägte System für Bewertungen und Kommentare, das auch in Gnome-Software genutzt wird.

Das Team hat auch weiter an dem designierten X11-Ersatz Wayland gearbeitet. So ist etwa die Unterstützung für unterschiedliche Auflösungen beim Einsatz von mehreren Displays in Plasma 5.10 umgesetzt worden. Da die Technik aber noch einige Probleme macht, wird diese Funktion wohl erst mit der kommenden Version 5.11 für Anwender über eine grafische Oberfläche einstellbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 08. Jun 2017

Auweia^^

George99 31. Mai 2017

Ja, lustig. Aber bedenke, dass nicht jeder Linuxbenutzer an einer PC-Standardtastaur...

NativesAlter 31. Mai 2017

Sprich bitte nur für dich. Dieses "feature" werde ich sofort wieder deaktivieren sobald...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mai 2017

Sind erstunken und erlogen. Die Ordneransicht gibt es die ganze Zeit und niemand hat...

lumks 31. Mai 2017

Benutz Plasma auf Arch. Installier nur das was du brauchst. Plasma ist eine der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /