Unix-Desktop: Gnome 3.36 setzt auf Design

Änderungen am Sperrbildschirm und der Shell sollen Gnome 3.36 aufhübschen. Hinzu kommen viele nützliche Kleinigkeiten.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/
Gnome 3.36 ist verfügbar.
Gnome 3.36 ist verfügbar. (Bild: Gnome)

Die Entwickler des Gnome-Projekts haben Version 3.36 ihrer freien Desktop-Umgebung veröffentlicht. Das Team hat dafür etwa den Sperrbildschirm der Oberfläche überarbeitet. Dieser soll durch eine Neugestaltung funktionaler, eleganter und einfacher zu bedienen sein. Details und Hintergründe dazu liefert ein Blogeintrag des zuständigen Designers Allan Day.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Leicht optisch überarbeitet haben die Entwickler auch die Arbeitsfläche (Shell) selbst. So erhielten die meisten Systemdialoge ein verbessertes Design, wodurch sich insbesondere Texte leichter lesen lassen sollen. Die Buttons zum Ein- und Ausschalten des Rechners sind anders angeordnet, zudem lässt sich der Computer einfacher in den Suspend-Modus versetzen. Passwortfelder machen auf Knopfdruck den eingetippten Text sichtbar.

Wer zudem mit einem Klick auf die Uhr die Benachrichtigungen aufklappt, findet dort nun einen Nicht-stören-Knopf. Solange dieser aktiviert ist, versteckt Gnome alle Benachrichtigungen. Desktop-Erweiterungen verwaltet die neue separate Extensions-App und nicht mehr die Softwareverwaltung. Letztgenannte pausiert den Download von Aktualisierungen, wenn sie Verbindungen mit Beschränkungen beim Datenvolumen erkennt, wie etwa beim Mobilfunk.

Die einzelnen Kategorien in den Systemeinstellungen haben die Entwickler umgeordnet, so dass sie sich leichter finden lassen. Der Internetbrowser Web kann PDFs direkt im Browserfenster anzeigen. Die Benutzeroberfläche folgt nun dem sogenannten Responsive Design, wodurch sich der Webbrowser besser auf kleineren Bildschirmen bedienen lässt. Auch die Uhr Clocks erstrahlt in einem neuen, responsiven Design. Der Musikplayer lädt fehlende Albencover automatisch aus dem Netz.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Die App Boxes, mit der sich virtuelle Maschinen erstellen lassen, bietet ein Tutorial und unterstützt das Booten per UEFI. Der Assistent zum Einrichten von neuen Maschinen erlaubt zudem das Einstellen der Anzahl der CPUs. Besitzer eines Systems mit Hybridgrafik von Nvidia, die den proprietären Grafikkartentreiber verwenden, können jetzt beim Start einer Anwendung leicht per Mausklick die Nutzung dieser Grafikkarte erzwingen. Weitere Neuerungen finden sich in der offiziellen Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeldafan 14. Mär 2020

Ja, ist mir jetzt auch klar :-) Die Infos von euch waren für mich sehr aufschlussreich...

gaciju 13. Mär 2020

Unterhalte du dich vielleicht mal mit Wayland devs. Ich habe gerade mal nachgeschaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /